Frage von oneof8billions, 102

Zur Pflege der Mutter bedingungslos verpflichtet?

Bei all meiner Achtung und Dankbarkeit für die liebevolle Pflege und den Beistand, den die Eltern einem als Kind geben- ist man am Ende genauso verpflichtet, die Eltern (mit der gleichen Selbstverständlichkeit zu pflegen, bzw. deren "kindliches Gebaren" und Launen zu ertragen? Meine Mutter (85) ist zwar noch nicht direkt pflegebedürftig, aber sehr vergesslich, hat kein Urteilsvermögen und beschuldigt mich, wenn profane Dinge schief gehen oder ihr etwas fehlt. Das ist besonders schwer zu ertragen, da sie nach dem Tod meines Bruders (er war 11, ich 10), behauptete, dass ich ihm geschadet hätte, weil ich ein eigenes Zimmer bekam (sie bat es mir an!). Das denkt und sagt sie manchmal heute noch, streitet dies aber ab zu behaupten. Ich kann diese völlig unberechtigten Schuldzuweisungen nicht mehr ertragen, sie war die Mutter, ich war klein und hatte eigene Probleme. Vor 20 Jahren noch sagte sie, es wäre "verbrecherisch", wenn ich sie im Alter nicht pflegen würde. Wäre es da legitim, wenn es mir absolut zu viel wird, ein (gutes) Heim für sie zu suchen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Akka2323, 44
Die eigene Gesundheit geht vor.

Das bist Du nicht. Unsere Schwiegermutter war bis zu ihrem Tod mit 98 Jahren in einem Heim, sechs Jahre lang. Es ging ihr sehr gut dort, das Heim war sehr gut, wir haben sie regelmäßig besucht und sind von Zeit zu Zeit mit ihr irgendwohin essen gegangen und an Feiertagen haben wir sie mit zu uns genommen, so lange es ging. Die letzten zwei Jahre war sie bettlägrig, da konnten wir sie nur besuchen. Es war für uns und auch für sie völlig o.k. Wir beide waren voll berufstätig, anders ging es nicht. Vor dem Heim hatten wir eine zeitlang mit Pflegestufe einen Pflegedienst organisiert, aber das ging nicht lange gut, weil sie nachts durchs Haus gewandert ist und die anderen Mierparteien zum Kaffeetrinken eingeladen hat und sie hat ihre Medikamente nicht mehr regelmäßig genommen und das Essen vergessen.

Antwort
von mojo47, 62
Die eigene Gesundheit geht vor.

mach dir nicht so großen druck, und lass ihn dir nicht machen. ab einem bestimmten stadium ist es sinnvoll ein heim zu suchen. sie ist zwar deine mutter, aber du bist nicht ihr eigentum und wenn du am rad drehst bist du ihr ,nebenbei bemerkt, früher oder später auch keine große hilfe mehr. lass dich nicht kaputt machen.

Antwort
von casala, 53
Ja, die Mutter hat einen nicht mit Haut und Haaren gekauft.

heutzutage hat man möglichkeiten, guten gewissens die eltern in obhut zu geben, wenn man sich überfordert fühlt.

Kommentar von oneof8billions ,

Dann hast (hattest) du wohl eine ideale Mutter-lucky you!

Kommentar von casala ,

nö, kann man so nicht sagen. aber es gibt immer irgendwelche grenzen (beiderseits).

Antwort
von AlderMoo, 44
Nein, man muss sich revangieren, ohne die Mutter wäre man nicht auf der Welt.

Nein, es wäre nicht legitim. Warum vergeltest Du gleiches mit Gleichem. Diese Zeiten sollten gut 20.000 Jahre lang vorbei sein. Man nennt das auch Steinzeitmethoden. Meß Dich nicht am (vermeintlich) Schlechten und geh Deinen eigenen Weg und trampel nicht in den Fußstapfen anderer herum.

Kurz: Sei ein Mann! (Das kann man auch als Frau)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten