Frage von Birgitwunder,

Zurück in die Zwinger ?

Mit ziemlichem Unbehagen ist mir in letzter Zeit aufgefallen, das scheinbar ein Trend besteht, Hunde wieder vermehrt in Zwingern zu halten. Besonders Sporthunde scheinen davon betroffen zu sein.

Was versprechen sich die Halter davon ? Mit welchen weiteren Argumenten, als dem Hinweis, daß der Hund ein Rudeltier ist, kann man da entgegenwirken ?

Hilfreichste Antwort von taigafee,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

mit keinem einzigen argument. wie brigitta schon sagt: die nehmen uns als hundefachleute nicht ernst.

vor 3 tagen kam ich zufällig am schäferhundeverein vorbei und hörte zu, wie ein trainer sagte: wenn der hund immer wieder aufsteht, dann stell dich mit dem fuß auf die leine, ganz nah am kopf. er wird versuchen, hoch zu kommen, aber irgendwann kapiert er wer der chef ist.

so geht´s da zu.

ein älterer mann im jägerähnlichem outfit hatte einen braunen labrador, der offensichtlich lieber spielen wollte und völlig unaufmerksam war. der zog sein programm mit mühe durch, dann den hund in den dunklen anhänger, ohne dass der noch irgendeinen hund begrüßen durfte und eilte in die bierklause, um zu fachsimpeln. mich hat er mit meinem ohne leine bei fuß laufenden schweißhund nur verächtlich angeschaut.

auf dem rückweg stand ein mann mit seinem wunderschönen altdeutschen schäferhund an einer ampel. er hielt das tier am halsband, den kopf so hoch, dass die vorderbeine den boden kaum berührten. er flüsterte immer wieder: "keinen mucks, verstanden? keinen mucks sag ich. " es wurde zwei mal grün, der mann aber forderte von seinem hund, dass er stehen blieb. eine reine schikane vermute ich.

da kann man nur hoffen, dass die einsicht irgendwann von alleine kommt.

Kommentar von Birgitwunder,

Ja, die Hundeanhänger...reinstopfen, damit das Auto nicht schmutzig wird. Über die Autobahn brettern und auf den Landstraßen herumschlingern -- ein weiteres Thema :-(

Aber Du bringst es genau auf den Punkt !! Diese Leute nehmen uns nicht ernst.

Kommentar von YarlungTsangpo,

Es würde schon reichen, wenn wieder einmal bei einem Hundefutterveranstaltungstag, der Teilnehmer welche über 24 Stunden (!) seine zwei Schäferhunde im Autoanhänger in dessen Boxen "aufbewahrte" vom der Veramstaltendem Firma - oder anderen teilnehmenden Züchtern auf diese tierschutzwidrige Handlung angesprochen werden würde....

Nur EINE Beobachtung von vielen...

Kommentar von Birgitwunder,

Liebe Hundler von GF !

Ihr habt mir die Auswahl der HA wieder so schwer gemacht und es ist leider immer noch nicht möglich den Stern aufzuteilen :-(

Danke für jede Antwort und werde mich trotzdem bemühen -- als nicht ernst genommene Hundsmami -- weiterhin gegen Zwingerhaltung zu propagieren !

LG - Birgitwunder

Kommentar von taigafee,

richtig so!

vielen dank für die auszeichnung. ehrt mich wirklich.

Antwort von spieli,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich finde, ganz ehrlich, man sollte diese Dinger verbieten. Hunde sind Rudeltiere und wollen in ihrem Rudel sein. Im Zwinger sind sie vom Rudel rausgerissen, und ich bin der Meinung, genau durch solche Haltung entstehen Problemhunde. Diese Hunde sind es dann, die dann agressiv reagieren. Und das mit den Sporthunden stimmt leider. Ich betreibe ja auch Hundesport. Nur unser Verein arbeitet ohne Zwinger. Aber es gibt einige Hundevereine, gerade wenn wir Auswärts ein Tunier haben, die mit Zwinger arbeiten. Die Hunde sitzen dann Stundenland in einem kleinen Zwinger. Und das dann auch in Hitze und Kälte. Einfach schrecklich wenn man diese Hunde dahinter sieht. LG spieli

Kommentar von Birgitwunder,

Habe ich auch schon gesehen... Die Leute sitzen amüsiert diskutierend beieinander und die Hunde werden in die Zwingerbatterien gestopft. Herzlos !

Kommentar von spieli,

Ja, das Bild ist einfach nur grauenvoll. Wie gesagt, ich finde es um so schlimmer wenn es Draußen, dann auch noch 30 Grad un wärmer ist. Wo oder was, hat das noch mit Tierliebe zu tun? LG spieli

Kommentar von YarlungTsangpo,

Zwinger & Zwingerbatterien ist ja milde ausgedrückt.... Das sind "Boxen" zur Aufbewahrung der Hunde, während der Mensch dem geselligen Teil des Lebens nachgeht...

Manch einer fährt heim und hat den Hund in der "Box" vergessen. Alles erlebt! Auch Hunde, welche sich in der Box - in Panik die Rute abfressen !!!

Jedenfalls weiß ich weshalb es den Namen "Gebrauchshunderasse" gibt - Gebraucht und weg...

Kommentar von nielsheide,

Ihr seit nicht vom Fach oder ?!

zwinger sind keine kleinen Käfigen sondern sehr große auslauf-gehege für leujte mit vielen Hunden. mein Vater betreibt Schlittenhundesport und daher weiß ich es wir haben selbe 6 Hunde ( 5 Huskys ( die in einem Zwinger leben mit ohne ende auslauf ) und einen Haushund ) wir lassen sie jeden tag raus laufen zsm. und fahren im Winter mit ihnen rennen und co. nur fals jetzt kommt die fahrt wäre auch "schlimm" ES MACHT IHN SPAß

Solche "Boxen" gibt es kaum im Hundesport Höchstens beim Transport !?!

und da werden sie jede Stunde auch rausgelassen zum Oranieren

Kommentar von spieli,

Ich bin vom Fach! Ich betreibe Hundesport mit meinem Jack Russell Terrier ( Flyball). Diese Boxen auf den Hundeplätzen sind kleine Boxen, mit überhaupt keinem Auslauf. Dein Vater hält mehrere Hunde in einem Zwinger, dass ist Rudelhaltung und ok. Nur wir schreiben hier von Zwingerhaltung wo Hunde allein in kleinen Zwingern gehalten werden. Und diese Boxen auf den Hundeplätzen, glaub mir, sind kleine dunkle Verliesse.Die Hunde werden da aufbewahrt, bis sie gebraucht werden. So lange bleiben sie in den Boxen. Und das egal bei welchem Wetter. Die Hunde können sich gerade mal darin drehen uns stehen und das war es auch schon. LG spieli

Kommentar von Brigitta270755,

Ich war mal vom Fach. Ich war ein Schäferhundzüchter und somit gezwungenermaßen auch ein Schäferhunde"sportler", obwohl ich von Anfang an kreuzunglücklich über diese Boxenhaltung war, während die "Sportlleute" drinnen im warmen am fachsimpeln waren, wobei es großzügig Erbsensuppe und Bierchen gab. Ich hab es nicht ertragen, obwohl man mich als "Sonderling" abzustempeln versuchte, die von nix ne Ahnung hat .... und nun ja, - so war meine "Karriere" alz SV-Züchterin auch nur recht kurz. Diese Hündin, - meine erste, meine "Übungshündin", die ich quasi auf ANweisung und in Zustimmung mit der Züchterin erzogen und ausgebildet habe, und ich, wir sind nie wirklich ein Team geworden, - ich schätze, sie hat meinen inneren Konflikt zwischen Kopf und Herz irgendwie ausbaden und mittragen müssen. Für diese Hündin hatten wir einen Zwinger gebaut, mit schön isolierter Hundehütte, versteht sich - zum Glück hat die Hünding mir diese Flausen bezüglich "Korrekter Hundehaltung" schnell austreiben können, so dass der Zwinger recht schnell zum überdachten Stellplatz für Kaninchenställe umfunktioniert wurde. Inzwischen ist der Zwinger in seiner dritten Inkarnation jetzt Lagerplatz für Brennholz.

Einen Hund im Zwinger wird es für mich niemals geben und wann immer ich kann, werde ich alles tun, um die Menschen zu überzeugen, dass Hunde nicht in den Zwinger, sondern in ihr Rudel gehören.

Kommentar von Birgitwunder,

@ nielsheide : ich spreche von all diesen "schönen" Einrichtungen.

http://www.google.de/search?hl=de&biw=1440&bih=766&tbm=isch&sa=1&q=Hundezwinger&oq=Hundezwinger&aq=f&aqi=g10&aql=&gssm=s&gsupl=8732l9684l0l23983l5l5l0l0l0l2l317l1243l0.1.3.1l5l0

Wovon die kleinen "Behälter", in denen Hunde vor und nach Veranstaltungen zwischengelagert werden, meinen schlimmsten Horrorvorstellungen nahekommen.

Mehrhundehaltung in weitläufigen Zwingeranlagen ist gerade bei Schlittenhunden durchaus üblich. Das weiß sogar die kleine Birgit. Aber das Non Plus Ultra für die Teamfähigkeit Mensch - Hund ist sie, m.E. trotzdem nicht -- jaja, das macht man so bei Euch...

Daneben gibt es jedoch HF, welche ihre Hunde einzeln in diesen Zwingeranlagen halten. Dagegen spricht doch alles, war der Mensch eigentlich über Hunde gelernt haben müßte !

Kommentar von Birgitwunder,

@ Brigitta -- och, wie soll ich dir denn so einen Daumen geben für Deinen bezeichnenden Beitrag -- jedenfalls DH !

Kommentar von spieli,

Birgitwunder@ diese Boxen sind ja im Verhältnis noch groß, zu denen die man auf den Hundeplätzen findet. Ich habe gerade mal versucht über google etwas zu finden, aber nichts. Das sind kleine Boxen, teilweise noch übereinandergestapelt. Aber von mir gibt es auch ein DH. LG spieli

Kommentar von YarlungTsangpo,

Brigitta, ein DH! Diese "Boxen" für Hunde auf den Uebungsplaetzen sehen so aus:

http://home.fotocommunity.de/snubbel/index.php?id=1404534&d=21331260

Nur wenn man das sieht weiss man was ein lebendes Sportgerät ist! Die Hunde verbringen dort, gerade wenn ein "Sportevent" ist oft Stunden!

Kommentar von MSATCEDH200,

Oh Gott das ist ja grauenhaft! Wie kann man seinen Hund stundenlang in einen dieser dunklen Löcher einsperren und dann noch einen geselligen Abend geniessen?! Und solche Hundehalter nennen sich Hundefreund und -liebhaber? Mir verschlägt es grad den Atem...

Kommentar von Birgitwunder,

Ich habe das noch brennend in Erinnerung, als ich mit 12 Jahren und meiner ersten Golden Hündin so etwas wie eine Ausbildung machen wollte.... Wie in Kaninchenställen -- auch in Reihen übereinander -- wurden die Hunde gesperrt. Aber wie ich gerade sehe, gibt es noch Steigerungsformen -- ohne Licht und Sicht, zitter !

Dann hat man mich abseits des Geschehens mit dem Hund etwas auf- und ablaufen lassen, damit ich den Betrieb nicht stören könne, denn die Herrschaften müssen ihre Hunde ja "auch auf Prüfungen führen und wir würden sie ablenken".

Naja, wir waren nie wieder dort, das kam mir damals schon nicht richtig vor. Wie soll denn ein Hund, aus diesen Lochgefängnissen, einfach nach Gutdünken an- und aus geknippst werden ??

Kommentar von Brigitta270755,

Birgit, die wahren Hundesportler können sogar diese "Unterbringung in Lichtlosen dunklen Einzelzellen" noch erklären, und zwar als Verbesserung gegenüber den Einzelboxen, die vorne nur mit Draht versehen sind!

Bei den Boxen mit durchsichtigem Einstieg ist es für die Hunde teilweise möglich, Sichtkontakt zu haben und die kläffen und keifen sich dann die ganze Zeit an. In Behältnissen, bei denen keinerlei Sichtkontakt möglich ist, liegen die Hunde doch viel stressfreier, viel ruhiger, sind entspannt und arbeitsfreudig, wenn sie auf dem Platz trainiert werden und die Besitzer drinnen können doch auch dann vieeel besser in Ruhe ...äh... Trainingsmaßnahmen besprechen, sich vom Training erholen uns sowas - also sind diese Dinger doch eine sinnvolle Verbesserung.

Punkt.

Kommentar von niska,

Oh. Mein. Gott! Ich musste bei dem Bild spontan an ein Krematorium oder an eine Urnenwand auf dem Friedhof denken...

Kommentar von taigafee,

ja sind die denn von allen guten geistern verlassen?

Kommentar von MSATCEDH200,

Tiere als Gegenstände zu betrachten, sowie Tiere total zu vermenschlichen ist beides nicht in Ordnung. Ich finde der Mensch hat total verlernt Lebewesen zu respektieren und total vergessen, dass wir Menschen, genauso nur einen kleinen Teil vom Ganzen sind. Nur weil wir uns als "Krönung der Schöpfung" definiert haben und uns überlegener fühlen, rechtfertigt es noch lange nicht mit anderen Lebewesen nach Gutdünken umzugehen und zu bestimmen wie sie sein sollten und sich zu verhalten haben.

Kommentar von Birgitwunder,

Traut sich jemand 'mal die Frage zu stellen, ob "Mensch" nicht auch ein Schimpfwort ist ???

Kommentar von YarlungTsangpo,

@niska

Ich musste bei dem Bild spontan an ein Krematorium oder eine Urnenwand auf dem Friedhof denken>

Ja, der Eindruck entsteht. Es ist aber auch Archipel Gulag und Dunkelhaft. Es ist für einen Hund - Wand an Wand mit den anderen Hunden traumatisierend.

Nachdem Hunde weltweit - wie überproduzierte Gurken - "entsorgt" werden muss man die Frage ob Mensch ein Schimpfwort ist gar nicht mehr stellen. Es gibt extra den Begriff "Unmenschlich" welcher das Verhalten des Menschen "über alles stellt"...

Kommentar von MSATCEDH200,

Da kommt mir spontan die Frage, ob der Mensch nicht langsam die Welt in ein Krematorium/Friedhof verwandelt?

Antwort von YarlungTsangpo,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sporthunde waren schon immer betroffen!

Das ist der Grund weshalb ich das züchten einer "Gebrauchshunderasse" aufgegeben habe.

Bei "Sportlern" hilft kein Argument wie diese "ihr Sportgerät" verwahren sollten!

Hört sich schlimm an, ist aber leider meine persönliche Erfahrung.

Kommentar von Birgitwunder,

Ja, leider ! Nur es scheint mir, daß sich jüngst mehr und mehr zu dieser Sparte zählen lassen und das mit einer Haltung, die keinerlei Widerspruch duldet.

Meine Sorge teile ich mit mehreren Haltern von Retrievern aus den Field Trial Linien, deren ambitionierte Besitzer von Wurfgeschwistern, diese auf Anraten von Trainern in die Zwinger stecken :-((

Ich mag kaum noch nachfragen, wie es diesen Hunden geht....

Kommentar von YarlungTsangpo,

Häufigstes Argument: Hund würde besser "arbeiten"

Das täuscht allerdings! Sicher kennt der Hund dann "nur" Arbeit und wird erst einmal versuchen alles zu tun so lang als möglich mit "seinem" Menschen zusammen bleiben zu dürfen... "Bloss nicht mehr verstoßen werden" das ist die Devise der Ausbilder...welche derartiges empfehlen.

Nur: Auf Dauer wird der Hund frustriert, er lernt ja dass alles nichts hilft. Dann stellen sich Steroetypen ein bis hin zur Selbstverstümmelung des Hundes.

Solche Sportler "holen" sich dann einen "Neuen"

Wirkliche Höchstleistungen sind mit normal in der Mensch-Hund Gruppe gehaltenen Hunden "sicherer" zu erreichen und auch zu halten!

Kommentar von Birgitwunder,

Sie holen sich einen Neuen, richtig, sie verschleissen einen nachhaltig aufzubauenden Hund nach dem anderen und machen zu allem Überfluß den abzugebenden Hund noch so dermassen kaputt, daß er nie mehr wirklich für die jeweilige Sparte einsatztauglich ist !!!!!!!

Kommentar von YarlungTsangpo,

Ja leider! Wenn dann der "gebrauchte Gebrauchshund" beim Tierschutz landet und hatte die entsprechende Schutzausbildung und ist traumatisiert.... Dann haben oft Hundeanfänger solche Hunde... Leider gar nicht so selten. Mancher geht dann wieder in den Hundeverein und dem Hund passiert wieder dasselbe...

Kommentar von taigafee,

mein gott, dieser verhängnisvolle kreislauf ist mir noch gar nicht bewusst geworden. ein wichtiger aspekt!

Kommentar von YarlungTsangpo,

Ja - ein wichtiger Aspekt - Nicht wenige Hundeanfänger holen sich gerne einen "schon ausgebildeten" Hund...dabei sind in solchen die Fehler nicht selten schon fest "eingebaut"... Hilfe wird dann gesucht....auf dem Hundeplatz...

Antwort von costacalida,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit tut jeder Hund leid, der abgeschieden und einsam sein Dasein in einem Zwinger fristen muß ! Wie soll er da erzogen werden, Sozialverhalten lernen ? Und er braucht doch auch Streicheleinheiten ............

Ich weiß nicht, was sich die Halter davon versprechen, ich finde die Vorstellung ganz schrecklich !

Kommentar von Birgitwunder,

Einer dieser "Spezialisten" war der Meinung, daß sein Hund lieber für ihn arbeiten würde, wenn er nicht den ganzen Tag wie selbstverständlich von ihm betüddelt wird :-(( Ich kann mir das einfach nicht vorstellen.....

Kommentar von YarlungTsangpo,

Das ist ein "Schutzargument" dafür, dass manchen Menschen in einem Hund keinen Gefährten sehen mögen...

Kommentar von taigafee,

ja, sie benutzen ein tier zur machtausübung, das merkt man auf diesen plätzen ganz extrem.

Antwort von TygerLylly,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich bin der Meinung, wer sich einen Hund anschafft sollte dies mir allen damit verbundenen Konsequenzen tun. Dazu gehören auch schlammige Pfotenabdrücke im Flur und Hundehaare im gesamten Haus! Ein Hund ist ein Rudeltier, das in einem Zwinger einfach nicht artgerecht gehalten wird. Auch dann nicht, wenn mehrere Hunde im Zwinger gehalten werden, denn der "Rudelführer" ist nicht dabei.

Ich bin sogar der Meinung, dass ein Hund einfacher zu erziehen ist, je enger er mit dem Menschen zusammenlebt. Das Rudeltier Hund kann einen Menschen nur als Rudelführer akzeptieren, wenn dieser sich auch so verhält. Und dazu gehört nunmal auch das Zusammenleben-wie in einem Rudel.

Sämtliche Bekannte, die Probleme mit ihren Hunden haben, sperren diese über Nacht in die Garage, in den Garten oder in einen Zwinger. Ich bin mir sicher, wenn sie die Hunde an ihrem Leben teilhaben ließen, wären einige Probleme schon halb gelöst.

Kommentar von Birgitwunder,

Das sind genau meine Gedanken !

Was mich so regelrecht entsetzt, ist das seltsame Argument, daß die Zwingerverfechter meinen, der Hund würde sich in der knapper bemessenen Umgangszeit mit dem HF weit mehr anstrengen, etwas richtig zu machen, als wenn er sich den ganzen Tag des Umgangs mit dero Gnaden sicher ist.

Kommentar von TygerLylly,

Eben nicht! Die können doch garkeine innige Bindung zueinander aufbauen.

Und nur weil ein Hund im Haus lebt heißt das doch nicht, dass der Hund den halben Tag betüdelt wird-oder mache ich da was falsch? Meine Hunde sind einfach nur anwesend und werden nicht ständig von mir beachtet. Es gibt täglich eine "Hundezeit" in der ich sie auslaste und abends kuscheln wir uns auch alle auf´s Sofa, aber sonst sind sie einfach nur da.

Kommentar von Birgitwunder,

So isses und so sollte es sein... DH !

Kommentar von Yongoli,

wie wahr ! .....

Kommentar von taigafee,

Dazu gehören auch schlammige Pfotenabdrücke im Flur und Hundehaare im gesamten Haus!

herrlich :-)

dass ein Hund einfacher zu erziehen ist, je enger er mit dem Menschen zusammenlebt.

ganz ohne frage!

Kommentar von Birgitwunder,

Nochmal DH !

Antwort von Lacus,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zwingerhaltung von Hunden müsste verboten werden, da es gegen alle Richtlinien einer artgerechten Hundehaltung verstösst. Diese Hundehalter sind nicht in der Lage, ihre Hunde richteg auszubilden und so muss die Unfähigkeit ein Zwinger ersetzen. Das darf nicht sein, doch kenne ich in unserer näheren und etwas weiter Umgebung keine Hunde die in Zwingern gehalten werden, obwohl ich auch mit Jägern zusammen bin.

Kommentar von Birgitwunder,

Gott-sei-Dank gibt es auch solche Jäger !!

Antwort von Annemaus85,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Zwinger ist nie groß genug, wie soll man argumentieren, wenn der Halter das nicht selbst sieht? Traurig für die Tiere. :(

Antwort von niska,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Mutter wurde beim Spaziergang demletzt von einem Herrn den sie nicht kannte angesprochen. Er meinte er habe einen Shiba Inu und der sei ja ganz ähnlich wie unsere - naja, vielleicht von der Fellfarbe her (wir haben eine portugiesische Podenga)...

Jedenfalls unterhielten sie sich. Die erste Merkwürdigkeit die meiner Mutter auffiel - er war ohne Hund spazieren, war aus dem Nachbarort knapp 3km hergelaufen. Im Verlauf des Gesprächs kam er dann auf die Haltung zu sprechen, sein Hund liebe den Schnee ja so etc. Meine Mutter entgegnete unsere liebe die Sonne, ist ja auch ein Südhund. Er: "Also nein, jeder Hund liebt Schnee - Sonne ist nix für Hunde die brauchen Kühle, wir dürften den Hund nicht in der Sonne liegen lassen er brauche ein schattiges Plätzchen" und dann gings los... Sein Hund, ein zweijähriger Shiba Inu vom Züchter lebt in einem Zwinger, schön schattig im Hinterhof sommers und winters. Er hatte meine Mutter offensichtlich missverstanden und dachte unser Hund lebe ebenfalls in einem Zwinger - er jedenfalls könne die ganzen Leute die den Hund ins Haus lassen nicht verstehen, wie unhygienisch. Hat angefangen irgendwas von Würmern zu labern (Entwurmung hilft da nix, meint er) und meine Mutter schier verunsichert, dass sie ihn gar nichtmehr korriegiert hat. Zuerst hatte der Hund noch einen Auslauf, aber den hat er ständig umgegraben - fuuuuurchtbar. Er macht mit ihm Turnierhundsport und ist waaaahnsinnig erfolgreich, das wäre doch auch was für uns - Ach unser Hund hat ein kaputtes Bein (wie der Typ das übersehen hat, wo er doch so ein Experte ist, ist mir auch schleierhaft), na dann wohl doch nicht. Wie ist das denn passiert, ein Unfall? Ach Straßenhund!? Also nein, wieso haben wir uns den so einen geholt, der schon "kaputt" ist (seine Worte!!!). Nee, also diese ganzen ausländischen Hunde er versteht das nicht, was die Leute damit bezwecken wollen... (Jepp, ein Shiba Inu ist natürlich urdeutsch). Das Gespräch entwickelte sich dann in eine immer unangenehmere Richtung bis meine Mutter irgendwann die Flucht ergriffen hat.

Ich muss ehrlich sagen, ich war überzeugt, dass der Typ einfach nur gelabert hat und überhaupt keinen Hundesport macht, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass ihn in seinem Verein keiner für seine Haltungsweise verurteilt - aber jetzt bin ich mir nichtmehr so sicher...

Kommentar von taigafee,

wenn du in den kaiserslauterer schäferhundverein gehst, findest du fast ausschließlich solche leute. das ist ein anderes universum!!!

Kommentar von niska,

Naja, mein Mitbewohner war auch im Hundeverein (weil´s da günstiger ist) und da ist ja auch nichts gutes bei rausgekommen, so ein bisschen misstrauisch war ich da also schon vorher. Aber dieser Typ hat meine arme Mutter komplett aus der Fassung gebracht - die wuchs immerhin auf nem Bauernhof auf, da kamen die Hunde auch nicht ins Haus, aber das bedeutet noch lange nicht, dass man sie deshalb nur auf ihren Zweck den Hof zu bewachen reduziert hätte. Sie kam sich wohl vor wie im falschen Film, vor alleim weil er sich immer mehr reingesteigert hatte und irgendwas angefangen hat von wegen, die ganzen Tierheimhunde machen die Rassen kaputt O.o

Kommentar von Birgitwunder,

Ein anderes Universum und wir sind wohl falsch links abgebogen. So wird man behandelt. Ich dachte eben, man hätte von den vielen echten Experten etwas gelernt, aber wie gefragt -- ich befürchte, es läuft -- seit geraumer Zeit auch in der Retrieverszene -- rückwärts.

Kommentar von YarlungTsangpo,

Was heisst rückwärts? Dass Retriever im Zwinger leben müssen?

Kommentar von niska,

Wohl eher Trend zurück zum Zwinger. Wobei mal ganz ehrlich: Meine Mutter wuchs wie schon gesagt auf einem Hof auf - nicht in Deutschland, nichtmal in Europa, und da war es nicht nur normal, dass Hunde draußen waren, sondern auch dass sie vollkommen frei waren (Rüden würden im Frühjahr allerings an eine "Laufschiene" gelegt, wegen der läufigen Hündinnen). Meine Mutter schwärmt immer davon wie sie mit ihrer Lieblingshündin im Fluss badete - sie auf dem Rücken des Hundes und im Winter machten die Kinder Schlittenfahrten mit den Hunden. Diese Hündin war zeit ihres Lebens vollkommen frei und war wohl der treuste Hund den man sich vorstellen konnte. Als mein Opa hier zum ersten Mal den Hundezwinger seines Nachbarn sah hat er ihn erstmal gefragt wozu er den Hund braucht, wenn er den ganzen Tag in dem Gartenschuppen hockt... Ich find es immer so befremdlich wenn Leute so tun als sei Zwingerhaltung normal...

Kommentar von Birgitwunder,

Ja, es kommt mir in letzter Zeit öfter zu Ohren, daß speziell meine geliebten Field Trialer -- mit bereits ausgeführten Argumenten -- wieder in die Zwinger einziehen müssen....

Antwort von corona407,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sind halt keine echten Tierliebhaber, sondern Idioten. Oder Leute, die den Hund als Nutztier sehen - zb als Wachhund - und ihn in seine Abstellkammer stellen wenn der Tag rum ist. Privatbesitzer, die einen Hund im Zwinger halten, haben vermutlich nur ein Spielzeug fürs Gör gekauft und hätten den Hund bittesehr nur auf Abruf, so wie bei YouTube. Es soll sogar Leute geben, die eine Hundehaarallergie haben und dann auf die grandiose Idee kommen, sich einen Hund anzuschaffen, weil der ja schön zum Angucken ist. Er darf nur nicht seine Haare im Haus verteilen - egal, ob man tatsächlich eine Allergie oder einfach nur einen Putzfimmel hat.

Kommentar von TygerLylly,

lol Genau das ist bei einem Arbeitskollegen von mir der Fall. Allergiker aber zwei Hunde im Zwinger-ein Jack Russel und ein Hovawart. Der fand es total witzig, als die Züchter äußerten, dass es gemein wäre, dass der Hund in einem Zwinger gehalten wird. Und zu mir meinte er in einer Diskussion mal, dass seine Hunde es besser haben weil sie mehr Auslauf bekommen und nicht den halben Tag in ner kleinen Wohnung verbringen müssen...

Kommentar von Birgitwunder,

Meine Tüte, das ist richtig perv*rs !

Kommentar von TygerLylly,

Jo, finde ich auch. Ich halte mich dann aber zurück und halte einfach den Mund. Finde solche Denkweisen schade-vor allem, weil besagter Kollege sonst echt total i.O. ist...

Nicht jeder muss es mögen, wenn er so ein haariges, schnarchendes Vieh im Bett neben sich liegen hat - aber ein kuscheliges Plätzchen im Flur sollte doch das Mindeste sein!

Antwort von Heinroth,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt sicher Vorschriften wie groß so ein Zwinger sein muss und dass auch ein Wetter sicherer Unterstand vorhanden sein muss.

Ansonsten kannst du gegen dumme Leute nicht viel machen. Die sind Argumenten nur schwer zugänglich.

Du kannst ihn vielleicht fragen, warum es sich einen Hund anschafft wenn er ihn dann den ganzen Tag doch nicht sehen will.

Ich mach auch sowas ähnliches wie Zwingerhaltung.

Früher wohnte ich in einem Haus mit Garten. Jetzt wohnen meine Hunde und ich gemeinsam in einem Haus im Hundezwinger. Der Garten ist als solcher nicht mehr zu erkennen ;-)

Kommentar von taigafee,

davon würd ich aber gern mal ein bild sehen :-).

Kommentar von Heinroth,

Da gibt es nicht viel zu sehen. Ein Haus mit Garten eben. Aber ich schick noch eine Antwort, da kann ich ein Bild mitschicken, mit Käfighaltung.

Kommentar von YarlungTsangpo,

Na das ist ein Haus mit Gartenwüste drum herum, das ist sicher eingezäunt, ca. 2,50 m hoch mit nach innen liegenden Drähten oben zum Abschluss. Selbstverständlich ist der Zaun sicher unten einbetoniert.....

Noch paar Sichtschutzmatten ringsum.... Fertig ist die Käfighaltung für den Wahren Hundeliebhaber....

Kommentar von taigafee,

ach so :-(

Antwort von Heinroth,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt aber noch schlimmeres als Zwingerhaltung - das ist Käfighaltung und die ist noch weit verbreiteter und keiner denkt sich was dabei ;-)

Käfighaltung
Käfighaltung
Kommentar von taigafee,

ich wollte aber das haus im hundezwinger sehen. sind das deine hunde?

Kommentar von Heinroth,

Es ist ein Garten aber da die Wuffis in ganz für sich haben nenne ich ihn eben Zwinger ;-) und ja das sind meine

Kommentar von YarlungTsangpo,

Na das Bild zeigt Welpen im Kofferraum..

Es gibt Kleinhundezuechter welche ihre Zuchthunde in Flugboxen halten. oft zwei, drei in einer Box oder die Mutter samt deren Welpen. Kleinhunde welche ausser der Box auf der Ausstellung nur das Leben in Boxen kennen. Frei umher laufen in der Wohnung des Menschen = Fehlanzeige!

Daher kommt auch der Tipp zur Welpeneingewoehnung mit Hilfe einer Box....

Artgerechte Haltung & Sozialisierung ist das Nicht! Dagegen ist ein Zwinger schon Luxus!!

Kommentar von Heinroth,

Wenn du den Kofferraum bemerkt hast, dann hoffentlich auch die Ironie in meinen Texten.

Kommentar von niska,

Das schon, aber ich glaube du hast nicht ganz bemerkt, dass deine Ironie reichlich befremdlich wirkt wenn man sich mit Tierschutz beschäftigt hat und bei Käfighaltung sofort solche Bilder in den Kopf bekommt: http://gallery.site.hu/d/12679677-2/DSCN1774.JPG

Kommentar von niska,

Deine Ironie landet dann hier: http://www.frankenstein-bulldogs.de/mediapool/49/492823/resources/5916871.jpg

Erwartest du, dass ich jetzt trotzdem noch sagen kann: "Sieh an, Welpen im Kofferraum - wie putzig!"?

Kommentar von niska,

Wenn sie es überhaupt so weit schafft: http://666kb.com/i/bne38mimu3hd6h070.jpg

Kommentar von niska,

Der Herkunftsort deiner Ironie schaut dann z.B. so aus: http://www.gutefrage.net/media/fragen-antworten/bilder/13435757/0_big.jpg

Kommentar von taigafee,

mein gott, was für bilder!

damit kannst du aber doch heinroths hunde nicht vergleichen. ein eingezäunter garten ist ja kein gefängnis, solange die hunde auch rauskommen und gut sozialisiert werden. das können wir heinroth doch nicht einfach absprechen.

Kommentar von Heinroth,

Erwartest du, dass ich jetzt trotzdem noch sagen kann: "Sieh an, Welpen im Kofferraum - wie putzig!"?

Ich hab von dir gar nichts erwartet, nicht einmal, dass du meine Antwort liest.

Kommentar von YarlungTsangpo,

Kombiniere einmal: Das Bild ist etwas zu "goldig" bezueglich der Aussage und das ist das Ironische....

Im Kofferraum also Ladefläche Kombi, noch schlimmer im Kofferraum PKW MIT Heck sitzen massenweise Hunde.... Und warten....Manche verbringen in diesen Käfigen Stunden....während der Hundehalter gesellig über Hundehaltung fachsimpelt!!!

Das Gefährliche daran - in der "Welt der Sporthunde" ist - die Sonne!!! Leider kommt es vor, dass Hunde in PKW's- auch direkt vor "Hundeausstellungen" elendiglich verrecken müssen, während der Halter sich dem Hobby Hund widmet

Kommentar von taigafee,

definitiv. verstehe ich richtig? die ironie ist angesichts dieser tatsachen nicht angebracht, also im grunde makaber.

Kommentar von Heinroth,

Wenn ich mit meinen Wuffis einen Ausflug mache, wo soll ich sie denn im Auto unterbringen ? Im Handschuhfach, am Armaturenbrett oder doch lieber auf den umgelegten Rücksitzen ? Nebenbei, mein Auto hat ein Faltdach und ich lass die nicht im Auto allein, außer in einer Tiefgarage wo keine Sonne hinkommt und nicht stundenlang. Und zuhause schlafen sie am Boden vor meinem Bett und dürfen tagsüber überlall hingehen wo sie wollen. Die Haustür ist im Sommer immer offen und nur das Klo und das Bad ist tabu. Zu Hundeveranstaltungen fahr ich nicht, wenn ich dann die Hunde nicht mithineinnehmen darf.

Kommentar von taigafee,

darum geht´s doch gar nicht, heinroth! menschen, die sich mit käfighaltung beschäftigen, können einfach mit dieser art der ironie nichts mehr anfangen.

ich kann das verstehen, wenn ich mir die bilder ansehe. seien wir doch froh und dankbar, dass es menschen gibt, die sich dem elend stellen, und dadurch eine "dünne haut" bekommen, anstatt beleidigt zu reagieren.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community