Zur Untermiete bei der Hausbesitzerin?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die entscheidende Frage in Deinem Fall ist tatsächlich, ob Du die Wohnung abschließen kannst oder ob Du Teile der Wohnung gemeinsam mit der Vermieterin nutzen musst. Ist es eine abgeschlossene Wohnung, die Deine Vermieterin nicht betreten muss, um in weitere Bereiche zu gelangen, die ihr weiterhin gehören, gilt ganz normales Mietrecht. (§573a des BGB ist hier zu beachten).

Ist es keine abgeschlossene Wohnung, besteht eine stark verkürzte Kündigungsfrist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich hab nun meine erste eigene Wohnung, diese befindet sich direkt über meiner Vermieterin, diese ist Eigentümerin des Hauses, ich habe mit ihr einen Untermietvertrag. Nun habe ich aber gelesen das ein Untermietvertrag quasi das selbe ist wie ein Mietvertrag

Richtig das Mietrecht kennt nur Mietvertrag bzw, unterscheidet da nicht zwischen Mietvertrag.

mit der Ausnahme, das der Vermieter nicht der Eigentümer des Hauses ist, was jedoch bei mir ja der Fall ist, nun gibt mir das natürlich zu bedenken ob das so alles rechtens ist. Habe ich irgend was zu befürchten oder zu beachten? Was zu Unterschiede bestehen nun zu einen normalen Mietvertrag?

Nein, dieser sogenannte Untermietvertrag ist ein ganz normaler Mietvertrag auch wenn auf dem Mietvertrag Untermietvertrag steht.

Das einzige Risiko wäre, wenn es ein Zweifamilienhaus ist, kann ein Vermieter nach §573a BGB erleichtert kündigen, aber die gesetzliche Frist wird dann um drei Monate verlängert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Begriffe Untermieter, Untermieter, Untermietvertrag etc. kennt das Mietrecht nicht.

Von daher ist es völlig wurscht ob der Vertrag als Untermietvertrag oder Mietvertrag betitelt wird.

Wichtiger ist was genau wo gemietet wurde.

Du schreibst möblierte Wohnung. gehört dazu auch eine Küche und ein Bad das nur Du alleine nutzt?

Wenn ja gilt das Mietrecht, vor allem der Mieterschutz, in vollem Umfang.

Das einzige was für den Mieter dann zu befürchten ist das ihm, falls das Haus nur 2 Wohnungen hat und in einer davon der Vermieter selbst wohnt, ohne wichtigen Grund gekündigt werden kann. Kündigungsfrist allerdings mindestens 6 Monate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein ganz normaler Mietvertrag, ganz gleich wie du oder deine Vermieterin das nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von biochat
03.10.2016, 15:48

Es steht allerdings auch ganz dick auf dem "Untermietvertrag" drauf, also das es ein Untermietvertrag ist...

0

Rechtlich ist das kein Unterschied.

Aber es ist schon etwas komisch, dass sie von Untermiete spricht, würde mir auch zu denken geben. Untermiete würde bedeuten, dass die selbst Mieterin des ganzen Hauses ist und an dich die Wohnung weiter vermietet. Vielleicht bedeutet es auch gar nichts, und sie nennt es einfach nur so.

Vielleicht kannst Due sie einfach mal darauf ansprechen, warum sie es Untermiete nennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
03.10.2016, 15:55

Vermutlich weil sie sich, vor allem wegen der Kündigungsfrist, Vorteile erhofft. Es kursieren sog. Untermietverträge im Netz da sträuben sich einem die Nackenhaare.

0

Entscheidend ist hier die Abgeschlossenheit der von dir gemieteten Wohnung und der Umstand, dass du nicht die Wohnung der Vermieterin betreten musst um in die Mietwohnung zu gelangen. Fehlt also deine Wohnungseingangstür und die Wohnung der Vermieterin hat auch keinen Abschluss zum Hauseingang hin, dann hast du in der Wohnung der der Vermieterin ein Untermietverhältnis aufgenommen. Du würdest in der Wohnung der Vermieterin möbliert wohnen. Damit bestünde ein Kündigungsrecht ohne Angabe von Gründen für beide Parteien zum Monatsende, wenn eine Partei bis zum 15. des lfd. Monats ohne Grund kündigen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Vermieterin ist nicht Mieter sondern Eigentümer des Hauses. Sie hat dir die Einliegerwohnung ganz normal vermietet. Auch wenn sie als Überschrift "Untermietvertrag" geschrieben hat. Es gelten deshalb voll und ganz die Bestimmungen des "normalen" Mietrechts. Mit einer "gefährlichen" Besonderheit: Sie darf dir jederzeit ohne Grund mit um drei Monate verlängerter Kündigungsfrist kündigen. Das könnte passieren, wenn du nicht machst und zahlst, was sie denkt verlangen zu dürfen. Das kann schon nach der ersten BK-Abrechnung passieren.

Wärest du Untermieter in einer vom Vermieter gemieteten Wohnung hättest du bei Vollmöblierung bzw. Teilmöblierung das Recht bis zum 15. des Monats zum Monatsende zu kündigen.

Da du eine abgeschlossene eigene Wohnung gemietet hast, ist dieses Recht hier trotz Vollmöblierung nicht anwendbar. Lediglich deine Miete wird höher sein als wenn unmöbliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung