Frage von laura9707, 41

Zuviel Druck in der Oberstufe?

Es ist was falsch gelaufen bei dem online stellen meiner Frage, deswegen formuliere ich sie erneut und hoffe auf viele Antworten.

Ich habe 2014 erfolgreich mein sehr guten Realschulabschluss absolviert, woraufhin ich motiviert die Oberstufe gestartet habe. 

Doch jetzt wiederhole ich die 11. Klasse da ich letztes Jahr große Schwierigkeiten hatte. Ich komme 3×mal in der Woche um halb sechs Heim und lerne bis ca. 22Uhr. 

Ich merke dass mir der Druck wieder zu viel wird, ich weine in der letzten Zeit sehr oft deswegen. Ich habe schon oft mit meinen Eltern und Freunden geredet. Meine Mama möchte mich nicht länger weiter so ,,leiden" sehen und empfiehlt mir eine Ausbildung. Ich muss dazu sagen meine Eltern unterstützen mich in allen Lebenslagen und wollen wirklich nur das beste für mich. 

Ich möchte auch nicht studieren und überlege mir oft ob ich mich diesem Druck weiter aussetzen ich bin zwar dieses Jahr nicht mehr gefährdet und habe mittelmäßige Noten. Doch jetzt in der Klausurphase kann ich von der Schule nicht mehr abschalten und bekomme wirklich Angst vor Prüfung und fühle mich einfach nicht gut.

Was würdet ihr tun, habt ihr selbst ähnliche Erfahrungen gesammelt. Ich mache mir auch immer Gedanken was ein Arbeitgeber zu einem holprigen Weg sagt. Ich bin ziemlich ehrgeizige und eine Perfektionistin weshalb ich mir selbst auch eigene Druck machen, aber ich kann es nicht abschalten.

Antwort
von Sarah18072000, 20

Ich bin zurzeit im ersten Jahr der Oberstufe und es geht noch.

In der Einführungs-Phase ist der Unterricht meistens so ähnlich wie auch in der 9. Klasse. Man macht aber mehr Gruppen-und Partnerarbeiten.

"Mitschreiben" im Unterricht braucht man eigentlich noch nicht.

Es gibt in der Oberstufe das Kurssystem. D.h. dass du meistens mit vollkommen anderen Schülern deiner Jahrgangsstufe in einem Kurs. Es gibt immer verschiedene Kurse pro Fach mit unterschiedlichen Lehrern und Schülern. Jeder hat also seinen eigenen Stundenplan.

Die Arbeiten/Klausuren sind dafür vollkommen anders: Es gibt meistens drei Aufgaben. In der Ersten musst du meistens einen Text zusammenfassen. In der Zweiten musst du dann dein Unterrichtswissen mit den Text vergleichen oder es so auf irgendeine Art anwenden. In der Dritten sollst du dann häufig deine eigene Meinung zum Ausdruck bringen. Du schreibst auch immer 90 Minuten.

Die sogenannten "Vorleistungskurse" oder auch "Orientierungskurse" sind oft wie die Grundkurse, manchmal sind sie aber auch um Einiges härter (bei mir an der Schule in Mathe)!

Du solltest bedenken, dass du in der Oberstufe auch wieder weniger Fächer haben wirst, da du welche abwählen kannst.

Aber die Qualifikations-Phase (Abijahre) soll wirklich hart sein. Vor allem in den Leistungskursen. Dort merkt man dann wirklich die Unterschiede zu den Grundkursen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Kommentar von laura9707 ,

Danke, dass du dir so viel Zeit genommen hast, jedoch ist bei dem online stellen meiner Frage ein Fehler unterlaufen. Ich hoffe die komplette Frage ist jetzt sichtbar

Kommentar von Sarah18072000 ,

Dann solltest du schauen, ob es sich wirklich lohnt!

Willst du lieber am Ende der 12. Klasse vollkommen ausgelaugt und entkräftet sein oder willst du jetzt schon entspannt eine Ausbildung starten?

Als andere Option wäre auch noch das Fachabitur möglich. Es zählt zwar nicht so viel wie das Abitur, ist aber besser als ein Realschulabschluss. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten