Frage von sonni63, 57

Grundstücksrecht

Zwei gleichberechtigte Personen sind  als Grundeigentümer für ein Grundstück  eingetragen. Eine Person will dieses Grundstück, das als Zufahrtsweg zum Haus seit über 18 Jahren dient (Ausbau des Weges mit einfacher Kiestragschicht) für die Erschließung seines Hauses am Ende dieses Weges nutzen. Das Haus hatte bis dato seine Entsorgungsleitung über ein Nachbargrundstück, das Leitungsrecht war nicht über einen Grundbucheintrag gesichert. Um Rückantwort wird gebeten.

Antwort
von kabbes69, 6

Der Grundbucheintragung macht jetzt nur Sinn, wenn es sich bei dem Nachbargrundstück um einen dritten Eigentümer handelt. Ich vermute jetzt mal, dass es um 2 Häuser ( Alleineigentum)  geht, die eine gemeinsame Zufahrt (beide zu 1/2 Eigentum )  haben. Unterstelle ich jetzt mal weiter Haus 1 fordert bösen Nachbarn Haus 2 auf, seine nicht im Grundbuch eingetragene Versorgungsleitung im Eigentum 1 zu entfernen. Dann muss Haus 1 damit leben können, wenn  Haus 2 seine Leitung durch den Weg legt, da ihm niemand zumuten kann, dass er ohne Versorgungsleitung lebt oder noch einen weiteren Nachbarn um eine Dienstbarkeit bittet. Einzig die Bauausführung würde ich zu Lasten Haus 2 sehen. 

Im eigenen Eigentum trägt man sich üblicherweise keine Dienstbarkeit zu seinen eigenen Gunsten ein. Reine Spekulation an Hand der für mich etwas unklaren Fragestellung. Mal abgesehen davon, dass man solche Leitungen ja nicht komplett neu verlegt ohne einen triftigen Grund. 

Antwort
von Hillermann, 20

Wenn er Eigentümer des Objektes ist dann darf er das.

Es ist jedoch sinnvoller das Flurstück zu teilen und jedem sein Grundstück zu übertragen und dann eine einfache Dienstbarkeit eintragen zu lassen.

Kommentar von sonni63 ,

es handelt sich um einen Weg, wie sollte der geteilt werden? bzw. wenn die zweite Eigentümerin wie bereits geschrieben nicht will.

Antwort
von lesterb42, 30

Könnten die Regelungen zum Notwegerecht hier eine Rolle spielen?

Antwort
von schelm1, 21

Geht ohne Weiteres!

Antwort
von huldave, 27

Ja, das darf er

Kommentar von sonni63 ,

Beide gleichberechtigten Personen(Grundeigentümer) sind zerstritten. Darf trotzdem eine Person eine Leitung ohne Zustimmung des zweiten Eigentümers verlegen.

Kommentar von huldave ,

Da ist es sicherer einen Anwalt zu fragen, denn da ist der Streit schon vorprogrammiert

Antwort
von TheAllisons, 28

Ja, ist doch kein Problem

Kommentar von sonni63 ,

Beide gleichberechtigten Personen(Grundeigentümer) sind zerstritten. Darf trotzdem eine Person eine Leitung ohne Zustimmung des zweiten Eigentümers verlegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community