Frage von xAnonymo, 30

Zwei 450-Euro-Jobs aufeinmal?

Hallo, ich bin derzeit 17 Jahre alt und besuche jetzt wiederholt die 11. Klasse einer Gesamtschule. Eigentlich hatte ich immer einen Plan was ich mal machen will. Abitur und danach studieren. Leider habe ich gemerkt, dass das nichts für mich ist und alle raten mir die Schule zu beenden, aber ich möchte JETZT endlich selbstständig werden, Geld verdienen, nicht mehr auf andere angewiesen sein und Erfahrungen im Berufsalltag sammeln. Da ich aus NRW komme ist bis 18 Berufsschulpflicht, deshalb habe ich die 11. Klasse auch nur wiederholt bzw. bin dabei. Im Dezember würde ich dann gerne mit der Schule aufhören und mir Nebenjobs suchen, bis ich eine Ausbildungsstelle gefunden habe. Jetzt wollte ich fragen, wie sieht das aus, darf man zwei 450-Euro-Jobs gleichzeitig machen? Wie viel wird davon abgezogen (bin noch über meine Mutter versichert). Kann ich die 900 Euro monatlich dann ganz normal ansparen und seht ihr es als realistisch an zu August/September (Ausbildungsstart) dann mit dem gesparten Geld wegzuziehen? Wenn keine Abzüge stattfinden wären das um die 10x 900 Euro. Ist davon ein eigenständiges Leben möglich? Dann würde ja auch der Ausbildungsverdienst dazu kommen. Darüber hinaus... was steht mir zu, wenn ich weit von zu Hause wegziehe, muss meine Mutter mich noch finanzieren? Wenn ja nach welchen Kriterien? Wie lange arbeitet man durchschnittlich bei 450-Euro Jobs?

Danke für eure Antworten :-) und bitte keine Moralpredigten vonwegen "mach die Schule zuende" für mich ist der Entschluss gefasst, Berufsschulpflicht beenden, arbeiten, Ausbildung beginnen...

Antwort
von Himedly90, 6

Ohne Abzüge darfst du höchstens 450 € verdienen. Ob in einem oder mehreren Jobs. Alles was darüber geht, wird versteuert. Um alleine, in eigener Wohnung zu leben, wird es also mit Minijobs vermutlich eher schwer.

Dazu kommt natürlich auch, dass du erstmal eine Ausbiludngsstelle finden musst. Als Schulabbrecher ohne Abschluss ist das mit Sicherheit nicht einfach.

Minijobs neben der Schule machen sich im Lebenslauf gut, da es Engagement und Verantwortungsgefühl zeigt. Bricht man jedoch die Schule ab und hält sich mit Minijobs über Wasser, ist das zwar besser, als gar nichts zu machen, zeichnet aber trotzdem nicht gerade das beste Bild eines Bewerbers für eine Ausbildung.

Kommentar von xAnonymo ,

Das hatte ich vergessen zu erwähnen, ich habe einen Realschulabschluss gemacht. Einen relativ guten sogar. 2,7'er Schnitt glaube ich, also nicht der aller Schlechteste. Danach wollte ich Abitur machen, bin aber hängen geblieben, zudem breche ich ja nicht direkt ab, sondern mache stattdessen etwas anderes.

Kommentar von Himedly90 ,

OK, ein Abschluss ist schonmal gut. Aber ein Abbruch ist es trotzdem, schließlich machst du eine begonnene Ausbildung (Abitur) nicht fertig.
Wenn du unbedingt Arbeiten gehen willst, solltest du dir dann vielleicht einen Minijob in einem Bereich suchen, in dem du auch die Ausbildung machen willst. Das könnte dann bei einer Bewerbung positiv berücksichtigt werden.

Antwort
von zonkie, 16

Leider klappt das nicht so wie du dir das vorstellst. Denn sonst hätte ich keinen regulären Beruf mehr sondern einige 450,- Jobs :D

Du kannst über die MInijobregelung mehrere Jobs haben aber in Summe nur bis 450,-. Bis hierhin wird durch Arbeitgeber pauschal versteuert usw .. bedetuet für dich brutto = netto.

Darüber hinaus würden für dich abzüge anfallen bedeutet dein Netto sinkt deutlich. (Wie gesagt sonst hätte ich nur noch solche Jobs ^^)

Mit 900,- im Monat könnte man sicher leben. Nicht zwingend im Luxus und je nach Ort auch nicht in einer eigenen Wohnung aber es geht druchaus.

