Frage von Peenax3,

Zusammenfassung INVESTITURSTREIT?

Wir nehmen in Geschichte gerade den Investiturstreit zwischen Papst Gregor & König Heinrich (1075/1076) durch. Allerdings hat unsere Lehrerin die wundervolle gabe etwas 'super' erklären zu können, weshalb ich auch sehr viel verstanden hab, nun sollen wir eine zusammfassung schreiben...

kann mir jemand helfen? DANKE ! (:

Ein Hinweis zur Frage Support

Liebe/r Peenax3,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Franz vom gutefrage.net-Support

Antwort von PeVau,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vor dem Investiturstreit gab es im Heiligen Römischen Reich das Reichskirchensystem. Das war die direkte Herrschaft des Königs bzw. des Kaisers über Bistümer und größere Abteien. Der König übertrug diesen Bistümern und Abteien Grundbesitz und staatliche Rechte. Dafür bekam er militärische Unterstützung durch z. B. gestellte Panzerreiter und der Königs- bzw. Kaiserhof wurde von den Bistümern und großen Abteien mit versorgt. So verstärkte der König seinen Einfluss auf die Wahl und Abwahl von Bischöfen und Äbten und die Einsetzung in das Bischofsamt (Investitur) nahm der König selbst vor. Die damaligen Kaiser und Könige hatten sogar die Macht Päpste ein- und abzusetzen.

Zwischen 1046 und 1075 entwickelte sich das Reformpapsttum. Der Kauf von kirchlichen Ämtern und Pfründen usw. (Simonie) wurde abgelehnt, wie auch die Ehe von Geistlichen. Der Papst als Bischof von Rom sollte Oberhaupt der gesamten Kirche sein. Es wurde eine Papstwahlordnung erlassen, wonach die Päpste von den Kardinälen gewählt werden sollten. Die Investitur durch Laien (z. B. König oder Kaiser) wurde verboten.

Papst Gregor VII. vertrat die Auffassung (Dictatus Papae), dass nur er als Kirchenoberhaupt die Bischöfe einsetzen und sogar Könige absetzen darf, da sie als Könige von Gottes Gnaden eben auch Amtsträger Gottes und damit auch Amtsträger der Kirche waren. Er stellte also die geistliche Macht über die weltliche Macht.

Der König wollte natürlich nicht die Kontrolle über die entscheidenden kirchlichen Amtsträger und den reichen Feudalbesitz der Bistümer und Abteien verlieren und die Kirche wollte genau diese Macht und Kontrolle gewinnen. So entstand der Investiturstreit:

Als König Heinrich IV. einen neuen Erzbischof in Mailand und Bischöfe in Spoleto und Fermo einsetzte, protestierte Gregor VII. als Papst und bedrohte Heinrich mit dem Kirchenbann. Heinrich erreichte aber auf dem Reichstag in Worms im Januar 1076, dass sich die Mehrheit der deutschen Bischöfe auf seine Seite stellte und die Forderungen Gregors zurückwies. Zudem erkannte Heinrich seinem Widersacher, den er als "falschen Mönch" bezeichnete, in einem persönlichen Schreiben die Papstwürde ab und forderte ihn mit den Worten "Steige herab, steige herab!" zum Verzicht auf sein Amt auf. Gregor revanchierte sich und verhängte über Heinrich den Kirchenbann.

Durch den Kirchenbann waren Heinrichs Untertanen von Ihrem Treueeid entbunden und brauchten dem König nicht mehr zu gehorchen. Daraufhin sagten viele deutsche Fürsten, dass sie nicht mehr gehorchen werden und einen neuen König wählen, wenn Heinrich es innerhalb eines Jahres nicht schafft, den Kirchenbann zu lösen.

Heinrich ging zum Papst nach Canossa, um die Lösung vom Bann zu erbitten. Damals war es ungeschriebenes Gesetz, dass man Gnade walten lassen musste, wenn sich der Gegner unterwarf. Außerdem war Gregor als Papst ja auch Seelsorger und musste einem verirrten Schäfchen vergeben. Gregor hatte also keine andere Wahl, als den Kirchenbann zu lösen, wenn er seine eigene Position und die Ergebenheit seiner Anhänger behalten wollte.

Mit dem Gang nach Canossa hat Heinrich einen taktischen Sieg gegen die Fürsten im Reich errungen und seine Königsherrschaft bewahrt. Gleichzeitig wurde das Reformpapsttum und dessen Anspruch auf Vorrang vor dem Kaisertum gestärkt.

Der Investiturstreit endete mit dem Wormser Konkordat (1122) zwischen Heinrich V. und Papst Calixt II.

Kommentar von Nauticus,

Wow, ich laub das nehm ich um für meine Klausur zu lernen, wirklich klasse Antwort :)

Antwort von Nauticus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

http://de.wikipedia.org/wiki/Investiturstreit

Haben wir auch gerade.. ich erklärs mal kurz, kann aber die Jahreszahlen nicht aus dem Kopf.

Normalerweise hat der dt. König/Kaiser die Bischöfe eingesetzt, die dann für ihn Land verwaltet haben, da das als sicherer galt als Familienangehörige.

Da der Papst immer recht schwach war, hat das so auch bis zu Gregor geklappt.

Mit dem hat sich König Heinrich dann übberworfen, und der Papst hat darauf die dt. Hezöge ihres Treueeids entbunden (dictatus papae des Papstes,* Steige* herab von heinrich) - der König hatte also ein problem und musste um Vergebung bitten, bei Canossa wurde der Bann des Papstes dann wieder zurückgenommen.

Später hat der Gregor das nochmal gemacht, da ist Heinrich dann militärisch vorgegangen.

Einigermaßen gelöst wurde das problem später durch das Konkordat von Worms.

Näheres halt selber nachgucken :D

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community