Frage von Giiiiiiiiirl, 110

Zurückstellen oder schule?

Ich w/15 bin der Meinung das mein Bruder (wird Anfang September 6) mit seinen Kumpels im September in die schule soll. Er selber will auch schon in die schule mit seinen Kumpels. Er ist seit er ein Jahr alt ist von 8-16 Uhr im Kindergarten. Zurzeit muss man jeden Tag mit ihm streiten weil er nicht mehr in den Kindergarten will. Die erzieherinen jedoch legen meinen Eltern mahe ihn noch ein Jahr in den Kindergarten zu tun da er allgemein für sein Alter ein bisschen kleiner ist als die anderen. Sie sagen auch das er momentan die schwächsten Leistungen erbringt. Daheim wird mein Bruder leider nicht gefördert da es für meinen Vater einfacher ist ihn ab 16 uhr vor den Fernseher zu setzten. Auch mein kleiner Bruder hat keine Lust um 16 uhr noch borschulbücher zu machen was ich verstehen kann. Ich wäre dafür das er schon um 14 Uhr vom Kindergarten geholt wird un das ich mich in der Zeit mit ihm beschäftige damit mein Vater noch was arbeiten kann. Von den Kindern die nächstes Jahr in die schule kommen mag mein Bruder wirklich keinen. Ich denke wenn er eh schon kein Bock mehr auf Kindergarten hat und dann das gleiche nochmal in der Vorschule machen muss. Als ich ihm gesagt hab das er wahrscheinlich noch ein Jahr in den Kindergarten muss ist er richrig wütend zu meinen Eltern gegangen hat sie angemault und geweint weil er nicht noch länger in den Kindergarten will. Ich hatte wegen diesem Thema auch schon einen Streit mit meinem Vater weil ich mich nicht einmischen soll. Würded ihr euch einmischen? Ich meine er sollte mit seinen Kumpels in die schule. Er hat sonst wirklich keine freistunde mehr.

Antwort
von GroupieNo1, 17

Eine Dame hat momentan ein ähnliches Problem. Allerdings wurde dieses Kind früh eingeschult, hatte auch bis jetzt keine Probleme, das Kind ist in der 9 klasse und hat jetzt Probleme weil sie noch nicht so reif ist wie andere Mitschüler und so.
Natürlich ist es schwer für erörtern den richtigen Weg zu finden.
In dem Fall ist es vielleicht wirklich besser, das Kind aus dem Kindergarten zu nehmen, aber in eine schulvorbereitende Einrichtung zu geben.

Antwort
von Kleckerfrau, 64

Halt dich da raus, das ist Sache deiner Eltern . Und wenn die Erzieher empfehlen, dass er noch ein Jahr warten sollte, sprechen sie da aus Erfahrung.

Antwort
von yatoliefergott, 34

Es geht doch nicht immer nach ihm, wenn es also für ihn besser ist, sollte er noch ein Jahr im Kindergarten bleiben. Außerdem entscheiden das doch nicht du oder die Kindergärtnerin sondern so komische Leute, deren Namen ich vergessen habe.

Antwort
von piamaria98, 18

Seine "Leistungen" sind schwächer geworden? Ein Kindergarten ist doch zum Spielen und Spaß haben, bevor die anstrengenden 12 Jahre Schule losgehen. Ich versteh dich absolut und würde meinen kleinen Bruder auch aus dieser Lage zu befreien versuchen. Leider hast du nicht mehr Möglichkeiten, als mit deinen Eltern zu reden. Ich finde 8 Stunden Kindergarten und das ab einem Jahr sehr viel. Da ist doch vorprogrammiert, dass er keine Lust mehr hat. Wenn er dann noch Aufgaben erledigen muss, klingt das für mich fern von der harmonischen Kindergartenzeit, die ich hatte.
Ich hab leider jetzt keinen richtigen Rat für dich, aber eventuell sprichst du mal mit den Kindergärtnerinnen?

Antwort
von Susii01, 30

Der arme tut mir wirklich leid....ich finde es absolut nicht ok mit 1 jahr schon wegzugeben! Nun ist es aber passiert.....von dir finde ich es wirklich sehr erwachsen das su dir solche sorgen und Gedanken machst....wenn dein bruder jetzt in die schule kommt, es aber leistungsmäßig nicht schafft kann er doch immer noch ein jahr wiederholen

Kommentar von Giiiiiiiiirl ,

Ich bin auch der Meinung das er notfalls wiederholen kann. Ich würde ihm ja auch mit Hausaufgaben und dem lernen helfen. Aber ich soll mich ja nicht einmischen 

Kommentar von Susii01 ,

quatsch....lass dir sowas nicht einreden...mit 15 bist du kein kleines Kind mehr und zu dem bist du immerhin die große schwester. so bald er den "eignungstest" besteht steht doch nichts im wege. nur weil er vielleicht körperlich nicht so groß ist wie die anderen wird er noch langr nicht gemobbt usw. grade in dem alter sind freunde sehr wichtig finde ich...sprich nochmal mit deinen eltern....sie sollten mal Verantwortung übernehmen und nicht alles auf erzieher abwälzen.

