Frage von alaskaalarm, 46

Zurechnungszeiten bei der vollen EMR?

Hallo,

Bei meiner vollen Erwerbsminderungsrente wurden für einige Jahre Zurechnungszeiten berücksichtigt. Was passiert mit diesen Zeiten wenn die volle EMR nicht mehr verlängert wird und nur noch eine halbe EMR genehmigt wird? Wie kann ich die 10,8% wieder Ausgleichen bis zur Altersrente? Ist es auch möglich während ich die volle Erwerbsminderungsrente beziehe?

Danke. Mfg

Antwort
von Konrad Huber, 30

Hallo alaskaalarm,

Sie schreiben:

Zurechnungszeiten bei der vollen EMR?

Antwort:

Die Zurechnungszeiten wurden bei Ihnen individuell, beim Start Ihrer vollen Erwerbsminderungsrente, angerechnet!

Diese Anrechnung gilt in der Regel auf Lebenszeit, auch für eine spätere Altersrente, welche bei Eintritt des Renteneintrittsalters in der Regel automatisch erfolgt!

In der Regel wird sich an der Höhe der Erwerbsminderungsrente bei Übergang in die Regelaltersrente außer den allgemeinen Rentenanpassungen nicht viel ändern, wenn Sie nach Eintritt der Erwerbsminderung keine weiteren Beiträge mehr auf Ihr Rentenkonto abführen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/Allgemeines/FAQ/rv...

Was passiert mit diesen Zeiten wenn die volle EMR nicht mehr verlängert wird und nur noch eine halbe EMR genehmigt wird? 

Antwort:

Wenn keine weiteren Beiträge mehr entrichtet werden, wird mit den angesetzten Zurechnungszeiten in der Regel nichts passieren!

Wie kann ich die 10,8% wieder Ausgleichen bis zur Altersrente?

Antwort:

Diese Frage macht nur dann Sinn, wenn Sie noch viele Jahre bis zur Altersrente vor sich haben, wenn Sie wieder volle Leistungsfähig werden und weiterhin Pflichtbeiträge in die Rentenkasse abführen!

Ansonsten wird es Ihnen kaum gelingen, diese von Ihnen angeführten 10,8 % einfach so auszugleichen!

Ist es auch möglich während ich die volle Erwerbsminderungsrente beziehe?

Antwort:

Während Sie volle Erwerbsminderungsrente beziehen, werden in der Regel keine Beiträge auf Ihr Rentenkonto abgeführt, wie sollen da also die 10,8 % abgebaut werden!

--

Fazit:

Aus Ihren Zeilen spricht eher die Sorge, daß die volle Erwerbsminderungsrente nach Ablauf der zeitlichen Befristung nicht weiterbewilligt wird!

Die Realität sieht aber in der Regel doch so aus, daß wenn die Leistungsfähigkeit einmal derart in Mitleidenschaft gezogen worden ist, (daß es zu einer Bewilligung der vollen Erwerbsminderungsrente kommt), dann ist es meist ziemlich unwahrscheinlich, daß sich die volle Leistungsfähigkeit einfach so wieder einstellt!

Sie sind sehr gut beraten, wenn Sie ab Rentenbezug regelmäßig Ihre Ärzte aufsuchen und dann beim Antrag auf Weitergewährung der vollen Erwerbsminderungsrente zusammen mit Ihrem Hausarzt plausibel und glaubhaft nachweisen können, daß Ihre gesundheitlichen Beschwerden weiterhin vorliegen!

In der Regel gibt es dann mit der Weiterbewilligung keine Probleme!

Wer aber ab Rentenbezug nicht mehr regelmäßig zu seinen Ärzten geht und keinen Nachweis vorzeigen kann, der darf sich dann nicht wundern, wenn die DRV davon ausgeht, daß sich die gesundheitliche Situation wesentlich gebessert hat!

In diesem Sinne beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von alaskaalarm ,

Hallo Herr Huber,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Mit Ihrem Fazit liegen Sie vollkommen richtig. Dennoch muss ich nochmal nachfragen. Sie schreiben "in der Regel bleiben die Zurechnungszeiten erhalten". Aber was heißt das genau? Nehmen wir mal an meine volle EMR wird nicht mehr verlängert und ich muss wieder arbeiten gehen und zahle wieder Beiträge in die Rentenkasse ein. Was passiert mit den Zurechnungszeiten? Kann man das irgendwo nachlesen? 

