Frage von Lalalajdjdj, 76

Zwangseinweißung möglich in diesem fall?

Guten Abend, Habe mal eine doofe Frage. Befinde mich seit Dienstag in Therapie wegen einer Esstörung. Zurzeit habe ich einen bmi von 18 Die Psychotherapeutin meinte aber das wir ab einem bmi von 17 gucken müssen da es nicht mehr ambulant geht mit der Therapie Zu mir ich bin 22 Jahre alt. Nun meine Frage kann sie das so einfach? Über Google habe ich gesucht und gelesen das eine zwangseinweißung nur bei einem lebensbedrohlichen Zustand möglich ist und absolut nicht gegen meinen Willen Ein bmi von 17 ist schließlich noch lange lange nicht lebensbedrohlich

Liebe grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Evoluzzer213, 37

Eine Zwangseinweisung gewinnt gerade aus der Tatsache, dass der Betroffene entgegen seines eigenen Willens eingeliefert wird, seinen Charakter.

Was heißt hier "kann sie das so einfach?"

Einfach ist das sicher auch für die Therapeutin nicht. Außerdem ist ein BMI von 18 schon verdammt wenig. Deine Freunde und deine Familie machen sich nicht grundlos Sorgen um dich. Du gehst auch nicht grundlos ambulant zu einer Therapeutin. Deine Diagnose kommt sicherlich auch nicht aus dem Nichts. Sie ist die Expertin und du bist erkrankt. Menschen mit solchen psychischen Erkrankungen können niemals auf ihre Eingebung vertrauen, weil dich deine Krankheit sonst garantiert umbringen wird.

Ich war selber wegen Depressionen und einem Suizidversuch in der Klinik, ich war auch erst dagegen. Aber ich bin froh, dass man mich darein gesteckt hat und ich bin auch froh darüber, dass mir eine zweite Chance zum Leben ermöglicht wurde.

Versuche, das mal als Chance zu sehen, dass dir mit deiner Erkrankung wirklich geholfen wird. Stell dir das als Hilfe vor, damit dein Leben und deine Selbstreflexion nicht mehr von dieser Erkrankung bestimmt wird. Versuche es, wenn du freiwillig gehst kannst du auch sofort wieder gehen, bei Zwang nicht.

Antwort
von Finni2013, 32

Hi Lalalajdjdj, bin 16 und w. Seit einer guten Woche bin ich aufgrund von Bulimie, Magersucht und Ritzen in ambulanter Therapie. Ich bin mir ziemlich sicher, dass eine Therapeutin ihre Patienten einweisen lassen kann, aber eben nur bei lebensbedrohlichem Gewicht oder Suizidgefahr. Ich denke, dass das eher ein BMI im starken Untergewicht sein muss , also eher weniger als 17. Mein BMI ist 18,1 und sie möchte mich jetzt regelmäßig wiegen:( Ich denke, du musst dir keine Sorgen machen. Meine Therapeutin hat mir das Letzte mal erzählt, sie müsse jetzt wieder eine in die Klinik schicken, die lebensbedrohlich untergewichtig ist. 

Ich wünsche dir sehr viel Kraft, es ist nicht leicht. Ich fühle mich zur Zeit überhaupt nicht gut. Ich habe das Gefühl, gefangen zu sein. Ich wohne ja noch zu Hause und jetzt, da meine Familie es weiß, fühle ich mich meiner geheimen "Freiheit", die ich mir selbst genommen habe, beraubt.

Ich würde mich gerne noch mehr mit dir austauschen, endlich jemand der mich versteht :)

Antwort
von Finni2013, 32

Hi, ich bin 16 und w. Bin jetzt seit gut einer Woche aufgrund von Bulimie, Magersucht und Ritzen in ambulanter Therapie. Bei mir kann die Therapeutin ihre Patienten erst ab lebensbedrohlichem Gewicht oder Suizidgefahr einweisen. Aber ich denke, dass ein BMI von 17 noch "zu viel" ist. Ich habe 18,1 und werde jetzt regelmäßig gewogen :( Aber ich denke, du musst dir noch keine Sorgen machen. Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe auf weiteren Kontakt. Hab mir immer eine Ansprechpartnerin gewünscht, die mich versteht :) Alles Gute

Kommentar von Finni2013 ,

Sorry, hab irgendwie zwei Antworten geschickt ;) 

Antwort
von Coza0310, 21

Die Leitlinien empfehlen eine stationäre Einweisung ab einem BMI von unter 15. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Einweisung nach PsychKG.

Wenn Du erst seit Dienstag in Therapie bist, dann bestehen durchaus Möglichkeiten, dass du es auch ambulant schaffst, entsprechende Mitarbeit ist natürlich Voraussetzung.

Antwort
von Wurzelstock, 25

Eine Zwangseinweisung ist immer gegen den Willen des Eingewiesenen. Das geht aus dem Wort hervor.

Eine Zwangseinweisung kann erfolgen, wenn der Betroffene sich selbst oder andere erheblich gefährdet. (Der Gesetzestext ist in den einzelnen Bundesländern ausführlicher und unterschiedlich)

Eine Zwangseinweisung kann nur von einem Richter verfügt werden. Da dem aber die Sachkenntnis fehlt, wird er in der Regel der Beurteilung durch einen Arzt oder Therapeuten folgen.

Nach der Zwangseinweisung nimmt ein Staatsanwalt mit den behandenden Stationsärzten Kontakt auf, und prüft die Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit.

Aus deiner Frage ist nicht erkennbar, dass eine Zwangseinweisung bevorsteht - im Gegenteil: Die Therapeutin erklärt dir selbst die Gründe und rechnet mit deiner Zustimmung; gerade weil die Situation noch nicht lebensbedrohlich ist.

Eine einvernehmliche Einweisung ist immer vorteilhafter als eine Zwangseinweisung. Warum willst Du die provozieren?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten