Frage von besseralsnix, 93

Zukuntsangst, schlechte Noten, Faulheit, Desinteresse, versteckte Agressionen- Könnt ihr mir helfen?

Hallo liebe Community, ich bin 15 Jahre alt, gehe in die 9. Klasse eines Gymnasiums und habe schlechte Noten. Physiktest 6,mM 3-4 Mathe 1. Arbeit 5 2. Arbeit (mit Nachhilfe) 4- Chemie (mündliche Mitarbeit) 4

ich weiß nicht mehr weiter, ich lerne immer vor den Arbeiten, circa eine Woche oder 3-4 Tage ( ich weiß, zu spät..) und stehe eigentlich 3 mit ein paar 4en. Dieses jahr mehr Vierer. ich habe mir imer vorgestellt, später ein schönes großes Haus zu haben, ein schönes Auto ( Mercedes oder BMW, mein Traum) und keine Sorgen haben müssen. Ich weiß nicht wirklich, was ich später mal werden will ( vllt. Psychologe, Anwalt..) und weiß nicht, ob ich studieren werde. Mathe, Physik und Chemie sind meine absoluten HASSfächer.. ich habe von Chemie und von Physik überhaupt keine Ahnung ( aber von dem Leben meines Sitznachbarn). Ich möchte mit keinem dieser drei Fächer in meinem späterem Berufsleben irgendetwas zu tun haben. ich habe große Angst, später keinen Beruf zubekommen und in einer Wohnung zu Leben. Ich weiß, dass für das erste eine Wohnung reicht, aber mein Traum ist ein Haus und eine Wohnung mag ich nicht so besonders.

Ich habe Angst in der Schule zu versagen und keinen Job zu finden, und wenn, dann keinen, der mit Spaß macht. Wenn ich will, dann kann ich auch.. aber ich will nicht so oft... Die Themen sind ultra langweilig ( Gedichtsanalyse, Wattpreise berechnen, was wir in Chemie machen, weiß ich nicht, und die pq-Formel).. alle diese Themen hasse ich, wie die Pest und weiß nicht, was ich damit soll. In der SChule wird gelernt, was auf dem Lehrplan steht und rein gar nichts, was für das eigentliche Leben wichtig ist (Steuererklärungen etc)..

Wenn mich diese Themen nicht interessieren, dann zeige ich ein geringes Interesse, bin still und will nur noch raus..Und dann gibt es noch die Lehrer, die total inkompetent sind, denen man mal die Meinung sagen will ( Sachlich, höflich usw. ich werde nicht laut) , es aber nicht tun kann, weil die Leher ( es gibt auch unglaublich gute Lehrer, nicht alle Lehrer sind inkompetent etc.) es so drehen, dass sie Recht haben und man kriegt eine schlechtere Note, weil man das gesagt hat, was so ziemlich alle denken..

Es ist so, dass ich darauf keine lUst habe und meine Meinung sagen will, was mich richtig aufregt und das macvht mich aggressiv. Dann verspüre ich den Drang jemanden zu schlagen..volle Kanne ins Gesicht oder Bauch.. ich würde es natürlich nicht tun ( es sei den es ist Selbstverteidigung) , ich habe das Gefühl, dass mir das sehr helfen würde. Und wenn meine Mutter mit der Schule anfängt bin ich schnell gereizt, weil ich nur Vorwürfe höre und mehr das Gefühl habe, dass sie für mich nur Essen macht und mit der Schule nervt..... Ich kann ihre Angst verstehen, aber ich sehe da aus einer anderen Perspektive. Ich habe den Ernst der Lage noch nicht erkanntund das ist eines meiner Probleme.

Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe, ihr mein Problem versteht und mir helfen könnt. MfGbeseralsnix

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von conelke, 57

Ich denke, dass Du nicht der oder die Einzige sein wirst, dem oder der es in diesem Alter so geht. In der Pubertät macht man so ziemlich alles gerne, außer vielleicht zur Schule zu gehen und dafür zu lernen.

Diskussionen diesbezüglich müssen Eltern ständig mit ihren Kindern führen und Fakt ist, dass Ihr nicht für die Eltern lernt, sondern ganz alleine für Euch, damit Ihr Chancen habt, ein Studium zu beginnen oder einen Beruf zu erlernen, der Euch gutes Geld beschert, so dass Ihr Euch Eure Träume wie ein schönes Haus oder ein schönes Auto erfüllen könnt.

