Frage von Stef1997, 28

Zum Thema Autofahren...?

In der Fahrschule wenn ich zb. auf der Autobahn fahre bzw Landfahrten schaltet mein Gehirn aus bzw ichj denke an was anderes und ich nehme in dieser Sek. das Autofahren nicht mehr war...Woran kann das liegen?

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 13

Das halte ich für normal, man nennt es "Routinebildung". Es passiert, wenn die motorischen Abläufe so weit "in Fleisch und Blut" übergegangen sind, dass man darüber nicht mehr bewusst nachdenken muss.

Antwort
von DodgeRT, 11

ich bin viele jahre lang jedes wochenende immer die gleiche strecke gefahren - landstraße, autobahn.. etwa 150km. iwann lief da bei mir auch der autopilot. was aber nicht heißt dass man nicht aufmerksam is. "gehirn ausschalten" is da glaub ich einfach n falscher begriff. ich hab auch nicht groß "nachgedacht" weil ich die strecke blind hätte fahren können. trotzdem funktioniert ja dein gehirn noch und du kannst auch auf dinge reagieren.

solltest du natürlich wien sabbernder zombie am lenkrad sitzen und nicht mehr reagieren können wenn mal spontan n fussgänger auf die straße läuft, dann würd ich auch nimmer fahren...

Antwort
von Schnoofy, 28

Wenn das tatsächlich so ist solltest Du alles erdenklich Mögliche tun, um diesen Zustand zu ändern.

Sollte das nicht möglich sein, bitte ich Dich inständig, Dich nie wieder als Fahrer in ein Auto zu setzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten