Frage von lebkuchen2015, 61

Zulässige Praxis bei der Anmietung von sozial geförderten Wohnraum?

Hallo, Ist es zulässig, das bei der Anmietung von sozial gefördertem Wohnraum gefordert wird, das beispielsweise Eltern , den Mietvertrag mit unterschreiben damit, wenn Mietausfälle entstehen, der Vermieter eine Möglichkeit hat, seinen Mietzins zu bekommen? Zur Orientierung, es geht um Wohnungen, die mit einem Wohnberechtigungsschein vergeben werden. LG

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 44

Hallo, Ist es zulässig, das bei der Anmietung von sozial gefördertem
Wohnraum gefordert wird, das beispielsweise Eltern , den Mietvertrag mit
unterschreiben

Ja: Selbstverständlich kann der Vermieter Mietvertragsschluss davon abhängig machen, dass weitere Mieter gesamtschuldnerisch in den Vertrag aufgenommen werden oder eine freiwillige Bürgschaft zusätzlich zur vereinbarten Mietkaution abgeben.

Dass der Wohnraum gefördert oder nur Mietinteressenten mit WBS vorbehalten ist, hat mit seinem Sicherungsbedürnis regelmäßiger Mieteinahmen, BK-Nachzahlungen oder Schadensbehebung nichts zu tun.

G imager761

Antwort
von Artus01, 45

Warum soll das nicht zulässig sein? Auch wenn die Wohnung öffentlich gefördert wurden hat der Vermieter eigene Kosten die er bestreiten muß, dazu ist eben notwendig das die Miete rechtzeitig eingeht. Wenn er da Bedenken hat kann er eine Mietbürgschaft verlangen.

Kommentar von lebkuchen2015 ,

danke für die Info

Antwort
von Eiszeitw, 38

Der Wohnberechtigungsschein besagt nur dass  ein bestimmtes Einkommen nicht überstiegen wird und man ein Anrecht auf eine Sozial geförderte Wohnung hat. Wahrscheinlich hat der Vermieter Bedenken die Miete nicht zu bekommen und möchte die Eltern zur Sicherkeit.

Kommentar von lebkuchen2015 ,

alles klar danke für die Info

Kommentar von Eiszeitw ,

Gerne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community