Frage von BinNichtKreativ, 35

Zusatzleistungen beim Gynäkologen Kostenübernahme bei Verdacht?

Wenn der Gynäkologe zb den Verdacht hat eine Patientin hat Eierstockzysten werden die Kosten dann von der Krankenkasse übernommen? Und wie ist es wenn sich der Verdacht nicht bestätigt?

Antwort
von sweetblueeyes84, 22

Diese Kosten werden von der Krankenkasse vollumfänglich übernommen. Es handelt sich bei der Untersuchung nicht um eine IGEL-Leistung.

Kommentar von BinNichtKreativ ,

au wenn er einen Ultraschall machen will?

Kommentar von sweetblueeyes84 ,

Ja, auch dann. Nur wenn es im Rahmen der Krebsvorsorge gemacht wird oder ein (oder mehr) zusätzliche US-Untersuchungen während der Schwangerschaft gemacht werden fallen diese unter die IGEL-Leistungen.

Im beschriebenen Fall liegt der Verdacht auf eine Erkrankung vor, dann gehört die US-Untersuchung zu den diagnostisch notwendigen Maßnahmen. Der Gynäkologe muss es nur richtig argumentieren

Kommentar von BinNichtKreativ ,

ah okey. dann bin ich beruhigt. und werde wohl doch schnell einen Termin ausmachen :)

Kommentar von sweetblueeyes84 ,

Gute Besserung!

Kommentar von BinNichtKreativ ,

Danke

Antwort
von Wonnepoppen, 24

Wenn er nur einen Verdacht hat, muß er dem erst mal nachgehen, eine Untersuchung wird bezahlt.

man kann doch z.B. per Ultraschall fest stellen, ob es eine ist?

Ist eine Behandlung nötig, übernimmt die Kasse die Kosten!

Kommentar von BinNichtKreativ ,

aber der Ultraschall ist ja eine Leistung die man normal selbst zahlen muss.

Kommentar von Wonnepoppen ,

nicht daß ich wüßte!

Zusatz Leistungen, die nicht bezahlt werden, kenne ich nur bei der Krebs Vorsorge!

eine Zyste macht doch  im  Normal Fall Beschwerden, so viel ich weiß?

Kommentar von sweetblueeyes84 ,

Ja, wenn es im Rahmen der Krebsvorsorge gemacht wird oder ein (oder mehr) zusätzliche US-Untersuchungen während der Schwangerschaft gemacht werden.

Im beschriebenen Fall liegt der Verdacht auf eine Erkrankung vor, dann gehört die US-Untersuchung zu den diagnostisch notwendigen Maßnahmen. Der Gynäkologe muss es nur richtig argumentieren.

Antwort
von oppenriederhaus, 23

das erfrage bitte bei Deiner Krankenkasse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten