Frage von vesparoller,

Zuzahlung bei Eltern im Altenheim?

Nehmen wir mal an, die Eltern kommen aus gesundheitlichen Gründen ins Altenheim (Pflegestufe besteht nicht). Und die Rente reicht für den Pflegeplatz nicht aus. In welcher Höhe werden dann die Kinder vom Sozialamt in die Pflicht genommen? Welche Freibeträge gibt es (für die Kinder)? Wieviel müßte ich also ggfs. zuzahlen?

Antwort von Wolpertinger,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ohne eine Pflegestufe bekommt deine imaginären Eltern keinen Pflegeplatz.

Und laut Gesetz hat man erst einen Anrecht auf einen Pflegeplatz im Altenheim wenn man mindestens Pflegestufe 2 hat, vorher benötigt man keine 24Std. Versorgung.

Das Geld von der Pflegestufe muß komplett eingesetzt werden auch die Rente muß bis zu einen bestimmten Prozenteil eingesetzt werden.

Wenn dann die Heimkosten immer noch nicht gedeckt sind, wird geprüft ob die Kinder Unterhaltspflichtig sind.

Die Freibeträge sind aber relativ hoch, so dass dies recht selten der Fall ist.

Die Restlichen Kosten die nicht gedeckt werden können werden vom Staat übernommen.

Vielleicht findest Du noch nützlichen Infos bei meinen Tipp zu diesen Thema:

http://www.gutefrage.net/tipp/ploetzlich-ist-ein-angehoeriger-pflegebeduerftig

Kommentar von murmeltier7,

So ein Schmarrn. In ein Pflegeheim kann man mit und ohne Pflegestufe gehen, wenn man es sich leisten kann. Es gibt sogar noch einen Rüstigensatz in manchen Pflegeheimen. Die Frage ist nur, ob das Sozialamt zahlt, wenn man keine Pflegestufe hat. Könnte ja jeder sagen, ich spar mir die Wohnung und lass die Sozialhilfe alles zahlen.

Kommentar von Brigitte1959,

In Krefeld bekommt man nur mit Pflegestufe einen Heimplatz.

Kommentar von Wolpertinger,

@murmeltier ich empfehle dir mal das SGB11 zu lesen, darauf beziehen sich meine Aussagen nämlich.

Antwort von Wickinger59,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eigentlich kurze Antwort: NICHTS

Es war früher so, dass Kinder dazu zahlen mussten, aber nach etlichen Klagen vor dem Sozial – Gerichtshof gegen Sozialämtern und Rententrägern, entschied der Gerichtshof in Karlsruhe, das bei einer Unterzahlung das Sozialamt und Länder / Kommunen bzw. Bund einspringen muss.

Deswegen wurde auch Politisch reagiert, indem die Pflegeversicherung und Rentenbeträge angepasst wurden!

Kinder sind demnach nicht mehr zu belangen, auch wenn es manche immer noch versuchen Gelder locker zu machen!!!

Kommentar von murmeltier7,

Wenn du dich da mal nicht täuschst.

Kommentar von Brigitte1959,

Das hast Du wohl geträumt? Soll ich Dir meine Bescheide zuschicken? Ich habe mehrere Jahre lang zahlen müssen. 2008 und 2009 und sogar noch danach. Meine Mutter starb im Mai 2009. Ich zahle immer noch den Rückstand ab. 400 EUR monatlich.

Antwort von quelleopel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Antwort von maxmuster1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

schau mal hier:

http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article286117/KindermuessennichtunbegrenztfuerpflegebeduerftigeEltern_zahlen.html

wenn dein einkommen nicht gerade exorbitant hoch ist wirst du nichts zuzahlen müssen. zudem werden immer die persönlichen lebensumstände des/der kinder berücksichtigt!

Kommentar von Brigitte1959,

Na da bist Du auf dem Holzweg!!!! Ich habe reichlich zahlen müssen. Als Single. Über 400 EUR im Monat und ich bin nur eine kleine Angestellte, kein Vorstandschef!!!

Antwort von Brigitte1959,

Oh je!!! Wir sind verwandte Seelen. Du hast SchlaF-Apnoe, wie ich und meine Eltern waren beide im Pflegeheim. Ich wurde vom Sozialamt voll zur Kasse gebeten. Ich bin Single. Ich musste über 400 EURO im Monat zahlen. Es hat keinen interessiert, ob mir dann noch genug zum Leben bleibt. Geh unbedingt zu einem Anwalt und lass Dich beraten. Es muss aber ein Fachanwalt für Familien- u. Unterhaltsrecht sein. Und selbst dann ist noch fraglich, ob er wirklich helfen kann. Es gibt eine webside www.elternunterhalt.de die kann ich empfehlen.

Antwort von limur699,

Zuerst einmal müssen sich deine Eltern beim Sozialamt, das für das Heim zuständig ist befragen, ob es für sie überhaupt zahlen wird. Voraussetzung ist, dass sie die letzten zehn Jahre nichts verschenkt haben, was so über die üblichen Weihnachtsgeschenke hinausgeht. Dann dürfen sie nicht mehr als 2.600 Euro je Nase an Sparguthaben haben, und auch sonst keinen Besitz (Eigentumswohnung, Haus..) Wenn einem der Kinder ein Haus überschrieben wurde, mit Wohnrecht der Eltern, dann muss dieses mit einer fiktiven Miete monatlich ausgelöst werden. Ansonsten zahlen Kinder nur, wenn sie ein ziemlich hohes Einkommen haben. Der Lebensstandard der Kinder muss gewahrt werden. Allerdings sind die Kinder auf jeden Fall auskunftspflichtig. Die größte Schwierigkeit sehe ich im Fehlen der Pflegestufe, da zahlt das Sozialamt nicht leicht, es müssen schon sehr triftige Gründe vorliegen.

Antwort von Liesche,

Die Pflegeheime haben verschiedene Kostensätze. Diese kannst Du Dir im jeweiligen Pflegeheim einholen. Das beginnt mit Pflegestufe 0 (nehmen meist die PFLEGEHEIME GAR NICHT AUF), mit Pflegestufe 1 sind die noch verbleibenden Kosten am niedrigsten, könnte eine Durchschnittsrente Deiner Eltern reichen, trotz höherer Pflegestufe wird dann die Zuzahlung immer höher. Sollte dann die Rente nicht mehr ausreichen, müssen die Kinder nach ihrem Einkommen überprüft werden, erst wenn da nichts zu holen ist, tritt für den Rest das Sozialamt ein. Auch Wohngeld kann für die Heimunterkunft beantragt werden, da wird das Einkommen der Kinder nicht geprüft! ICH HATTE DAS ALLES SELBST DURCH!

Antwort von tabeah,

es richitg sich nach den Unterbrinungskosten des Pflegeheims, die ja unterschiedlich sind.

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community