Frage von Schnubbiele, 101

Zum 3. Mal schwanger und ganz viele Wehwehchen. Wie kann ich mich trotzdem auf mein Baby freuen?

Guten Morgen,

ich bin im 5. Monat schwanger mit meinem 3. Kind. Diese Schwangerschaft war nicht geplant, ich habe die Pille genommen und hatte auch keinen Einnahmefehler oder Durchfall, Antibiotika etc. Als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, war sofort klar, dass ich mein Baby natürlich behalte. Nun ist es nur so, dass ich schon ziemlich kränklich in die Schwangerschaft gestartet bin. Ich habe einen Nabelbruch und einen Leistenbruch (rechts) sowie eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung. Diese Sachen sollten operiert werden, aber es kam die Schwangerschaft dazwischen. Das sind aber nicht meine einzigen Wehwehchen, es kommen noch hinzu: chronische Schleimbeutelentzündung links und rechts an der Hüfte, momentane Erkältung mit Husten (tut extrem weh mit den Brüchen) und Schnupfen (die Nasennebenhöhlen schmerzen ebenfalls extrem), Fieber war auch da, ist aber seit 2 Tagen wieder weg, starke Kopfschmerzen, mein Weisheitszahn ist entzündet bzw. das Zahnfleisch drumherum (sollte auch entfernt werden), immer wieder Ohnmachtsanfälle (wirklich bewusstlos) und Schwindelanfälle (schwarz vor Augen, Übelkeit, auf Knie sinken und manchmal erbrechen), ein paar mal am Tag seit einigen Wochen Tinitus im Ohr (eher ein Brummen, statt hohen Piepen) und knacken im Ohr beim Schlucken und reden, Nierenschmerzen (ein paar mal am Tag), Druck im Unterleib nach Unten und starkes Ziehen, immer wieder Panikattacken (bin schon in Behandlung) und ich kann nicht mehr richtig schlafen (ich wache alle paar Minuten auf) außer ich schlafe tagsüber (dann gehen auch ein paar Stunden am Stück).

Diese ganzen Sachen vermiesen mir die Vorfreude auf mein Baby und wegen diesen Dingen fällt es mir sehr schwer, diese Schwangerschaft "anzunehmen". Ich spüre einfach nicht diese typische Mutterfreude, ich empfinde es eher als Belastung und das wiederum belastet mich noch mehr, denn es sollte doch ein Glück für mich sein. Was soll ich nur machen? Ich hoffe so sehr, dass deswegen nicht die Mutterkindbeziehung gefährdet ist nach der Geburt, denn meine beiden Großen liebe ich über alles (dieses dann hoffentlich auch).

Ich bin regelmäßig beim Frauenarzt (und erzähle meine Beschwerden dort), meine Befunde waren bisher unauffällig (auch Harn und Blut) und der Hausarzt wird morgen "besucht" von mir, denn ich bin wirklich am Ende. Antibiotikum kann er sich eh sparen für die Nebenhöhlen, denn das hilft ja leider gar nix mehr bei (er hat es mir wohl zu oft verschrieben). Ich weis nicht mal, wo ich anfangen soll... Welche Beschwerden soll ich denn zuerst in Angriff nehmen? Mein Kopf ist SO VOLL mit Sorgen, dass mir alles schwer fällt, was zusätzlich hinzukommt.

Ich lebe in einer intakten Ehe mit zwei Kindern und war bisher eigtl. ganz glücklich - bis zur 3. Schwangerschaft.

Danke für das Durchhaltevermögen beim lesen diesen Textes und schon mal vielen Dank für eure Ratschläge und Hilfestellungen! Ist leider sehr lang geworden :-(

LG, Schnubbiele

Antwort
von Allyluna, 50

Puh, das klingt hart.. und erinnert mich irgendwie an meine letzte Schwangerschaft... zu den ganzen körperlichen Dingen kann ich leider kaum Rat geben. In einer Schwangerschaft ist es ja mit den Medis nicht so doll. Vielleicht hat Dein Allgemeinarzt noch eine Idee.

