Frage von Larinaars, 72

Zunahme trotzt normalen Essens?

Hallo, Ich habe schon seit längerem das Problem, dass ich immer weiter zunehme, obwohl ich mich mittlerweile an eine kalorienzufuhr von Ca. 2100, eher sogar etwas weniger halte. Ich nehme trotzdem jeden Tag aufs neue 200g zu, und das sind keine Schwankungen mehr, Schwankungen gehen auch mal in die andere Richtung. Vor einer Woche habe ich mit dieser Anzahl noch rapide abgenommen, was ist denn passiert ? Kann mir jemand helfen? Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Saisha, 15

Mal die Fakten sammeln: Aus deinen andren Fragen lese ich heraus, dass du 14J., 170cm groß bist (oder hattest du schon deinen 15. Geburtstag, dann herzlichen Glückwunsch nachträglich! :) und früher (09.2015 noch in Behandlung) eine Esstörung hattest . Bei deiner letzten Frage hast du ca. 53-54 kg gewogen (Stand 25.01.). Also 53,7 kg als letzte Messung vor der Fragestellung. Du sagst du hättest seit dem täglich 200g (á 3 Tage) zugenommen - wären gerade mal 600g, also wiegst du heute morgen etwa 54,3kg?

Okay dann mal los:

  • BMI: Du liegst im Normalbereich (Wert 19,4), hast aber auch noch viel Platz nach oben. Nach BMI läge dein Grundumsatz (also noch ohne Aktivitäten) bei 1414 kcal, nach Alter und DGE Richtlinie die benötigte Tagesenergiezufuhr bei 1900-2500 kcal (niedrig (1900) bis höhere (2500) Tagesaktivität)
  • Gewichtsschwankungen von 1-2 kg pro Tag und auch über die Woche gesehen, gelten als normal. Bei dir handelt es sich nur um eine geringfügige Zunahme, bei der du erst nach etwa 55 Tagen an die Obergrenze deines BMIs stößt. Eine einzige Woche allein ist hier nicht aussagekräftig, auch die Ursachen müssen berücksichtigt werden.

Ursachen Gewichtsschwankungen:

  • 14 J. - Pupertät: die Hormone spielen verrückt, der Körper verändert sich - das Gewicht kann je nach Stärke dieser Veränderungen auch schonmal komplett aus dem Gleichgewicht geraten. Gerade bei Mädels sind aufgrund der körperlichen Veränderungen (zB "Proportionen", Muskeln und Knochen, Geschlechtsorgane) Gewichtszunahmen möglich und sogar biologisch betrachtet nötig.
  • längere Esstörung vor etwa einem halben Jahr: dass du noch vor einigen Wochen Probleme mit dem Zunehmen hattest, deutet darauf hin, dass dein Körper erst jetzt aus der Störung ausbricht. Er nimmt nun erstmal zu und häuft alles an was geht, erst wenn der Körper merkt, dass er von nun an immer genug zu Essen hat, pendelt sich auch das Gewicht wieder ein. Dieser Vorgang der Stoffwechselstabilisierung kann sogar bis zu einem Jahr andauern.
  • Überschuss: der bekannteste Grund für das Zunehmen ist das "zu viel Essen". Ausgangspunkt ist hier der tägliche Bedarf des Körpers der anhand deiner Aktivitäten berechnet wird.
    Auf der DGE-Seite findest du hier als Hilfe den PAL-Wert, ein Wert von 1,6 trifft zB auf Studenten und Schüler (hauptsächlich sitzend, ausserhalb der Lesungen jedoch auch bereits viele Fußwege und geringe Freizeitaktivität) zu, höher je mehr man sich im Tagesverlauf bewegt. Abgleich zu DGE Richtlinie Energiezufuhr: 1,6 bei 14J =  2500 kcal
    Einen Überschuss erreicht man nur, wenn man mehr isst, als man an dem Tag verbraucht. Wenn du also tatsächlich täglich hauptsächlich gehst oder gar rennst, sollten deine 1900-2100 kcal keinen Überschuss darstellen.
  • Sonstige: auch organische Ursachen, Erkrankungen und Stress können zu Gewichtsveränderungen führen. Aufgrund der obigen Fakten und dass du im September noch unter ärztlicher Aufsicht standest, sind unbekannte organische Ursachen nicht relevant. Akute Erkrankungen und Stress dagegen können immer und auch nach der Pupertät noch, die Balancefindung deines Körpers verzögern.

Meistens spielen von den Ursachen mehrere Faktoren zusammen - in deinem Fall schätze ich am meisten auf die Nachwirkungen der Esstörung, die deinen Körper aus dem Gleichgewicht geworfen hatte und eben der Tatsache, dass du nun in der Pupertät bist.

Mein Rat: Um deinen Körper beim Balancefinden zu unterstützen, ernähre dich weiterhin bewusst, regelmäßig und andauernd. Achte auch darauf immer genügend zu trinken und bitte, bitte, bitte fange auf gar keinen Fall mit einer Diät an - Diäten bringen gerade in der Pupertät die Gefahr einer Rückführung in die Esstörung mit sich ("Jojo-Effekt").

Antwort
von zeytiin, 41

Nicht jeder Mensch braucht 2100 kcal besonders Frauen die brauchen nur 1800 kcal normal gröse .. Was isst du den Süßigkeiten fettiges ?

Kommentar von swissss ,

Sie hat Untergewicht und Essensstörungen( siehe die anderen Fragen von ihr)

Antwort
von HikoKuraiko, 33

Alter, Größe und Gewicht wären gut zu wissen, denn wie schon geschrieben wurde braucht nicht jeder 2100kcal. Ich z.B. würde damit auf lange Sicht zunehmen einfach weil es über meinem Gesamtbedarf liegt. 

Antwort
von quanTim, 26

es kommt nicht nur auf den energiegehalt an, den du zu dir nimmst,
Wann ist du du denn was für lebensmittel??

du solltest darauf achten, ein reichhaltiges frühstück zu dir zu nehmen, und abends weit möglich auf kohlenhydrate zu verzichten.

Treibst du irgenteinen sport?

Antwort
von Geisterstunde, 7

Es kommt darauf an, was Du isst. Versuche, möglichst viel Vollkornprodukte zu essen. Diese halten länger satt und Du musst nicht so oft "nachschieben".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten