Frage von abc31, 51

Wie ist das mit einem zusätzlichen Kleingewerbe zum (Neben)Job?

Ist es möglich zusätzlich zu einem Nebenjob (max. 400€ im Monat) ein Kleingewerbe zu eröffnen und den Steuerfreibetrag mit einer anderen Tätigkeit voll auszuschöpfen oder müsste ich den Nebenjob in das Kleingewerbe eingliedern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 40

1. Nebenjob (450,- Euro Job) hat mit einem Gewerbe (Kleingewerbe gibt es nicht) nichts zu tun. Ein 450,- Euro Job ist abgabenmäßig völlig separat, denn der Arbeitgeber führt alle Abgaben pauschal ab (inkl. 2 % Steuer).

2. Ein Gewerbe (als Haupt-, oder wie hier im Nebenerwerb) kommt mit dem Ergebnis (Gewinn- oder Verlust, festgestellt durch eine Einnahmen-Ausgaben Überschuss-Rechnung) über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung.

3. Es ist auch eine Gewerbesteuererklärung zu fertigen, aber bei einem Freibetrag von 24.500,- wird vermutlich keine Gewerbesteuer anfallen.

4. Kleinunternehmer ist ein begriff aus der Umsatzsteuer. Wer im Vorjahr unter 17.500,- Umsatz (Einnahmen) hatte (im ersten Jahr geschätzt), ist Kleinunternehmer. Diue Umsatzsteuer wird nicht erhoben. DEr Kleinunternehmer darf keine Umsatzsteuer ausweisen und hat keinen Vorsteuerabzug.

5. Wer nur an Unternehmer leistet, sollte auf die Kleinunternehmerregelung verzichten.

Antwort
von Kuestenflieger, 35

versuchs mal mit richtiger arbeit , das hält jahrzehnte vor .

Kommentar von abc31 ,

Vielen Dank für diesen hilfreichen Beitrag. Da ich nebenbei mein Abitur mache, kommt für mich nur ein Nebenjob in Frage. Diesen Nebenjob würde ich allerdings auch als "richtige Arbeit" bezeichnen. 

Kommentar von Kuestenflieger ,

ok , wenn sie alles vier unter einen hut bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community