Antwort
von beangato, 18

Ich bin ganz Deiner Meinung.

Ich selbst wurde auch mit 6 Jahren eingeschult und war da immer die Kleinste in der Klasse - meine Leistungen waren aber immer gut. Hab einen Realschulabschluss von "sehr gut".

Eins meiner Kinder habe ich - auch auf Rat der Erieherinnen - zurückstellen lassen, ich habe es im Nachhinein bereut. Es kam ganz schwer in der Schule zurecht.

Was sagt denn Deine Mutter zu all dem? Es kann doch nicht sein, dass nur Dein Vater bestimmt, was für Deinen Bruder gut ist.

Antwort
von FragHanna, 45

Ich finde es etwas eigenartig, dass Du dich da so involvierst... das wäre schon Sache deiner Eltern... und manchmal ist es gut auf die "Fachleute" zu  hören. So früh in die Schule ist nicht besonders gut. Und sowas von Kumpels abhängig machen... sehr gefährlich... morgen streiten sie ... und dann....???

Antwort
von Volkerfant, 42

Unter diesen Umständen würde ich ihn nicht noch ein Jahr im Kindergarten lassen, ihn aber zurückstellen und ihn die Grundschulförderklasse tun.

Er will nicht mehr in den Kindergarten und der Schule soll er überfordert sein. Da gibt es nur eines - Grundschulförderklasse.

Die ist Pflicht, die KInder gewöhnen sich an den Schulalltag, es wird aber nicht geschrieben und gerechnet, sondern es wird auf die erste Klasse vorbereitet.

Antwort
von Wonnepoppen, 48

Ich kann deinen Bruder schon irgendwie verstehen, daß er keinen Bock mehr auf den Kindergarten hat!

War das unbedingt nötig, ihn schon als Einjährigen solange dort hin zu geben?

allerdings glaube ich wirklich nicht, daß du das beurteilen kannst, ob er schon so weit ist, bzw. seine "Kumpel"?

Es nützt ihm nichts, ihn in die Schule zu geben, nur damit er vom Kindergarten weg ist!

Das mit dem "um 14 Uhr abholen" ist aber keine schlechte Idee!

Statt ihn vor die "Glotze" zu hocken, damit dein Vater arbeiten kann, sollte er sich lieber etwas mit ihm beschäftigen!

Was ist denn mit deiner Mutter, was macht sie mit ihm?

Kommentar von Giiiiiiiiirl ,

Meine Mama kommt immer erst zwischen 18-19 Uhr heim

Kommentar von Wonnepoppen ,

War das schon immer so?

wie war es denn früher bei dir?

Kommentar von Giiiiiiiiirl ,

Bei mir hat auch mein Vater die Erziehung übernommen. Bei mir wurde damals im Kindergarten grsagt ich müsse auf die förderschule. Meine Eltern haben aber gesagt das sie mich auf die normale schule tun da man mich dann immernoch in die förderschule tun kann. Ich bin gut klar fekommen ich bin an der realschule und bin eigentlich oft bei den besten dabei.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das ist schön für dich!

Antwort
von matheistnich, 29

ich denke ich würde ihn zur Schule schicken da

1. Ein Kindergarten die Leistungen nicht gut einschätzen kann

2. Die Schule ohne richtige Freunde absolut ... ist

3. klein sein kein Grund für mich ist jemanden nicht in die Schule gehen zu lassen komischer Kindergarten.

Kommentar von SuMe3016 ,

Klein ist doch jetzt nur die Paraphrasierung der FS. Vermutlich wurde so etwas gesagt wie "reif/unreif", die Erzieher können schon ganz gut einschätzen, wie weit ein Kind entwicklungstechnisch ist. Ein Kind, das in seiner kognitiven oder emotional-sozialen Entwicklung jetzt noch nicht auf dem Stand seiner Altersgenossen ist (teilweise liegt da allerdings ein halbes, ein ganzes Jahr dazwischen...), sollte sich das Jahr noch nehmen. Es bring keinem was, am allerwenigsten dem Kind, wenn es nicht mit den anderen mitkommt. Da wird die Schule schnell zur Qual.

Kommentar von matheistnich ,

ohne Freunde wird die Schule viel mehr zur Qual.

Mein Grundschullehrer konnte mich kein bisschen einschätzen wenn er wüsste, dass ich heute mein Abitur habe würde er dumm aus der Wäsche gucken

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community