Frage von patrickaiser, 42

Zwei Aktivlautsprecher am PC, Lautstärke sinkt drastisch?

Servus Leute,

Ich habe folgendes Problem:

Ich benutze als DAC/Interface ein Focusrite Scarlett Solo an das ich bisher immer meine aktiven Prodipe Pod 3 Monitore benutzt habe. Nun hatte ich von früher einen aktiven Subwoofer rumliegen von SpeedLink. Habe mir also einen Chinch-Splitter gekauft. Wenn ich nun beide Boxen anschließe, brummen die Monitore ziemlich stark und aus dem Subwoofer kommt gar nix. Selbst wenn ich alle Pepegel aufs maximum dreh, kommt absolut nix.

Danke im Vorraus,

Patrick Kaiser

Expertenantwort
von dalko, Community-Experte für HiFi & Lautsprecher, 22

Hallo patrickaiser,

dir mag ja klar sein, wie du was verkabelt hast, aber einem Fachmann, der deinen Frage liest, ist absolut nichts klar.

Teile bitte folgendes mit:

  1. Genaue Typenbezeichnung des aktiven Sub, ideal wäre ein Foto vom Anschlussterminal.
  2. Wie setzt du den Cinch-Splitter ein und wie ist er geschaltet. Meinst du einen Y-Verteiler oder .... ? Was genau meinst du damit?
  3. Welche Audio-Quelle verwendest du? nur einen PC, der über USB mit dem Audiointerface verbunden ist?
  4. Ist der Sub 3-polig mit der Netzspannung verbunden, also mit Schutzerdung, oder nur 2-polig?
  5. Welche Geräte, die mit 230 Volt Netzspannung versorgt werden und zur gesamten Anlage gehören, haben eine Schutzerdung?
  6. Besteht eine Verbindung zu einer Antennendose (Sat, Kabel oder Rundfunk)?

So wie du dein Problem beschreibst, kommen zwei Probleme zusammen, nämlich eine Masseschleife mit Potential-Ausgleichsströmen und eine fehlerhafte Ansteuerung des Sub. Woher bekommt er sein Signal? Also bitte etwas Input für mein Hirn, dann spuckt es auch etwas brauchbares aus.

Grüße, Dalko

Kommentar von patrickaiser ,

Zuerst einmal Danke :D

1. Genaue Bezeichnung + Bild findest du hier:                                         http://fs5.directupload.net/images/160417/yvyzc458.jpg

2. Der Splitter ist ein simpler Y-Verteiler der aus dem Roten und             weißen Stecker einfach zwei macht:                                                     http://www.amazon.de/1-5m-Cinch-Stecker-auf-spezial/dp/B000LB64U8/ref=sr\_1\_2?i...

3. Ich benutze lediglich meinen PC als Soundquelle, das Interface ist     lediglich per USB 2.0 an den PC verbunden, kein AC-Adapter oder     ähnliches

4. Ich weiß leider nicht woran ich das erkennen könnte.

5. Was bedeutet das mit der Schutzerdung? Bedeutet das  das es         die breiten Stromstecker sind?

6. Nein besteht nicht. Falls das einen unterschied macht, ich habe         zwischen meinem Mehrfachstecker noch einen Ethernet-Adapter.

Grüße Patrick 

Kommentar von dalko ,

Danke für die Info.

Zu 1 und 4:

Das Bild zeigt eine 2-polige Netzverbindung (zu erkennen an der Art des Netzkabels, welches aus dem Sub-Terminal herausgeführt ist), ein Schutzleiter ist nicht vorhanden, was an einem nur 2-poligen Netzstecker, der an diesem Kabel angeschlossen ist, zu erkennen wäre. Das Bild zeigt den Stecker nicht, aber ich vermute, dass es so ist. Diesen 2-poligen Netzstecker nennt man Eurostecker.

http://www.mueller-plastik.de/live/Europastecker-Eurostecker/industrie-normsteck...

Dieser Netzstecker, der allgemein als Schuko-Stecker bezeichnet wird, hat seitlich die Kontakte für den Schutzleiter.

http://elektricks.com/schuko-stecker-anschliessen-reparieren/

Auf den Bilder siehst du das 3-adrige Kabel. Eine Ader ist gelb/grün gekennzeichnet und im Stecker mit den Schutzkontakten verbunden.

Der 2-polige Anschluss ist schon mal gut, denn eine Möglichkeit für eine Masseschleife fällt damit weg (es kann noch andere geben).

Was du generell bei 2-poligen Netzverbindungen ausprobieren kannst, ist das um 180 Grad gedrehte erneute Einstecken des 2-poligen Eurosteckers. Verändert sich dadurch etwas an den vorhandenen Brumm- und Störgeräuschen? Dieses Umstecken solltest du bei allen Geräten austesten. Manchmal müssen mehrere Geräte so umgesteckt werden, dass plötzlich ein optimaler, Störsignalfreier oder zumindest reduzierter Betrieb möglich ist. Die eigentliche Ursache ist damit noch nicht gefunden und beseitigt!

Zu 2:

Das verlinkte Bild zeigt ein einfaches Stereo Cinch-Verbindungskabel und keinen Splitter oder Y-Kabel. Das erklärt mir jetzt immer noch nicht, woher du das Sub-Signal beziehst.

Normalerweise bekommt ein aktiver Sub ohne Tiefpassfilter ein entsprechendes Signal von einem externen Tiefpassfilter, das meistens in modernen Amps als zusätzlicher Sub-Out realisiert ist. Das bedeutet, das in dem Amp aus dem (Stereo)-Audiosignal zuerst ein Monosignal summiert wird, das dann durch einen Tiefpass geleitet wird, um den kompletten Frequenzbereich oberhalb des Sub-Bereiches (ab ca. 150 Hz) abzutrennen. Damit wird der Sub angesteuert.

wenn dieses Mono-Sub-Signal nicht vorhanden ist, benötigst du eine Zusatzelektronik, die es herstellt. Dazu benötigst du also das komplette analoge Stereo-Signal, das entweder an den Verstärkerausgängen abgegriffen wird (nicht so gut) oder ein zwischen Vorverstärker und Endstufe nach der Lautstärkeregelung abgegriffenes Stereo-Signal, dass summiert wird. Dieses Mono-Summensignal wird in einer kleinen, aktiven Frequenzweiche, die als Regelbarer Tiefpass ausgeführt ist, je nach Einstellung des Reglers von den Frequenzen oberhalb 50 bis max. 200 Hz befreit.

Hat dein Audio-Interface nur einen Ausgang? dann müsste an dieser Stelle das Signal abgegriffen werden. Ein einfaches Y-Kabel funktioniert nicht, denn es würde ja die Stereo-Kanäle zusammenführen und du hättest dann nur noch ein Mono-Signal.

Bevor ich auf die anderen Punkte eingehe, müsste also erst geklärt werden, wo du deinen Sub tatsächlich angeschlossen hast. Bitte genau beschreiben!

Danach erkläre ich dir, wie du das Sub-Signal herstellen kannst.

Hoppla!! Ich habe mir gerade das angesehen

https://www.conrad.de/de/speedlink-gravity-wave-21-lautsprecher-916696.html

und die Bedienungsanleitung gefunden

http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/900000-924999/916696-an-01-ml-GR...

Dort ist diese kleine runde Tischfernbedienung abgebildet... wie hast du sie in deine Anlage mit einbezogen? Wenn ich das so durchlese, ist der Tiefpass bereits im Sub integriert und es müsste eigentlich funktionieren.

Also noch mal meine Bitte, den Signalverlauf / die Verkabelung genau zu beschreiben und ob und wie du die RemoteControl benützt.

Grüße, Dalko

Kommentar von dalko ,

Tut mir Leid, ich habe am gewinkelten Stecker des Kabels die hintere Buchse übersehen, somit kann man tatsächlich an diesen Buchsen das Stereo-Audio-Signal abgreifen.

Wir haben übrigens die vorhandenen beiden Satelliten noch nicht besprochen. Sind es diese?

http://www.klemm-music.de/prodipe/lautsprecher/pod3w/index.php

Du hattest bisher die Cinch-Ausgänge des Focusrite Solo  mit den Cinch-Eingängen dieser Monitore verbunden?

Du hast jetzt dieses Verbindungskabel durch das neue ersetzt und an den Zusatzbuchsen der Kabelstecker ein weiteres Cinch-Kabel angeschlossen, dass zu dem Sub führt? An welchem Eingang hast du angeschlossen?

Richtig wäre der Remote-Input oder an der Remote-Einheit selber. Die darüber liegenden beiden Anschlüsse müssten mit "Output to Speaker" beschriftet sein und sind Ausgänge, die zu deinen Monitoren führen müssen. Der Sub erhält also als einziges Gerät sein Signal vom Ausgang des Focusrite.

Außerdem haben die Monitore ebenfalls keine Schutzerde, gut!

Also überprüfe bitte deine Verkabelung, ich bin gespannt, ob es so funktioniert.

Grüße, Dalko

Kommentar von patrickaiser ,

Ach du heilige, ich hab komplett übersehen dass ich tatsächlich in den Hochtönerausgang den Cinch-Eingang vom Interface gesteckt habe, klar dass da nix komment ^^ Hat jetzt funktioniert... Danke nochmals für den großen Aufwand den du betrieben hast, immerhin hab ich noch was über Audiotechnik gelernt :D

Kommentar von dalko ,

Es sind meistens nur Kleinigkeiten. Ich habe nach mehr als vierzig Jahren Erfahrung mit Elektronik in den verschiedensten Bereichen eines lernen dürfen, und zwar eine streng logische Fehlereingrenzung.

Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass man nichts ausschließen darf, also alles ansehen, beurteilen und Schritt für Schritt eine mögliche Fehlerquelle nach der nächsten ausschließen.

Nachdem ich eine Masseschleife ausschließen konnte, musste etwas am Signalverlauf nicht stimmen... und hier habe ich einen logischen Fehler gemacht, denn dieses mal hat meine Reihenfolge. nach der ich die möglichen Fehlerquellen abarbeite, nicht ganz gestimmt.

Es freut mich, dass es funktioniert, und für dich der Hinweis, falls du mal wieder eine Frage bei GF stellen möchtest:

Einen technischen Sachverhalt immer mit so viel Details wie möglich beschreiben, selbst keine Selektion zwischen wichtig und unwichtig vornehmen. Schau dir mal einige Fragen hier bei GF an. Man könnte manchmal an den Fragen verzweifeln, wenn alle wichtigen Infos fehlen.

Deine Infos waren schon mal gut, aber ich habe das Gesamtbild noch nicht erkennen können. Erst als ich alles erfahren und angesehen habe, konnte ich mir ein Bild machen.

Viel Spaß an der Anlage

Grüße, Dalko

Antwort
von MarklinHD, 23

Vielleicht ist das Interface zu schwach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community