Rechtherzlichen Dank.

Gruß 

Alaskaalarm 

Kommentar von Konrad Huber ,

>>>>Nehmen wir mal an meine volle EMR wird nicht mehr verlängert und ich muss wieder arbeiten gehen und zahle wieder Beiträge in die Rentenkasse ein. Was passiert mit den Zurechnungszeiten? Kann man das irgendwo nachlesen<<<<< 

Antwort:

Wenn die Erwerbsminderungsrente gestoppt wird, Sie wieder arbeiten, Beiträge auf Ihr Rentenkonto einbezahlen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder eine volle Erwerbsminderungsrente beantragen, so ist dies mit Sicherheit eine außergewöhnliche Situation und dazu werden Sie in der Fachliteratur als juristischer Laie kaum verwertbare Hinweise finden!

Diese Frage kann Ihnen am Besten Ihr zuständiger Sachbearbeiter bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt beantworten!

Aber aus rein logischer Sicht wird es dann so sein, daß die DRV einfach eine ganz neue Berechnung aller Einflußgrößen, auch Zurechnungszeiten und weiteren Beitragsleistungen/Beitragszeiten zum dann gültigen Zeitpunkt, vornehmen wird!

Gibt es denn einen Grund, warum Sie so vehement davon ausgehen, daß Ihre volle Erwerbsminderungsrente nicht weiterbewilligt wird, denn der eigentliche Grund für Ihre Frage ist aus Ihrer bisherigen Beschreibung leider nicht ersichtlich!

Sind Sie denn wieder voll belastbar? Ist ein medizinisches Wunder geschehen?

Fast jeder Bezieher von voller Erwerbsminderungsrente, welcher dieses belastende Antragsverfahren einmal durchgestanden hat, wird doch Alles in seiner Macht stehende tun, damit er nicht wieder ins alltägliche Hamsterrad zurück muß!

Schließlich gibt es ja auch noch die Hinzuverdienstmöglichkeit bei der vollen Erwerbsminderungsrente in Höhe von bis zu 450 Euro monatlich und zweimal pro Jahr bis zu 900 Euro!

Hierbei muß allerdings darauf geachtet werden, daß die tägliche Arbeitszeit auch bei leichten Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt immer unter 3 Stunden bleiben muß, sonst würden Sie ggf. Ihre volle Erwerbsminderungsrente gefährden!

Des weiteren muß jede Veränderung in Ihren persönlichen Verhältnissen unverzüglich bei der zuständigen DRV-Rentenanstalt angezeigt werden!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von alaskaalarm ,

Hallo Herr Huber,

ich neige dazu mir manchmal zu viele Gedanken zu machen. Aber ich habe das jetzt verstanden mit den Zurechnungszeiten. An ein medizinisches Wunder glaube ich nicht. Denn mein Rest Sehvermögen (nur noch an einem Auge) wird immer weniger. Das damalige ärztliche Gutachten für Augenheilkunde besagt glasklar voll erwerbsgemindert unter 3 Stunden mit dem Vermerk, daß durch eine OP eventuell eine neue Überprüfung gemacht werden muß . Es sei Geduldigspflichtig. Mal abgesehen von meinen anderen Krankheiten, die der DRV bekannt sind. Klar werde ich weiterhin meine Fachärzte und meinen Hausarzt konsultieren. Eine Nebentaetigkeit kann und werde ich nicht bis zu meiner AR ausüben. Werde nächstes Jahr meinen Verlängerungsantrag stellen und alles auf mich zukommen lassen.

Noch mal Rechtherzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Beste Grüße
Alaskaalarm

Kommentar von Konrad Huber ,

Werde nächstes Jahr meinen Verlängerungsantrag stellen und alles auf mich zukommen lassen.

Antwort:

Zusammen mit Ihrem Hausarzt sollte es da keine Probleme geben!

Ich halte Ihnen beide Daumen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community