Frage von mondeofahrer, 16

Zunehmende Belästigung unterbinden?

Guten Abend,

ich bin seit Januar 1993 Pressewart in einem Verein gewesen. Werde jedoch bei der Generalversammlung in zwei Wochen nicht mehr kandidieren, weil ich es nicht mehr schaffe. Ich bin außerdem 61 Jahre alt und da dachte ich mir kann man auch mal aufhören.

Die Suche nach einem Nachfolger läuft, aber es ist keiner in Sicht. Man ist beleidigt, weil ich nicht mehr kandidiere und versucht mich zu überreden ob ich nicht doch wieder kandidiere. Aber es geht nicht mehr, möchte auch nicht mehr "belästigt" werden. Jeden Tag ruft der Vorsitzende bald an und versucht mich umzustimmen. Teilweise ruft er sehr spät am Abend an. Auf meine Hinweise über meine Gesundheit und meinen festen Entschluss reagierte er bislang nicht.

Was kann ich tun, damit ich nicht mehr angerufen werde.

Ich hoffe Sie haben Verständnis für mein Anliegen.

Joachim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Brunnenwasser, 12

Für das was Du über Jahrzehnte geleistet hast, kann Dir überhaupt niemand böse sein. Wenn dies ein 1. Vorsitzender nicht versteht, ist er entweder sehr dumm oder versteht nichts von Vereinsarbeit.

Ich kenne die Situation, ich bin selber Vorstand, und es wird leider auch nicht besser mit den Freiwilligen. Immer sollen es die anderen tun, aber nie man selbst. Immer weniger Menschen besitzen ein Bewußtsein dafür, daß eine Gemeinschaft nur von Dauer ist wenn einige viel Zeit und Herz hineinstecken.

Vielleicht sollte der Vorsitzende seine Energie noch mehr in die Gewinnung eines neuen Freiwilligen investieren ? Das geht nur über persönliche Ansprache und am Telefon, aber nicht über Aushang und Mailverteiler.

Schlage ihm geeignete Kandidaten vor, und biete Dich an den "Neuen" für die ersten 6 Monate im Hintergrund zu unterstützen. Aber laß Dich nicht wiederwählen, wenn Dir gesundheitlich nicht danach ist. Und wer weiß, vielleicht bist Du eines Tages in Rente, langweilst Dich und kehrst wieder zurück wenn es Dir besser geht...?

Antwort
von olivengruen, 8

du gebrauchst selbst das Wort ´belästigt´. In diesem Wort steckt das Wort ´Last´ und das scheint es zunehmend für dich zu sein. Und so würde ich es am Telefon auch artikulieren: nicht nur das Amt ist dir mittlerweile zuviel, sondern auch der Vorsitzende selbst täte alles dafür, dass es eine zusätzliche Last ist, noch bis zur Versammlung durchzuhalten und dass dieser mit seiner (Umgangs-)Form keinen Blumentopf bei dir gewinnen kann.

Vllt. kannst du ihm (und dir) auch die Bewegung, die gerade stattfindet, klarmachen: wenn dir einer immer hinterherläuft, kannst du selbst auch nur weglaufen. Bliebe der andere mal stehen, könntest du auch stehenbleiben oder ihm sogar entgegenkommen. Man muss jemanden gehen lassen können, wenn man ihn behalten will.

Das sollte dann aber auch das letzte Gespräch bis zur Versammlung sein, das in diesem Zusammenhang stattfindet. Weise deinen Vorsitzenden höflich darauf hin, dass er seine Bemühungen und Zeit  lieber auf andere Mitglieder, ggf. auch Externe, richten sollte.

Ein Pressewart ist nach BGB auch kein Vorstandsamt, höchstens in der Satzung verankert. Wenn diese Position auch durch Nicht-Vereinsmitglieder (s. Satzung) bekleidet werden kann, wäre zu überlegen, ob ihr euch nicht einen Volontär oder Journalistik-Studenten heranzieht. In unserem Verein haben wir für die Presse auch eine Journalistik-Studentin, die zwar nicht dem Verein beigetreten ist, aber dennoch für uns die Sache erledigt :o) Sie findet es auch deshalb toll, weil sie damit immer Kontakt zu allen Presseorganen halten kann und sich dadurch bekannt macht.

Es gibt also alternative Modelle, wenn sich aus dem Verein selbst niemand rekrutieren lässt und die Satzung dies erlaubt.

Dem Vorsitzenden würde ich das nächste Telefonat auch als das Letzte in dieser Sache erklären.

Antwort
von Kathyli88, 9

Einfach nicht mehr ans telefon gehen? Die nummer die anruft sperren. Oder bestimmt sagen dass er nicht mehr anrufen soll. Bei telefonterror wäre auch eine unterlassungsklage möglich, aber das hört sich in diesem fall nicht unbedingt danach an

Kommentar von mondeofahrer ,

Ich danke Ihnen.

Gruß Joachim

Antwort
von SteffiJung76, 4

Hallo Joachim,

ich bin selbst Vorstand in einem Verein und kenne die Probleme “Nachwuchs“ zu finden.....

Wenn du seit 1993 dabei bist würde ich sagen du hast es dir mehr als verdient endlich zurück treten zu dürfen! Und da musst du dich meiner Meinung nach auch überhaupt nicht rechtfertigen.

Sag ihnen einfach klipp und klar,dass du über 20 Jahre dabei warst und alles gegeben hast,aber irgendwann ist es halt mal gut und da brauchst du überhaupt kein schlechtes Gewissen haben! Sollen sie ihre Energie lieber nutzen um die jungen Leute zu animieren,anstatt dich zu belästigen!

Hut ab,dass du das überhaupt so lange gemacht hast,dafür sollten sie dankbar sein und dich in Ruhe lassen.

Alles Gute

LG Steffi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community