Frage von Lilly0016, 106

Zunkunft - wie geht es weiter?

(Sry wegen dem langen Text, aber ich musste es mir von der Seele schreiben...)

Ich möchte euch meine Situation ein wenig erläutern:

Ich bin 16 und besuche momentan die 10. Klasse eines Gymnasiums (G8) und mache somit im Sommer meinen Realschulabschluss. 2013 wurden bei mir Depressionen und eine latente Essstörung diagnostiziert. Mit beiden Dingen habe ich immer noch sehr zu kämpfen.

Ich bin mir nicht sicher was ich im Sommer machen möchte.

-Zuerst wollte ich Abi machen.

-Dann entschied ich mich für eine Ausbildung, da mir die Schule zu viel wurde und ich es in dieser Umgebung nicht mehr aushielt. (ich weiß, dass ein Job ebenfalls viel Stress bedeutet.)

-Ich entschied mich wieder für das Abi und zog alle Bewerbungen zurück, da ich Panik vor der großen Veränderung bekam und mir einredete, dass ich das schon schaffen müsste.

-Ich merkte, dass ich es nicht schaffte und entschied mich für ein FSJ.

-Zum Schluss sagte ich aber auch das wieder ab, aus den gleichen Gründen wie bei der Ausbildung.

Momentan ist der Stand also, dass ich Abi mache. Allerdings macht mir der Druck sehr viel aus. Ich stehe momentan um kurz vor 6 auf, fahre um 7 zur Schule, habe um drei Uhr Schluss, bin um 15:40 Uhr zuhause, esse kurz was und mache dann eigentlich Hausaufgaben, lerne und gehe wieder schlafen.

In letzter Zeit (eigentlich schon seit Anfang dieses Schuljahres) schaffe ich es nicht mehr Hausaufgaben zu machen. Also ich setze mich hin und versuche es, kann mich aber nicht konzentrieren und schaffe einfach nichts. Das merkt man auch ziemlich an meinen Noten. Ich hatte auf dem Gymnasium immer so einen Schnitt von 1,5-1,7. Letztes Zeugnis hatte ich 2,55.... Ich habe vor 2 Wochen eine Klausur verhauen, weil ich einen Blackout hatte - Ergebnis: 5+ (meine aller schlechteste Klausur). Ich habe auf dem letzten und dem nächsten Zeugnis unentschuldigte Fehlstunden, weil ich vergessen habe die Stunden rechtzeitig zu entschuldigen... Ich habe dauernd, fast täglich Fressanfälle, nehme immer mehr zu und schaffe es nicht abzunehmen(egal was ich versuche). Ich hasse mich dafür... Ich habe immer wieder mit Gedanken an Selbstverletzung zu kämpfen und manchmal auch an Suizid. Eigentlich sollte ich vor 2 1/2 Jahren in eine Klinik deswegen, was aber wegen der Hochzeit meiner Schwester verschoben & letztendlich abgesagt wurde. Jetzt ist meine Schwester in einer Tagesklinik wegen Depressionen etc. Ich fände es ziemlich asozial von mir, wenn ich plötzlich sagen würde, dass ich auch in eine Klinik möchte/will/muss. Ich empfände das als aufmerksamkeitsgeil.. Ich halte es so aber nicht mehr aus... Aber wie sollte die Klinik mit der Schule(Abi) klappen?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Am Liebsten würde ich die Schule verlassen, aber ich habe so große Angst und was sollte ich dann machen?

(Entschuldigung nochmal wegen dem langen Text, aber ich musste mir das mal von der Seele schreiben. Bitte versteht das nicht falsch.)

Antwort
von longhairs, 30

Hey,
Deine Gesundheit geht vor, also bitte geh in eine Klinik. Ehrlich gesagt finde ich es bewundernswert das du trotz deiner Depression das Abitur machst. Besuche eine Arbeitsagentur und lass dich beraten NACHDEM du in der Klinik warst. Bei mir kommt es so an, als würdest du gerne eine Ausbildung machen, aber Angst hast davor. Mach es, denn irgendwann musst du es eh machen, also gib dir einen Ruck. Du bist ein netter Typ also gib dein Leben nicht so einfach auf. Hat nicht jeder irgendein Problem/Schmerz womit er kämpfen muss ? Und das du zunimmst ist in Ordnung, immerhin wird Freundschaft und Liebe nicht am Aussehen gemessen. Kämpf weiter. Viel Glück. P.S.: Bin 15 und habe auch Probleme,sehr schlimme sogar, besuche keinen Therapeuten. Ich weiß nicht wie du mit deinen Problemen klar kommst, aber ich ignoriere die bis ich nach paar Tagen alleine zusammenbreche und weine, so verletzt du keinen dabei und dich selber auch nicht. Aber dein Leben aufzugeben niemals. Lass es. Denk nicht daran. Es ist wertvoll. Du bist wertvoll. Also.

