Frage von DocKimble 06.04.2013

Zusätzlicher Heizkörper - Kesselvorlauftemperatur senken - Sparen?

  • Antwort von BauManne 07.04.2013

    wenn du die Vorlauftemperatur senkst arbeitet auch ein athmosphärischer Kessel, wie du ihn hast effizienter. Sollten nun die Thermostatventile durch absenken der VLT weiter öffnen, erhöht sich dadurch der Volumenstrom aller Heizkörper. Zum einen kann es sein, das bei schlechtem hydraulischen Abgleich manche Räume nicht mehr ausreichend mit Wärme versorgt werden, da der "Druck" in der Heizungsleitung an den Heizkörpern durchrauscht, welche offen sind und einen zu hohen kv-Wert haben. Dadurch reicht der Druck nicht aus um einen Heizkörper der etwa in einem weiter entfernten Zimmer ist mit ausreichendem Volumenstrom zu versorgen. Also wäre dieses "Problem" zu bedenken, welches aber auch ohne hydraulischen Abgleich vom "Fachmann" zu beseitigen wäre.Die meisten drehen einfach ihre Vorlauftemperatur hoch und verheizen dadurch unnötig. Daher beringt der hydraulische Abgleich Einsparpotenzial. Mit etwas Grundwissen und eigenen Analysen soll das kein Hinderniss darstellen. Grundlegend ist dein Gedanke, die Heizkörper zu tauschen, richtig, doch solltest du jetzt schon überdenken, ob nicht vielleicht schon ein Hydraulikfehler vorliegt. Wenn deine Heizkörper in deinem Problemraum ihre Leistung abgeben, fühlst du wie warm sie oben und unten sind. Nun drehst du alle anderen Heizkörper der Anlage zu und beobachtest in den nächsten Minuten die Heizkörper im besagten Raum. Sollten diese nun vollständig warm werden, hat sich durch erhöhtem Volumenstrom die Leistung bereits erhöht. Ein hydraulischer Abgleich wäre dann angeraten. Um deinen Sparvorstellungen gerecht zu werden empfehle ich dir die Wilo Stratos Pico welche sich bereits nach 1,5 Jahren armotisiert hat. Das Jähliche Sparpotential schlägt mit wenigstens 120€ Stromkosten zu Buche. Des weiteren liegt laut Studien das Einsparpotenzial durch Regelungseinstellung bei Heizanlagen mit bis zu 5% im Winter und bei 20%! Prozent in der Übergangszeit und im Sommer u.a. durch Totalabschaltung. Für´s Selbstschrauben: solltest du einen Wärmemengenzähler verbaut haben dann mußt du für einen voll geöffneten Heizkörper für 1000Watt Heizkörperheizleistung mit 86l/h rechnen (bei Konvektoren). Solltest du keine Meßinstrumente haben, dann schreibe dir vorher alle kv-Werte und ander Einstellungen auf bevor du sie verstellst.

  • Antwort von Padri 07.04.2013

    Die Vorlauftemperatur sollte auch im Winter mit 60 Grad ausreichend sein. Da hier niemand die Größe der Heizkörper sehen kann, kann man dazu auch nicht raten. Hier wäre eine Heizungsfirma zu befragen, ob die Heizkörper zu klein sind für den Raum. Grundsätzlich sollte die Stellung 3 auf dem Heizthermostat im Winter ausreichen, es sei denn man will 25 Grad in dem Zimmer haben, was natürlich ins Geld geht. Wenn auf Stellung 5 aber maximal 20 Grad erreicht werden können, wäre über neue Heizkörper nachzudenken. Hier aber den Fachmann hinzuziehen.

  • Antwort von hundeliebhaber5 06.04.2013

    Ich würde eher das (vermutlich) großflächige Fenster erneuern. Bei einem Standard Kessel wirst du sicher durch die Absenkung der Vorlauftemperatur sparen. Allerdings nicht so viel, wie bei einem Brennwertkessel.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!