Hast Du die Möglichkeit zum Aus- und Entspannen? Mit zwei Kindern ist diese Zeit sicher rar, aber Du musst mit Deinen Kräften haushalten.

Immerhin zum Thema Mutter-Kind-Beziehung kann ich Dir zumindest meine persönlichen Erfahrungen mitteilen. Auch, wenn ich diese Schwangerschaft nicht wirklich genießen konnte, hatte ich doch vom ersten Augenblick an die gleichen Gefühle für mein Kind, wie bei meiner anderen, "leichten" Schwangerschaft. Ich habe stationär im Krankenhaus entbunden und konnte mich daher ganz auf das Würmchen konzentrieren und meine Krankheiten ein wenig pflegen.... Gar nicht gegangen wäre für mich an dieser Stelle eine ambulante Entbindung. Da wäre der Alltag viel zu schnell über mich hereingebrochen, das hätte ich in meinem Zustand nicht gepackt. So konnte ich mich ganz auf das Baby einlassen, wurde selber gut versorgt, Mann und großes Kind kamen natürlich zu Besuch und ich konnte mich erstmal so gut es ging erholen.

Alles Gute für Dich!!

Antwort
von NameInUse, 55

Andere haben auch keine schöne Schwangerschaft, weil sie jede Beschwerde "mitnehmen" oder noch schlimmer, Blutungen haben und permanent Angst haben müssen das Baby zu verlieren. Mach es wie andere Schwangere: geh zum Osteopath / Heilpraktiker, lass Akupuntur machen. Ich denke Du bist von den gen ganzen Medikamenten verwöhnt und nun kannst/solltest Du keine nehmen. Wer so oft Nebenhöhlenentzündung hatte, dass er so oft Antibiotika verschrieben bekommen hat, macht was falsch oder der Arzt - denn die Häufigkeit muss einen Grund haben. Außerdem scheint Dein ganzer Körper mit den ganzen Dingen, die Du aufzählst, ein ganzer Entzündungsherd zu sein - da helfen auch keine Antibiotika. Da würde ich natürliche Entzündungshemmer nehmen, bzw. Nahrungsmittel, die da helfen sollen: Kamille, Koblauch, Ingwer, Walnuss, Brokkoli

Kommentar von Schnubbiele ,

Ich nehme ja keine Medikamente ein, ich möchte ja den Zwerg nicht belasten. Und wenn mir mein Arzt Medikamente verschreibt, nachdem er mich untersucht hat usw. Nehme ich diese natürlich ein, denn ich vertraue meinem Arzt. Nur das mit dem ständigen Antibiotikum war wohl nicht sehr gut, denn nun hilft ja gar nix mehr. Und ich nehme Medikamente wirklich nicht gerne ein, ich wünschte immer, es würde ohne gehen, tut es aber leider nicht. Danke für deine Antwort.

Antwort
von GuenniReloaded, 23

Hallo

Erstmal gratuliere ich dir, trotz dieser ganzen Schwierigkeiten. Läuft im Moment echt .... Nur dein Kind ist wohl gesund und bekommt von dem ganzen nix mit. Gut so, es kann nämlich nichts dazu.

Überleg mal, welches deiner gesundheitlichen , kööntest du in Angriff nehmen, mit welchen musst du ausharren? Änder das was du ändern kannst und leg das in eine Schublade was halt zur Zeit nicht zu ändern ist.

Es wäre dir und deinem Baby sooo zu wünschen, dass ihr euch aufeinander freut, denn erwiesener maßen. Wird schon soviel im Bauch bei deinem Kind angelegt.

Diese wertvolle eure Zeit kommt nie mehr zurück. Also Popo zusammenkneifen und durch. Du schaffst das.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten