Frage von Gothin1, 67

"zwangseinweisung" ohne akuten Grund?

Hallo liebe Community, ich hätte da mal eine Frage. Ich bin seit 2 Jahren Magersüchtig und pro und war auch schon in ambulanter Behandlung. Grade bin ich wieder richtig drinnen und hab in zwei Monaten wieder über 10 kg abgenommen. Mein Freund findet dass natürlich nicht toll. Es gibt schon seit Wochen Diskussionen, er droht immer wieder mich zu verlassen wenn ich nicht esse( jeder der ein bisschen Ahnung von dem Thema hat weis dass das nicht so einfach geht ohne dass man sich extrem ekelhaft und schlecht fühlt) und so weiter... nun ist er für eine Woche in den Urlaub gefahren und hat mir "gedroht" dass wenn er wieder da wäre und ich nicht esse bringt er mich ins Krankenhaus und die würden mich dann aufjeden Fall 48h dabehalten müssen. Stimmt das? Ist das nicht erst der Fall wenn es vom Gewicht her schon ernster wird? Bin momentan 19 Jahre, 175cm und wiege 48kg. Kann jemand aus eigener Erfahrung sprechen? Würde mich über Antworten freuen :) LG

Antwort
von FlyingCarpet, 28

Wenn Du Dich selbst in Gefahr bringst oder einen Nervenzusammenbruch hast, ist eine Einweisung möglich.

Eine Therapie ist immer sehr schmerzhaft, weil man sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen möchte und auch seine eigene Wahrheit hat. Das ist sehr schwer. Aber wenn Dir noch etwas an Deinem Freund liegt, solltest Du wirklich alles versuchen. Das ist kein schönes Zusammenleben für ihn mit Dir.

Antwort
von gschyd, 13

Hallo Gothin - ich nehme an, Du weisst selbst, dass Dein Freund aus Sorge um Dich handelt - und ich denke er "droht" aus Ohnmacht nicht helfen zu können und vielmehr zusehen zu müssen wie Du Deinen Körper zugrunde richtest ... (wenn Worte nichts helfen greift man zu Taten)

Du bist aktuell zwei kg vom kritischen Gewicht für eine stationäre Aufnahme entfernt ... es ist wirklich akut und sieht nicht aus als ändere sich das bald, denn essen geht "nicht so einfach" weil Du, wie Du auch selbst schreibst, mitten drin bist (immer noch)

Raus kommst Du nur mit einer begleitenden Therapie ... die über längere Zeit geht (wohl auch länger als Du Dir wünscht) ... denn Du bist ja auch nicht von heute auf morgen reingeruscht und Denkmuster zu durchbrechen / verändern braucht Zeit, viel Zeit ... Du wirst auch noch einige Rückfälle erleben ... umso wichtiger ist es professionell unterstützt zu werden.

Bemüh Dich schnellstmöglich um eine Therapie - dieses Zeichen wird Dein Freund schätzen - und leg Deine ganze Energie darin gesund zu werden - Tag für Tag, gramm für gramm, Woche für Woche ... Dir, Deinem Körper & Eurer Beziehung zuliebe - für eine gesunde, gemeinsame Zukunft :)

Antwort
von Preguntaaa, 38

Dein Freund liebt dich und will dir nur helfen. Wenn du ihn liebst solltest du eine Therapie in Anspruch nehmen und dir helfen lassen, um auch ihm das Leben zu erleichtern. 

Dich aufzuregen, weil er sich um dich sorgt finde ich lächerlich. Nimm es dir doch einfach zu Herzen und arbeite an einer Therapie, anstatt auf ihn beleidigt zu sein, weil er dir helfen will!

Kommentar von Gothin1 ,

Danke für den netten Ratschlag, aber ich möchte auf keinen Fall dahin. Und ich bin auch nicht beleidigt. Ich hab nur Panik. Und wollte eigentlich nur wissen ob das rein rechtlich überhaupt möglich ist jemanden ohne akuten Grund im Krankenhaus zu behalten.

Antwort
von anniegirl80, 29

Da du volljährig bist, kannst du nicht einfach so zwangseingewiesen werden. Dafür muss schon mehr vorliegen.

Dein Freund meint es zwar gut mit dir, aber ich persönlich habe den Eindruck dass sein Verhalten dir nicht gut tut. Vielleicht solltest du da mal mit ihm drüber reden.

Was ist denn der Grund dass du im Moment keine Therapie machst? Dein Gewicht ist ja schon etwas grenzwertig.

Kommentar von Gothin1 ,

Ich habe schon oft probiert ihm die Lage zu erklären. Warum ich nicht essen KANN und so weiter.Aber ich glaube er versteht es einfach nicht :(

Ich möchte keine Therapie machen, weil ich mich nur so wie es jetzt ist wirklich gut fühle. Das ist evtl schwer nachzuvollziehen ist aber so ;)

Während der anderen Therapie ging es mir psychisch leider richtig schlecht, da der psychische Aspekt leider nicht so intensiv behandelt wurde..

Kommentar von anniegirl80 ,

Ist natürlich blöd, eigentlich sollte gerade bei einer Essstörung auch psychologisch behandelt werden. Ich wünsche dir wirklich dass du die Energie findest dir da was geeignetes zu suchen! Es würde sich wirklich lohnen, auch wenn es Kraft kostet.

Aber ganz ehrlich, was deinen Freund betrifft, tut er dir denn überhaupt gut?

Antwort
von stonitsch, 16

Hi Gothin1,eine Zwangseinweisung ist nur dann möglich ,wenn der Patient sich selbst und/oder andere ernstlich gefährdet.Auch das nicht Essen Können über eine gewisse Zeit zB wegen Essstörungen,welche eine Gefahr für das Leben darstellen können eine zwangsweise Unterbringung zur Folge haben.Doch das ist eine Entscheidung der behandelnden Ärzte.Diese sind auch von der Einhaltung bestimmter Formvorschriften abhängig.So wie der Freund das darstellt ist zwar gut gemeint,aber unrichtig.Auch die Meinung vom 48 stunden langen Behalten ist genauso unrichtig.Es ist ohne Zweifel in Hinblick auf die Grösse ein erhebliches Untergewicht vorhanden,das zu therapieren ist.Die Entscheidung treffen die behandelnden Ärzte.LG Sto

Antwort
von moopel, 7

Das ist nur möglich, wenn dein Gewicht ernsthaft gefährdet ist. Das geht nicht nur über das Gewicht, sondern auch über den Zustand. Dann machen die ein großes Blutbild. Wenn die Ärzte dich noch für zurechnungsfähig halten, dann kannst du auch sagen, dass du das nicht willst und kannst wieder gehen und dich selbst wieder von dort entlassen. Wenn die Ärzte aber glauben, dass du nicht selbst entscheiden kannst, dann ist das möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community