Frage von paul121212, 17

zusicherrung für Unterkunft und Heizung abgelehnt?

Hallo ich habe folgendes Problem ich möchte vom meinem derzeitigen Wohnort in meine Heimatstadt umziehen. Ich habe mit meinem Sachbearbeiter darüber gesprochen und der erklärte mir das ich einen Umzugsantrag stellen muss der aber zu 99,9% abglehnt wird weil kein offizieller umzugsgrund vorliegt. Der Grund liegt deshalb nicht vor zur kurzen Erklärung ich habe aus gesundheitlichen Gründen kein Fuß beruflich in meinem derzeitigen Wohnort gefasst und habe über die gesundheitliche Einschränkung auch ein Gutachten vom Arbeitsamt machen lassen. Da ich in meiner Heimatstadt Freunde, Famile und Bekannte habe möchte ich nocheinmal einen Befurlichen Neuanfang starten diese Absichten über meinen Umzugsgrund habe ich natürlich meinem Sachbearbeiter offen und erhlich mitgeteil. ich bin anfang 20 und nicht 50+ wo man sagen könnte das lohnt sich nicht mehr er sagte mir das ich nach dem Grundgesetzt das Recht habe hin zu ziehen wo ich möchte. Das ich eben nach der Ablehnung des Umzugsantrages mit einem Wohnungsangebot von der Stadt in die ich ziehen möchte in einem Antrag auf angemessenheit der Unterkunft einreichen muss. Ich muss dann eben nur die gesamten Umzugskosten selber übernehmen aber das ist ja klar ich hoffe ihr könnt aus dem Text herauslesen was mein Problem ist habe mir die größste Mühe geben es sinvoll zu formulieren. über eure Hilfe freue ich mich sehr Mfg

Antwort
von DerHans, 16

Wenn du keine Kosten beantragen musst, kannst du innerhalb der EU hinziehen, wo du willst.

Wenn du allerdings die Kosten nicht selbst tragen kannst, musst du eben Anträge stellen.

Einen Umzug wirst du nur gestattet bekommen, wenn du am neuen Wohnort ein konkretes Stellenangebot hat, dem du nur durch einen Umzug nachkommen kannst.

Einfach so, weil du lieber in einer anderen Stadt wohnen willst, zahlt dir der Staat NICHTS. Ob das dein Heimatort ist, interessiert das JobCenter auch nicht

Antwort
von Jewiberg, 17

Ein Umzugsgrund liegt vor, wenn du eine Arbeit bekommst, die du von deinem derzeitigen Wohnort nicht erreichen kannst. Dabei gißt 1 Stunde Fahrzeit pro Strecke als höchstmaß der Zumutbarkeit. Ansonsten gibt es keinen, Grund warum das Amt den Umzug bezahlen sollte.

Antwort
von paul121212, 12

Meine Frage ist jetzt ist das Überhaupt rechtens den Antrag abzulehen. Da mein Sachbearbeiter ja gesagt hat ich kann hinziehen wo ich will auch ohne Stellenangebot und ob ich da gegen rechtlich vorgehen kann der Sachbearbeit hat mir gesagt ich kann die Wohnung kündigen er sieht da kein Problem und das habe ich auch getan in 1/1² Monaten stehe ich auf der Straße das ist mein größtes Problem Kündig zurück ziehen geht nicht der Nachmieter hat den Mietvertrag schon unterschrieben

Antwort
von wiki01, 16

Dein Problem konnte ich mit Mühe herauslesen. Aber was wäre denn jetzt deine Frage?

Kommentar von paul121212 ,

Meine Frage ist jetzt ist das Überhaupt rechtens den Antrag
abzulehen. Da mein Sachbearbeiter ja gesagt hat ich kann hinziehen wo
ich will auch ohne Stellenangebot und ob ich da gegen rechtlich vorgehen
kann der Sachbearbeit hat mir gesagt ich kann die Wohnung kündigen er
sieht da kein Problem und das habe ich auch getan in 1/1² Monaten stehe
ich auf der Straße das ist mein größtes Problem Kündig zurück ziehen
geht nicht der Nachmieter hat den Mietvertrag schon unterschrieben

 

Kommentar von wiki01 ,

Jeder Antrag kann abgelehnt werden. Mit einer mündlichen Aussage, dass der Antrag abgelehnt würde, würde ich mich nicht abfinden. Du musst eine Rechtsbelehrung bekommen. Die bekommst du nur, wenn du etwas beantragst, und daraufhin einen (schriftlichen) Bescheid bekommst. Mündliche Aussagen sind nichts wert. Beantragen, ablehnen lassen, Widerspruch gegen die Ablehnung einreichen. Alles schriftlich. Nur so kommen die Kerle zum arbeiten. 

Beim Ablehnen des Antrags muss der Sachbearbeiter sich ganz genau überlegen, wie er die Ablehnung begründet. Lehnt er ab, und du legst Widerspruch ein, muss ein anderer Sachbearbeiter deinen Fall erneut prüfen. Du kannst beim Widerspruch der Ablehnung schon schriftlich anklingen lassen, dass du bei einer erneuten Ablehnung weitere Rechtsmittel einlegen wirst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community