Zukunftsangst, bald Abi und dann?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Immer nach vorn schauen, Angst gibt es nicht !

Auf den Seiten im Link unten kannst Du nachlesen, wo Du überall in Deutschland für den Bereich "Film u. Fernsehen" studieren kannst.

Dabei ist es vor allem wichtig, auch einmal auf die einzelnen Internetpräsenzen der der Hochschulen zu surfen. Ich habe dies einmal für die "Internationale Filmschule Köln (ifs)" getan. Dabei ergeben sich schon sehr interessante Einzelheiten.

Für Drehbuchautoren ist natürlich wichtig, sich auch mit der Erstellung von Filmen auszukennen. Sehr interessant ist z.B. auch der Bereich Szenenbild.

Ich habe allerdings damit nichts zu tun, könnte mich aber dafür ehrlich gesagt auch dafür begeistern. Also, danke für Dein sehr anregendes Posting ! Ist für mich wohl leider zu spät.

http://www.studieren-im-netz.org/vor-dem-studium/hochschulwahl/hochschule-fuer-film-und-fernsehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich auf Berufs Info messen und Studiums Info messen informieren und Beraten lassen, das solltest du in jedem Fall tun. Ein Studienfach im Endeffekt zu wechseln ist auch keine Kunst.
Ich verstehe dich aber vollkommen. Ich hatte meine Berufswahl allerdings schon zwischen der 11. und 12. Klasse getroffen.

Wenn du dich trotz der ganzen Info's nicht entscheiden kannst. Mach wie schon angesprochen ein FSJ. Aber ich finde, das du dich jetzt spätestens anfangen solltest zu Informieren. Wird etwas stressig zusammen mit dem Abi aber das wird schon klappen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gefühl kenne ich, so ging es mir auch! Im kreativen Bereich ist es normal, dass man sich minderwertig vorkommt, weil man aus dem Internet immer die Crême-de-la-crême -Arbeiten sieht, die millionenfach verteilt werden. Dann hat man das Gefühl, sowas könnte man nie schaffen, und denkt, dass man in der Branche nicht klar kommen könnte. In der Realität ist aber natürlich der Großteil der Kreativen nicht zu solchen Meisterleistungen fähig, aber das weiß man ja nicht...

Fakt ist, ich habe ein mich relativ wenig interessierendes, naturwissenschaftliches Studium begonnen (ein anderes, was mich ein wenig mehr interessiert hätte, konnte ich aufgrund eines NC nicht beginnen), und habe darin auch den Abschluss gemacht, mir aber ein wenig mehr Zeit gelassen, als nur die Regelstudienzeit.

Während des Studius war ich aber auch immer privat im kreativen Bereich tätig (was ich schon seit einigen Jahren als Hobby gemacht habe) und habe viele neue Techniken ect. mit kleinen Projekten ausprobiert, durchaus auch mit Themen des Studiums (für Vorträge, Bilder für Abschlussarbeiten ect.). Nach dem Studium habe ich gemerkt, dass man mit dem Orchideenfach kaum einen Job finden kann, und der Job den ich nach einem Jahr hatte, war nur auf Praktikanten-Niveau mit sehr schlechter Bezahlung. Habe dann gekündigt (hat sich so ergeben, wegen Streit mit dem Arbeitgeber) und dann vor kurzem ein Gewerbe angemeldet um eben im kreativen Sektor tätig zu sein. Das läuft noch nicht optimal, aber das liegt eher an Dingen wie der Kundenaquise, meinem Verhandlungsgeschickt und juristischem Wissen.

Das hilft sicherlich nicht besonders weiter... meine Empfehlung wäre, ein Praktikum in die entsprechende Richtung zu machen. Vielleicht gefällt dir das dann doch nicht, weil du es dir anders vorstellst, oder du verlierst den Angst davor, weil du merkst, dass die anderen auch nur normale Menschen sind.

Es ist aber sicherlich nicht einfach, in den Film/Fernseh-Bereich reinzukommen, und natürlich muss man auch bedenken, dass manch andere ihre gesamte Schulzeit durch schon jede Minute ihrer Freizeit dafür "aufgeopfert" haben, um nur zum Spaß Filme zu machen. Z.B. habe ich einen Kumpel, der sich seit vermutlich seinem 15. Lebensjahr für Informatik interessiert und vor seinem Studienbeginn schon etliche Programmiersprachen gelernt und ein ganzes Bücherregal zu dem Thema gelesen hatte... das wirkt erstmal abschreckend, aber... naja, so ist es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe an mein Abi ein FSJ drangehängt, was durchaus nicht geschadet hat. Du verdienst ein Jahr lang dein Geld und erhälst einblicke in Bereiche, in denen du noch keine Erfahrungen gesammelt hast. Kannst es dir ja mal überlegen und dich erkundigen, was es in deiner Umgebung für Angebote gibt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XMen97
18.08.2016, 00:39

Stimmt, FSJ wäre tatsächlich eine Option oder Praktika! 💡

0
Kommentar von alexxxflash
18.08.2016, 00:46

Eben, oder halt ein BFD :) Kommt gut im Lebenslauf, macht Spaß, du verdienst Geld und sammelst Wartesemester

0

Wieso fehlt dir die Zeit dich weiter auszuprobieren? Wenn du '97 geboren bist, dann bist oder wirst du 19. 19. Das ist doch kein Alter. 

Jetzt konzentrierst du dich erstmal auf deine Prüfungen und so, klar hast du da keine Zeit dich auszuprobieren. Aber danach kannst du es!

Ich hab auch nach meiner Schulzeit ein Bundesfreiwilligendienst gemacht und gemeint, der Beruf wäre nichts für mich, den ich als Bufdi ausgeübt habe. Ich bin nach dem BfD in eine andere Berufsrichtung gegangen und die war der Horror! Dann habe ich die Ausbildung abgebrochen, wozu sollte ich mich quälen? Praktisch habe ich mich auch "ausprobiert". Ich habe lang überlegt, was ich machen sollte und bin zu dem Entschluss gekommen in den Beruf meiner jetzigen Ausbildung wieder einzusteigen und siehe da: Ich bin eine 1er Schülerin. 

Nach anderen Meinungen habe ich 2 Jahre verschwendet, aber was heißt denn verschwendet, wenn man am Ende das Richtige gefunden hat?

Also probier dich aus!! Und es nicht schlimm, wenn dir etwas nicht taugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?