Frage von HerrnDoktor, 108

Zwangsversteigerung. Was gehört zur Wohnung und was gehört zum mitersteigerten Zubehör?

Hallo zusammen. Wir haben vor kurzem eine Eigentumswohnung ersteigert,in der der vormalige Eigentümer selbst gewohnt hat. Die Räumung wird denke ich soweit problemlos verlaufen. Der ehemalige Eigentümer hat in der Wohnung neue Armaturen und vor allem einen hochwertigen Durchlauferhitzer eingebaut. Für den Durchlauferhitzer will er nun Geld von uns sehen, da er ihn ansonsten ausbaut. Ist das rechtens? Nach meiner Auffassung ist der Durchlauferhitzer fest mit der Wohnung verbunden, wie z.B Waschbecken, sollte aber mindestens zum mitersteigerten Zubehör gehören. Kann der Ex-Eigentümer das Ding ausbauen oder ist er durch den Zuschlag in unseren Besitz übergegangen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lesterb42, 108

Richtig ist, dass der Durchlauferhitzer wesendlicher Bestandteil der Wohnung ist und damit mit versteigert wurde.

Richtig ist aber auch, dass sie nervenschonend in die Wohnung möchten. So ein gebrauchter Durchlauferhitzer hat keinen großen Wert. Ich würde versuchen die Angelegenheit mit etwas Geld zu regeln und den Alteigentümer beim Umzug unterstützen. Dabei vieleicht ein Gesamtpaket schnüren und dann viel Spass in der neuen Wohnung.

Antwort
von Rudnik, 83

Meiner Meinung nach gehört der Durchlauferhitzer zur Wohnung dazu. Aber wie auch lesterb42 schon anführte, so denke auch ich, dass sich ein Streit deswegen nicht lohnt. Lieber ein paar Euro zahlen, das Ding ist ja gebraucht und dann ist Ruhe. Einen neuen Durchlauferhitzer zu kaufen, das wäre ja auch möglich. Der hätte dann wieder Garantie. Vielleicht funktioniert der in der Wohnung befindliche gar nicht so gut. Dann wäre es besser, er nimmt ihn mit. Redet einfach miteinander. Wer gesprächsbereit ist, der findet immer eine Lösung.

Antwort
von Hillermann, 83

Meines Wissens kann der Eigentümer nach erfolgtem Zuschlag überhaupt nichts mehr ausbauen.Haben Sie das gerichtliche Gutachten vorliegen? Wird darin eventuell auf den Durchlauferhitzer Bezug genommen?

Kommentar von HerrnDoktor ,

Gutachten liegt vor. In diesem steht: "Warmwasser dezentral über Durchlauferhitzer". Meine Sorge ist, dass er ihn noch ausbaut, da die Zuschlagsverkündung noch austeht, was allerdings nur noch Formsache ist. 

Antwort
von Akkarin1, 52

Der Zuschlag wird wirksam mit Verkündigung des Zuschlags § 89 ZVG. Bis dahin bleibt der Alteigentümer Eigentümer und kann ausbauen, was er will. Unglücklicherweise ist es unmöglich zubeweisen, wann genau etwas ausgebaut, zerstört wurde. Deshalb kauft man sowas nicht. 1 Min vor Verkündigung treibt der AE einen Nagel in seinen NochÖltank.. Ganz legal

Antwort
von Feurigel1, 48

  Beispiel Einbauküche: Das Berufungsgericht hat die Klage nach § 985 BGB für gerechtfertigt gehalten, weil der Kläger durch den Zuschlag gemäß §§ 90, 55, 20 Abs. 2 ZVG, § 1120 BGB Eigentum auch an der Kücheneinrichtung erworben habe. Diese stelle entweder einen wesentlichen Bestandteil oder wenigstens Zubehör des Hauses dar.

Wesentlicher Bestandteil § 93 weniger.

Eine Einbauküche werde auch im Verkehr wenigstens als Zubehör neuzeitlicher Wohnhäuser betrachtet. An Zubehör habe der Kläger Eigentum gemäß §§ 90, 55, 20 Abs. 2 ZVG, § 1120 BGB erworben, auch wenn der Beklagte die Kücheneinrichtung schon im April 1984 an seine Tochter A. M. zur Sicherung übereignet habe. 

Durchlauferhitzer ist sicher Zubehör und darf nicht ausgebaut werden.

Bei Fragen SGBeV googeln

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community