Jeder, der in die Schule geht oder gegangen ist, wird Fächer haben, für die er sich nicht interessiert hat oder interessiert. Aber nichts desto trotz stehen sie auf dem Stundenplan und man sollte das Beste daraus machen und sich Mühe geben, eine Note zu bekommen, die einen im Leben weiterbringt.

Auch das Thema Lehrer ist kein Neues. Es gibt Lehrer, die sind kompetent und es gibt Lehrer die kann man in die Tonne...Doch was ändert es an der Situation? Gar nichts. Auch damit muss man irgendwie zurecht kommen.

Zum größten Teil bist Du an Deiner Situation selbst schuld, da Du faul bist. Hast Du ja selbst für Dich erkannt. Es bringt überhaupt nichts, drei bis vier Tage vor einer Prüfung mit dem Lernen anzufangen, dann kann man es auch gleich sein lassen. Du musst stetig dabei bleiben, um den Anschluss nicht zu verpassen. Die paar Tage vor einer Arbeit, sollte man den Stoff einfach nochmal vertiefen und festigen.

WEnn Du dazu nicht bereit bist, wirst Du Dir auch nur schwer Deine Träume erfüllen können. Vielleicht durch einen Lottogewinn, aber...Du musst Dir schon selbst in den Hintern treten. Ich denke, dass Dir der Ernst der Lage schon durchaus bewusst ist, Du aber Deinen inneren Schweinehund nicht besiegen kannst, mal mehr Zeit für die Schule zu investieren. Es ist ja auch einfacher über alles und jeden zu meckern, als bei sich selbst anzufangen.

Eltern sind erwachsen, sie wissen wie das Leben funktioniert und kennen die Anforderungen, die es mit sich bringt. Aus diesem Grund solltest Du Deiner Mutter dankbar sein, dass sie zwischendurch immer nochmal Druck macht und es ihr nciht egal ist, was aus Deiner Zukunft wird, aber so lange Du das selbst nicht einsiehst, sind Hopfen und Malz verloren.

Kümmere Dich um Nachhilfe oder sonst was, damit Du den Stoff kapierst, rede mit dem Lehrer, was Du machen kannst, aber höre auf zu jammern, denn jammern bringt Dich nicht einen mm weiter.

Ändere Deine Einstellung und vielleicht kommst Du dann Deinen Wünschen ein Stück näher.

Antwort
von Priinx, 48

Hallo,

um all deine Wünsche zu erfüllen brauchst du definitiv kein Abitur. Du brauchst auch keinen perfekten Schulabschluss. Deine Persönlichkeit ist viel wichtiger! Und bevor du dir deine Freizeit und deine Kindheit durch das Gymnasium versaust, weil du einfach viel zu viel lernem musst wirst du sicherlich nicht glücklich.

Wenn du es im Gymnasium 9. Klasse schwer hast würde ich dir nahelegen entweder alles zu geben um noch die 9. Klasse zu schaffen und danach in die 10. Klasse Realschule zu wechseln (Für Gymnasiasten empfiehlt sich der Mathematik-Zweig). Dort kannst du dann deine mittlere Reife absolvieren - das wird jedoch trotzdem sehr schwer! Natürlich deutlich leichter als Gymnasium, aber es wird kein Kinderspiel. Nach der Realschule würde ich auf die FOS gehen und dort den Technischen Zweig wählen, zusätzlivh würde ich eine 2. Fremdsprachd wählen (möglichst die gleiche wie im Gymnasium, dann wird es ein Kinderspiel) um so dein allgemeines Abitur auf diesen Weg zu machen. Dieser Weg wird dir quasi hinterhergeworfen und wird dir deine Jugend vesüßen. Du wirst mehr Freizeit haben und wirst es in der Schule einfacher haben, aber trotzdem den gleichen Abschluss erreichen.

Viel Glück

Antwort
von Xexano, 43

Das hört sich alles nach klassischen Pubertätsproblemen an, und wenn du zu faul bist um gute Noten zu schreiben, dann solltest du dir mal ein wenig motivation holen, Schule ist langweilig und meist unnötig, der größte Sinn dahinter ist zu beweisen, dass du in der Lage bist dir den Stoff anzueignen, wenn du das jetzt nicht machst hast dus später deutlich schwerer und wirst gerne mal beim arbeiten ein wenig ausgebeutet.
Deine Entscheidung ob du genug Disziplin zusammen bekommen möchtest um dich anzustrengen und vor Lehern mals Maul zu halten, wenn dir was kompliziertes (mathe) nicht leigt, dann sieh zu, das du in den einfachen Fächer punkte abholst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community