Wie lange du arbeitest hängt von deinem Arbeitgeber und den Stundenverdienst ab. Maximal wärens bei 8,50 ~52Stunden den Monat. Würde mal raten unter 40Stunden wirds schwer als Minijobler.

Kommentar von xAnonymo ,

Naja, ich stelle es mir nicht so vor, ich wollte nur fragen ob das funktioniert, dafür ist diese Seite ja denke ich da, deshalb erstmal danke.

Angenommen, ich mache EINEN 450-Euro-Job und spare das Geld über diese 9-10 Monate hinweg, dann suche ich mir eine kleine 1-Zimmer Wohnung (Berlin, aber nicht zentral, sondern eher außerhalb) natürlich sichere ich mir vorher eine Ausbildungstelle, bei der ich sicherlich erstmal nur um die 600 Euro verdiene, aber ich hätte ja die angesparten 4500 Euro... erst einmal... klingt das realistisch für dich?

Wenn wir dann von 600 Euro monatlich für die Wohnung ausgehen, oder sagen wir in einer WG um die 400, dann sollte das doch eine Zeit lang so klappen, oder?

Kommentar von zonkie ,

Hehe kein Thema :) die Idee wäre auch super grundsätzlich findet man so die Lücken im System ^^

Uh wie teuer Berlin ist weiss ich nicht aber das kann man ja recht einfach ergoogeln.

Wenn du es schaffst 100% deines Gehalts zu sparen hast du relativ viel Geld (Ich habs damals nicht geschafft ^^ aber hatte uch kein ziel zu sparen^^) Grundsätzlich brauchst du wohl nicht SO viel Geld.. Gehen wir mal von ner WG aus brauchst du nur Tisch Bett Schrank und bissi kleinkram .. eventuell auch vorhanden. Günstig irgendwo gebraucht kaufen oder notfalls ikea ^^ da sollten 4.000 € reichen. 4.000,- können zwar auch sehr schnell weg sein aber als Mieter und jemand der nicht über seine Verhältnisse lebt sollte man das im Griff haben.

Wenn du direkt eine Stelle hast mit der du deine Kosten für Wohnung /Essen/Verträge decken kannst sollte das erstmals eigentlich reichen. Zu Stundentenzeiten hatte ich 650,- / Monat mit Auto (Benzin/Versicherung) hatte ich am Monatsende immernoch genug um Paintball spielen zu können.

Antwort
von HPG66, 17

zwei Jobs zu insgesamt € 450,-

Du musst nur darauf achten nicht höher zu kommen.

Oder eine Anstellung, regulär versteuert und versichert pus ein 450- Job

Kommentar von xAnonymo ,

Und als was arbeitet man so "standartmäßig" ohne Ausbildung? Oder meinst du im Prinzip einen 30-Stunden-Job beispielsweise im selben Gebiet, sagen wir mal putzen? Und zusätzlich einen 450 Euro Tankstellen-Job? Was wäre denn, wenn ich mit 18 zu Hause bleibe und nur EINEN 450 Euro Job mache? Das Geld darf ich dann doch komplett behalten oder? Wären im Endeffekt trotzdem um die 4500 Euro. Für einen Neustart nicht unrealistisch, oder? Und dann Ausbildungsanfang, denke ich mal optimistisch.. 600 Euro mit allen Abzügen.. Macht sich das sehr schlecht im Lebenslauf? Ich meine ich habe wenigstens gearbeitet und nicht einfach Nichts getan.

Kommentar von zonkie ,

Was du als Azubi verdienst kommt sehr auf die Ausbildung an. Ich habe vor kurzem mehr oder weniger schockiert ein Azubivertrag (wohlgemerkt von der Kammer abgesagnet) mit 370,- / Monat gesehen. Das schlimmste ist du hast hier nichtmal die vorzüge der MInijobler .. bedeutet 295€ netto.

Auf der anderen seite bezahlen Lidl (meine ich gelesen zu haben) ziemlich gut was azubis angeht da ist 600€ sicher drin.

Kommentar von xAnonymo ,

Ich möchte evt. die Ausbildung als psychologische Beraterin ansteuern. Wie das während der Ausbildung aussieht, weiß ich leider nicht, aber danach verdiene ich (je nach Ruf und Können) ziemlich gut... und dann eher das doppelte bis dreifache von 600 Euro.

Kommentar von zonkie ,

Nach einer Ausbildung würde ich auch keine Probleme mehr sehen. Normal steigt das Gehalt dramatisch an und wenn man die 3 Jahre davor zurecht gekommen ist lebt man dann erstmal wie der König/Königin ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten