Frage von SheIs18, 233

Zwanghafte Mordgedanken/Sexgedanken aber würde sie niemals ausführen, normal?

Immer, wenn sich eine Gelegenheit bietet, zb wenn ich ein Messer in der Hand halte oder jemand weit oben steht, oder ich zb in einer menschenmasse bin, in den Zug einsteige, denke ich mir, wie einfach es wäre, diese Person/en jetzt umzubringen, wie einfach es jetzt wäre eine Pistole oder ähnliche Waffe hierher zu schmuggeln und einzusetzen und Menschen zu töten.

Ohne Grund, ohne Motiv. Ich würde niemals einen Menschen in echt töten, oder töten wollen, aber ich habe imemr diese Gedanken... wenn ich am Abtrocknen von Geschirr, am meisten beim abtrocknen eines Messers bin und meine Geschwister oder Eltern stehen vor dem Spülbecken, schiessen imemr die Gedanken in meinen Kopf, wie einfach es doch wäre just in diesem Moment von hinten auf sie einzustechen, zu ermorden.

obwohl ich das niemals im leben machen würde, habe ich immer solche kranken, abartigen Gedanken...

zb. habe ich auch sex-zwangsgedanken, immer wenn ich eine Person sehe denke ich mir wie wo und wann ich mit der person wilden, harten, versauten Sex haben würde, ohne eigentlich etwas von dieser Person zu wollen oder diese zu kennen oder ich es jemals in der Realität tun würde. Und wenn ich sehe oder höre, dass Menschen in einer beziehung sind, kommen immer neidische gedanken in meinem kopf, warum ich nicht mit den Menschen zusammenbin und mit ihnen Sex habe, und in meinem kopf erscheinen auch frustvolle gedanken, wie es die personen die in der Beziehung sind miteinander tun, ganz oft, und ich es nicht mit den personen tun kann.

Dabei freue ich mich eigentlich für diese Personen, trotzdem habe ich solche abartig kranken gedanken....

WARUM? das ist doch nicht mehr normal? Was kann man dagegen tun? Bitte helft mir ich habe das noch niemandem erzählt, da ich einfach zu große Angst habe, ins Gefängnis oder eine Anstalt zu kommen, komplett abgelehnt und verstoßen werde.

Support

Liebe/r SheIs18,

diese Gedanken scheinen Dich sehr zu belasten. Auch wenn Du nich daran denkst, sie in die Tat umzusetzen, wäre es daher sinnvoll, Dir Hilfe zu suchen. Eine erste Anlaufstelle kann die Telefonseelsorge sein: http://www.telefonseelsorge.de Es gibt dort auch eine schriftliche Beratung.

Außerdem könnte Dir vielleicht ein Psychotherapeut weiterhelfen. In einer Therapie kann man einerseits nach den Ursachen von Zwangsgedanken suchen und andererseits lernen, solche Denkmuster zu durchbrechen.

Herzliche Grüsse

Jenny vom gutefrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Schokolinda, 212

warum- weil die gedanken dir peinlich sind. dieses peinliche gefühl ist eine art von beachtung, die du den gedanken schenkst. daher treten sie öfter auf.

das gehirn arbeitet eigentlich ziemlich selbständig- wir glauben aber, dass alle gedanken willentlich entstehen oder zumindest etwas damit zu tun haben, wie unsere einstellung ist oder was wir für einen charakter haben. das stimmt aber nicht. das gehirn schickt vieles einfach mal "hoch", das es für momentan relevant hält, und wir entscheiden dann, mit was wir uns näher befassen wollen.

die umwelt ist vielfältig, das gehirn hat vielfältige erfahrungen gespeichert. und eine situation löst automatische gedanken aus. dann setzen steuerprozesse ein und sortieren, was wichtig ist und was nicht.

wichtig ist nicht nur, was uns angenehm ist, sondern auch, was uns unangenehm ist- schliesslich ist es vorteilhaft, wenn man unangenehmes, das gefährlich sein könnte, vermeiden kann. also schenkt das gehirn auch gedanken verstärkt aufmerksamkeit, die uns unangenehm sind.

wenn du dir sagen kannst "na ja, man denkt halt mal was, was man eigentlich gar nicht will", dann kann das schon gelassenheit erzeugen und damit die auftretenswahrscheinlichkeit der gedanken verringern.

andererseits: muss das eigentlich sein? eigentlich schilderst du doch nichts schlimmes. an mord und sex denkt schon mal jeder autor von krimis und anderen geschichten. viele menschen lesen so was gern oder schauen es sich gern in der glotze an.

sich damit zu beschäftigen, ist für viele aufregend.

hinter deinen gedanken steht sowieso keine ernsthaftigkeit, wie du geschrieben hattest. es sind reine gedankenspiele und damit darf man spass haben, so viel man will.

wobei das mit dem sex kein gedankenspiel bleiben muss- wenn du gleichgesinnte findest, dann brauchst du dir nicht pervers vorkommen. pervers ist nach meiner meinung nur, wenn jemand zu etwas gezwungen wird.

Antwort
von missproduced, 168

Solche Gedanken sind sicherlich nicht die eines Durchschnitts Menschen. Trotzdem ist es nicht verwerflich diese Art von Gedanken zu denken. Du sagtest ja, dass sie von selbst in dein Bewusstsein treten und nicht aktiv oder gewollt von dir hervorgebracht werden.

Auslöser von solchen Gedanken, kann sicherlich eine grundsätzlich antisoziale / anti gesellschaftliche Persönlichkeit sein, dazu wenig empathisch gegenüber Mitmenschen. Vielleicht wurdest du in der Vergangenheit verletzt (psychisch oder physisch), gescheiterte Beziehungen, wenig Glück im Leben (im sozialen Sinne) - alles in Relation zu deinem Umfeld gesehen.

Solche Gedanken können durch derartige Ereignisse in der Vergangenheit stark getriggert werden.

Grundsätzlich ist es völlig in Ordnung diese Gedanken zu haben. Allerdings musst du immer die Schwelle aktiv bewahren - diese Gedanken bei der Theorie belassen und nicht in die Tat umsetzen. Auf Dauer können solche Gedanken in einer Endlosschleife enden, eine Psychose auslösen und man schreitet dann schnell, unbewusst und wie ein Roboter (ohne bewusst zu denken) zur Tat.

Eine schnelle Lösung, um diese Gedanken auszugleichen, wäre sicherlich eine Beziehung - ohne sexuelle Grenzen, in der dir viel Nähe und viel Zuneigung vermittelt wird.

Antwort
von Silverakua, 167

Hey

Ich habe mitunter das gleiche problem..bei mir fing das mit ca 16 an,extrem zu werden...es ist nicht ungewöhnlich,aber auch nicht ohne..je nachdem,wie die hintergründe sind und was da alles noch hinzukommt..seit ich medis nehme,ist es etwas besser geworden.der grund für soetwas ist häufig jahrelang unterdrückte wut..demütigungen,die man erfahren hat.und die psyche versucht diese wut quasi durch diese zwangsgedanken zu kompensieren.vielleicht bist du ein mensch,der seine wut zu wenig rauslässt..bei manchen menschen das gefühl hast,dich nicht wehren zu können und/oder der harmonie wegen klein beigibst und dir so zu viel gefallen lässt?sich viel für andere aufopfert und zu oft nen tritt dafür bekommt?das sind nur ein paar typische gründe..über die zwangsgedanken versucht der körper,die wut und den druck abzubauen,die psyche versucht in diesen fantasien,macht zu gewinnen,sich stark zu fühlen und ihr leid an andere abzugeben,in dem sie es auch an anderen in der fantasie abreagiert.gut ist schonmal,dass du sagst du würdest so etwas nie tun..manche können,so lieb sie auch sind,nicht dafür garantieren,in den momenten wo der wutherd brodelt.die frage ist,wie sehr du unter den zwangsgedanken leidest und wie doll sie sich auf deinen alltag auswirken.wenn man ständig wegtritt,kann man sich schlecht konzentrieren.wenn es dich sehr belastet,würde ich schon einmal über eine therapie nachdenken.in meinem fall zumindest ist es enorm wichtig,diese gedanken zu besprechen und die ursachen dafür aufzuarbeiten.lg

Antwort
von Farbton2, 156

Du denkst einfach viel. Das macht jeder, nur eben jeder über andere Dinge, aber deswegen ins Gefängnis musst du nicht! Und sobald du diese Gedanken auch nicht in die Tat umsetzt, auch nicht in die Anstalt.

Antwort
von SebiMasterN7, 129

Diese Gedanken habe ich auch ziemlich oft und obwohl man von sich selbst weiß das man dazu nie in der Lage wäre, ist es für mich schlimm das ich solche Gedanken überhaupt habe. 

Ich erzähl das auch nicht gerne herum, sofort würde man als psychisch krank gelten. Denk einfach daran, es gibt einen großen Unterschied zwischen denken und tun und solange du diesen Unterschied noch begreifst ist es ok. 

Antwort
von deepxpalexblue, 160

Ich weiß das ist echt nervig, wenn man nicht mehr darüber bestimmen kann, wann die Gedanken wohin abschweifen. Ich habe das Problem auch, nur dass ich an "harmlosere" Sachen denke, z.B. wie es wäre Selbstmord zu begehen oder jemanden zu vergiften oder ein Haus plötzlich zu zerstören. Ich würde im echten Leben niemals Selbstmord begehen oder eine der anderen Sachen tun!

Kommentar von SheIs18 ,

Selbstmordgedanken hatte ich früher öfters oder auch so sachn wie vergiften, zerstören etc, hatte auch mal eine lange zeit psychosen, dass ich immer und überall verfolgt werde und auch heute noch ist, wenn ich zum beispiel nachts ein geräusch im haus höre oder wenn sich eine tür öffnet es mörder oder ähnliches sind die jetzt gekommen sind und mich umbringen wollen/werden. ich bekomme dann immer ziemlich schlimme panikatacken und herzrasen, schliese mein zimmer ab und versuche mich zu beruhigen was meistens do 30 minuten dauert und dann geht es wieder.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Das ist bei mir auch manchmal so....

Antwort
von UnitatoIsLife, 171

Würde damit mal zum Psychologen gehen der kann dir da bestimmt besser weiter helfen

Antwort
von nil101, 111

Ich bin kein Psychiater u diese Diagnose hier solltest du aber trotzdem sehr ernst nehmen. Du muss dringend zu Therapie u zwar keine Medikamentöse sondrn Psychotherapeutische Therapie. Die Frage warum denkst du daran diese Menschen zu töten ? Ganz einfach, weil du in den Moment diesen Menschen um dich NICHT haben willst u das kommt auch aus deiner Urangst. Du muss wissen das die Angst ins uns, die Urangst, manchmal klein u manchmal groß werden kann. Du hast diese Angst u Lust unter kontrolle allerdings schimmern diese Gefühle immer wieder u zeigen sich auch in mehreren Situation. Es ist die Ansgt u Die Lust in dir... Die zwei ältesten Gefühle u Ursprung aller Gefühle :)

Kommentar von SheIs18 ,

genau das ist es ja nicht. ich will diese menschen um mich haben, und wie schon geschrieben gibt es keinen grund wieso oder warum, ich habe einfach wenn ich zum beispiel ein messer in der hand halte und personen mit dem rücken zu mir sehe wie einfach es währe jetzt zuzustechen, egal wer das ist. die gedanken kommen ohne grund, ohne dass ich ein motiv hätte einfach so. und dabei spielt es keine rolle welcher mensch das ist der in den gedanken dran glaubt

Antwort
von ungezwungen1111, 105

   ijsdvsd

Antwort
von LittleKitty4, 150

Ich kenne deine Gedanken echt gut. Ich habe mich damit einfach abgefunden und es mir noch nie so wirklich vor Augen geführt.. Das einzige was bei mir anders ist, ist das ich in meinem Kopf kurze Pläne mache wie ich den/diejenige umbringe. Das kommt aber spontan und nicht wenn ich z.B. ein Messer sehe.

Natürlich würde ich das nie in die Tat umsetzen!

Kommentar von SheIs18 ,

die pläne schmiede ich auch, aber halt nur direkt in dem moment wo ich mich in der situation befinde. wenn ich zb in einen zug einsteige kommt sofort der plan wie einfach es wäre die pistole mitzunehmen und dann wie ich ganz einfach viele töten könnte oder erstechen etc, aber in die tat umsetzen würde ich das auch nie.

Kommentar von LittleKitty4 ,

Bei mir werden es dann immer irgendwelche Qualvollen Tode und nicht "einfaches" erschießen. Genaueres will ich aber lieber nicht verraten ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community