Frage von Teaage82, 9

Zwangsbelüftung mit Wärmetauscher Nutzen und Kosten?

Hallo, Wir haben ein zu gut isoliertes Haus. Nach teil hiervon ist dass sich an den Dachfenstern im Winter trotz mehrfachen Lüften Kondenswasser sammelt. Auch an den Bodentiefen Fenstern haben wir schon Schimmel entdeckt. Jetzt haben wir im Internet Zwangsbelüftung zum Nachrüsten mit Wärmetauschern gefunden. Hat jemand so eine Anlage schonmal nachgerüstet und kann uns von seinen Erfahrungen berichten? Auch die Kosten wären interessant, also für das notwendeige Kernloch und die Installation. Vielen Dank! Gruß Teaage

Antwort
von Onki73, 2

Wollt ihr die Luftfeuchtigkeit mit der Belüftung senken? Wie hoch ist denn die Luftfeuchtigkeit? Wird täglich stoßgelüftet? Wie hoch sind die Oberflächentemperaturen, an den Oberflächen, wo sich Kondensat sammelt?

Eine verbesserte Lüftung kann die Lösung sein, muss aber nicht. Wenn Oberflächentemperaturen zu gering sind, bildet sich auch bei normalen Raumluftfeuchten Kondensat.

Wärmestrahlung hilft sehr gut gegen Kondensatbildung, sogar am Fensterglas. Hat das Haus eine Fußbodenheizung oder Heizkörper unter dem Fenster?

Kommentar von Teaage82 ,

Also ich habe jetzt noch nicht die Luftfeuchtigkeit gemessen, ich sehe nur dass die Fenster , besonders die Dachfenster , morgens richtig nass sind , so dass es schon auf die Tapete tropft. 

Im Winter ist die Oberflächentemperatur so gering dass das Wasser das sich in den Ecken sammelt gefriert . Wir haben Fußbodenheizung und innenliegende Rollos also das mit dem "bestrahlen" fällt weg😑

Wir lüften  mehrmals am Tag richtig gut durch (mindestens 15 Minuten alles auf, sogar die Haustür, direkt morgens nach dem aufstehen und abends vorm schlafen gehen auch mal länger ) 

Danke dir für die Mühe die du dir machst ! 

Kommentar von Onki73 ,

Ich gehe mal beim Dachfenster von einem Schrägdachfenster aus. Diese Dinger halte ich persönlich für einen Baufehler (ebenso wie auch bodentiefe Fenster), denn sie richten sich dem kalten Nachthimmel entgegen und strahlen damit die Wärme gut in Richtung Weltall ab. Hier muss von innen entsprechend für Nachschub an Wärme gesorgt werden.

In der Regel sorgt die Fußbodenheizung für sehr viel Wärmestrahlung im Raum, die sich durch den Strahlungsaustausch (ähnlich wie Licht) gleichmäßig verteilt und auch die Fensterlaibungen bei entsprechender Dämmung ausreichend erwärmen sollte.

Bei der Heizkörperheizung sollte der Heizkörper immer unter dem Schrägdachfenster sitzen, um den Fensterrahmen und die Scheibe von der Warmluft anströmen zu lassen.

Das funktioniert gut, wenn das untere "Fensterbrett" senkrecht steht und oben am Ende des Fensters die Luft waagerecht abströmen kann. Alles andere ist baulicher Murks und führt zu solchen beschriebenen Problemen.

Wenn das Wasser vom Fenster, bzw. vom Rahmen runter tropft und nicht auf dem Boden landet, sondern auf der Tapete, so fällt es mir schwer zu glauben, dass der untere Fensterabschluss senkrecht ist.

Eher ist der Abschluß im rechten Winkel zur Fensterscheibe gebaut, was die Erwärmung des Fensterrahmens behindert.

Daher sollte mal die Temperatur am Fensterrahmen mit dem IR-Thermometer (z.B. bei Amazon für unter 20,-EUR zu haben) gemessen werden, die allgemeine Raumlufttemperatur und die Raumluftfeuchte (mit Zimmerthermometer/Hygrometer-Kombination gemessen).

Mit diesen drei Werten kann man im Mollier-h,x-Diagramm (mal googeln - bosy-online bietet gute Diagramme im pdf-Format) die Oberflächenfeuchte, bzw. den Taupunkt ablesen. Wenn sich Kondensat bildet, ist der Taupunkt erreicht, bzw. überschritten.

Fraglich ist nun, ob die Oberflächentemperatur zu gering oder die allgemeine Raumluftfeuchte bei Dir, bzw. bei Euch zu hoch ist. Danach richtet man die weiteren Maßnahmen aus (Änderung an der Raumbelüftung oder Änderungen an der Heizanlage).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community