Antwort
von RicVirchow, 33

Hey,

das ist eine doofe Situation. Ich denke in der Verfassung wird dir auch ein Eintritt in die Qualifikationsphasen nicht viel bringen, da ein guter Realschulabschluss doch besser ist, als ein schlechtes Abitur.

Deswegen solltest du versuchen deine Probleme aktiv zu bekämpfen. 

In erster Linie solltest du dich darüber im klaren machen, was dein Problem ist. Was hat dich dazu gebracht dich so zu fühlen? Dann solltest du dich fragen, ob es sich lohnt deine gesamte Gegenwart dafür zu vermasseln wegen etwas, was in der Vergangenheit vielleicht mal passiert ist

oder

ob es besser wäre, wenn du es einfach versuchen würdest hinter dich zu bringen und weiter zu machen

Aber Selbstverletzung und Fressattacken helfen dir nicht. Sie machen es nur noch schlimmer. Und Suizid ist die feigste Art aufzugeben. Damit beendest du jede Chance. Denn es ist und bleibt dein einziges Leben.

Aber sagen wir so. Wer fällt, der kann wieder aufstehen. Und fallen ist normal.

Es ist nicht immer leicht.  Manchmal muss man stark sein.

Und wenn du mit dem Gymnasium aufhören willst, dann bitte nicht, weil du aufgeben willst, sondern indem du dir vorher klar machst, was besser für dich wäre.

Du kannst auch jetzt einen sehr guten Realschulabschluss versuchen zu machen (Die Prüfungen für den Realschulabschluss waren für mich echt leicht) und dann ein Jahr Pause machen, eine Kur oder vielleicht ein Auslandsaufenthalt machen oder irgendeine Deutschlandreise, irgendwas, was dich so richtig ablenkt und dir neue Interessen suchen und dann vielleicht später an einem beruflichen Gymnasium in die elfte Klasse einsteigen oder eine Ausbildung machen?

Dann kannst du dich mit deinem Realschulabschluss bewerben und machst einfach dein Abitur nach, aber dafür besser.

Aber denke daran. Im Leben ist es wirklich nicht immer leicht. Aber wie glaubst du  sind erfolgreiche Menschen erfolgreich geworden? Indem sie in genau solchen Zeiten nicht den Löffel abgegeben haben, sondern indem sie sich dem Problem gestellt haben. Denn sei dir bewusst, dass es im Leben immer mal besser werden wird.

Antwort
von Resevers, 43

Wie immer ist hier das beste mittel sich jemanden anzuvertrauen, und Hilfe zu suchen. Rede mit deiner Familie , Freunden oder mit einen Psychologen über deine Probleme.

Es ist nicht die Lösung wenn du alles in dich aufstaust, sucht dir Hilfe.  



PS: Mach dir keine Vorwürfe, jeder kommt mal in so eine Lage.

Antwort
von erkennungslos, 39

Dann solltest du auf keinen Fall studieren. Dagegen ist das ABI ein klacks und da ist man viel länger.

Antwort
von Solenostemon, 9

Wenn man sich immer selbst ein Bein stellt ist klar das da nichts in die Wege geleitet wird. 

Warum glaubst du das eine Arbeit Stressig ist ? 

Kommentar von Lilly0016 ,

Ich bekomme es von genug Leuten mit und es ist doch klar. Warum sollte es nicht stressig sein? Gut, manche Arbeitsstellen sind evtl stressiger als andere.

Kommentar von Solenostemon ,

Schon mal was davon gehört das wenn man etwas glaubt man automatisch nach Bewiesen sucht das man recht hat ? 

Hast du den schonmal eine stressige Arbeit gemacht ? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community