Frage von TeddyFioma99, 59

Zurück in den alten Stall?

Hallo zusammen, Ich stehe momentan vor einer schwierigen Entscheidung. Ich bin jetzt seit 3 Monaten in dem Stall, wo auch die Pferde von meiner Familie stehen, weil ich mein Pferd darüber stellen wollte, während ich in Urlaub bin. Jetzt bin ich aber unsicher, ob ich überhaupt wieder zurück in den alten Stall soll.

Stall 1: Stall 1 ist klein aber fein, dort kennt jeder jeden. Es gibt eine kleine Halle, in der im Winter leider immer ein Parcours steht. Einen Außenplstz und einen Park gibt es auch und die Leute sind alle sehr nett und ich habe auch ein paar sehr gute Freundinnen dort (Btw ich bin 17). Leider war ich die letzte Zeit nicht so zufrieden mit meinem Reitlehrer, weil er nur halbherzig Reitstunde gibt und oftmals zu spät kommt und dann auch noch früher aufhört.

Stall 2: In denn stall stehe ich momentan. Eine riesige Anglage, wo nicht jeder jeden kennt. Hauptsächlich sind dort alte motzige Wanderreiter oder komische Dressurreiterinnen. (Ich reite auch Dressur aber die sind irgendwie so eingebildet und komisch). Es gibt ein tolles ausreitgelände und mein Reitlehrer dort ist total nett und ich habe mich reiterlich gut weiterentwickelt. Allerdings könnte ich dort nur 2-3 mal die Woche Stunde haben, wenn überhaupt. Was mich dort auch noch stört, dass wir eine große Sattelkammer haben, sodass alle Leute auf meiner Stallgasse an meine Sachen gehen und alles unordentlich machen... ich hasse das!!

Ja also ich fühle mich in Stall 2 einfach nicht so "zu Hause", habe aber das Gefühl, dass es meinem Pferd dort besser geht...was soll ich tun??

Antwort
von Dahika, 19

Im neuen Stall bleiben, wenn es dem Pferd dort gut geht. In jedem Stall, wo es viele Einsteller gibt, kennt nicht jeder jeden. Und kommt auch nicht mit jedem aus. In meinem alten Stall gab es 85 Besitzer, nicht zu vergessen die RB. Viele der 85 Besitzer würde ich nicht mal erkennen, wenn sie im Supermarkt neben mir stehen. Und einige der Leute kann ich auf den Tod nicht ab.

Aber dafür gibt es andere Leute, mit denen man sich gut versteht. Sicher auch in deinem Stall. Wenn in der Sattelkammer andere Leute an deine Sachen gehen - was unmöglich ist" - würde ich mich

1. an den SB wenden und mich beschweren

2. mir einen abschließbaren Schrank besorgen.Die Bundeswehrschränke sind toll.

Du schreibst, da sind alte motzige Wanderreiter. Kann es sein, dass du in einem Stall bist, wo es wenig Jugendliche in deinem Alter gibt? Ansonsten glaube ich nicht, dass es nur doofe Leute da gibt. Du solltest dir und den netten Anderen, die es überall gibt, einfach eine Chance geben.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 32

Ich eurdevmein Pfed da hin stellen, wo ich mich wohler fühle. In einer unangenehmen Umgebung bringst Du  dem Pferd keine gute Stimmung mit - ausserdem  ist es doch schließlich Dein Hobby - ein recht aufwendiges noch dazu, da soll es doch auch Spaß machen!

Wenn der Unterricht dort nicht so klasse ist, besuch halt zusätzlich wo anders Kurse.

Was Deine Ziele sind und wie viel besser der Unterricht am Stall 2 ist, können wir nicht beurteilen. Dass der Lehrer die Stunden etwas abkürzt, finde ich nicht ganz so tragisch ( je nach Preis...), und bielleicht kannst Du ihn ja mit Deinem Schwung moribieren. Manche Reitlehrer sind es einfach leid, immer das selbe zu sagen, während die Reiter oft eh alles besser wissen. Zeig ihm, dass das, was er Dir sagt, auf fruchtbaren Boden fällt, das könnte ihn motivieren. 

Wichtig ist jedenfalls die Freude  an der Sache.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für reiten, 18

Prinzipiell können wir Dir die Entscheidung nicht abnehmen, bestenfalls ein paar zusätzliche Gedanken einstreuen oder angeben, wie wir Deine Argumente gewichten würden:

Ich würde das Pferd dort einstellen, wo ich es für das Pferd besser finde. Jetzt nicht bezogen auf die Trainingsmöglichkeit, sondern bezogen auf die Fütterung (je verteilter über den Tag desto besser, denn ich bin kein Freund von Magengeschwüren und Koliken), auf den Auslauf in der Gruppe (ideal sind natürlich 24 Stunden, aber dafür müssen noch einige umbauen und solche Investitionen kosten, weil ich nicht so auf steife Arthrosebeine stehe und leistungsfähige Pferde lieber habe), etc. ...

Meine persönlichen Bedürfnisse stelle ich da hinten an, denn gute Reitlehrer kommen überall hin, wenn sie Interesse an einem Schüler haben und dafür, dass der Reitlehrer gern mit mir arbeitet, bin ich zuständig. Wenn einer trotz aller meiner Mühen nicht gut unterrichtet, wird er nicht mehr gebucht und fertig. Und man muss auch nicht täglich Unterricht haben, um sich weiter zu entwickeln. Man braucht auch die Zeit, das zu manifestieren, woran man arbeitet. Meist bringt es mehr, einmal die Woche oder alle zwei Wochen oder so eine richtig gute Stunde zu haben als täglich eine halbscharige.

Mit Stallkollegen muss ich keine Beziehung aufbauen, weder eine freundschaftliche, noch sonst eine. Dass jemand meine Sachen durcheinander bringt ... habt Ihr denn nicht jeder seinen Schrank oder sein Regalfach in der Sattelkammer?

Der ständig stehende Parcours - wie wird da der Boden gepflegt? Denn dass eine Halle (zumindest annähernd) täglich gefahren wird, wäre mir wichtiger als ob da was rumsteht oder nicht.

Antwort
von Harald2000, 34

Endlich klärt es sich, ich dachte schon, du wärst ein Pferd !

Antwort
von dressurreiter, 25

Stall 1 wo es dir als Reiter besser gefällt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten