Frage von DeathKnight, 29

Zukunftsangst - wie soll es nur weitergehen:(?

Hallo leute, also ich habe zurzeit ein derbes Problem. Undzwar befinde ich mich zurzeit in einer Ausbildung als Elektriker (2. Lehrjahr). Und die Ausbildung droht mit höchster Warscheinlichkeit zu scheitern. Ich bin zurzeit echt am verzweifeln, und habe wirklich jeden Tag Angst, und mache mir Gedanken wie es jetzt weitergehen soll. Problem ist einfach: ich versteh überhaupt nichts was mir dort eig gesagt,erklärt wird. Ich beherrsche die einfachsten Grundlagen noch nicht mal. Es ist überhaupt ein Wunder das ich es bis ins 2. Lehrjahr geschafft habe. Es war eig. mehr eine Notlösung das ich dort eingestiegen bin. Ich hatte von Anfang an nicht wirklich Interesse daran und wollte was anderes machen. Nur leider muss ich halt sagen das meine Noten vorher wirklich nicht gut waren und ich deswegen halt keine Möglichkeit sah was anderes zu machen. Und naja jetzt spiel ich halt wirklich mit dem Gedanken mir was anderes zu suchen. Ich weiß das man eine Lehre durchziehen sollte, aber es hat einfach keinen Zweck für mich. Selbst wenn ich mich da glaub ich reinsteigern wollte, würde ich es nicht packen und verstehen. Auch in meiner Firma wollen die meisten Kollegen schon garnicht mehr mit mir zs arbeiten & mein Chef hatte mir auch schon angeboten das ich mir was anderes suchen sollte. Ich meine das allein sind doch schon Indizien dafür, das ich mir halt was anderes suchen sollte. Und da wie gesagt meine Noten nicht sogut waren weiß ich auch nicht sorecht was ich jetzt als Alternative nehmen sollte. Ich hatte überlegt was im Einzelhandel zu machen aber da ist halt auch meine Angst davor: Weil ich zum einen echt Schüchtern & Zurückhaltend bin und ich nicht weiß wie und ob ich damit umgehen könnte täglich mit so engem Kundenkontakt leben zu können. Ich hab einfach Angst das ich das Seelisch nicht packen könnte. Der Gedanke daran verdreht mir schon oft ein wenig den Mangen. Ich meine manche sagen ja das es vielleicht gut wäre, vorallem wenn man so schüchtern ist vielleicht so etwas anzufangen. Aber ich bin mir wirklich unsicher :( Und zum andern ich nicht wirklich mit Zahlen umgehen kann und ich bei Kopfrechnen oft ziemlich panick bekomme. Ich mein das könnte man vielleicht auch noch lernen, aber da bin ich mir auch noch unsicher ob ich das so hinbekommen würde. Das Problem ist auch das ich halt mich dann wirklich entscheiden müsste. Ich weiß dann auch nicht wie ich die Zeit bis dahin überbrücken könnte/müsste. Da die Ausbildungen ja erst so spät anfangen.. und ich auch nicht mehr viel Zeit hätte mich zu bewerben. Ich fühl mich momentan wirklich schrecklich. Meine Größte Angst ist dann einfach ohne iwas dazustehen und dann als Aushilfe iwo nurnoch arbeiten zu können. Ich glaube das wäre dann mein Untergang..Meine frage ist dann..kann mir wer diesbezüglich Rat geben oder Hilfe? Hat wer ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich weiß wirklich nicht wie ich jetzt weitermachen soll :( Ich weiß nur eins das ich es nicht schaffen werde, und ich mich richtig entscheiden muss...

Antwort
von TorDerSchatten, 20

Bitte erstmal ganz ruhig bleiben. Wenn die Ausbildung wirklich nicht für dich ist und du das auch nicht verstehst und schaffen kannst - und die Einschätzung des Chef kommt auch nicht von ungefähr - dann breche sie ab.

Es hat keinen Sinn, Zeit zu verschwenden, sich zu quälen und noch mehr Energie dahin zu investieren. Dein Betrieb und du können einen Aufhebungsvertrag machen.

Ganz wichtig: such dir Hilfe in der Berufsberatung. Es muß eine passende Ausbildung für dich gefunden werden, die deine Stärken herausfordert - nicht deine Schwächen.

Mit dem Einzelhandel hast du Recht - da mußt du schon kundenorientiert und kontaktfreudig sein und gut rechnen können. Es hat keinen Sinn wenn du mal an der Kasse bist und ständig stimmt das Geld nicht.

Denk mal an Berufe, woran du noch nie gedacht hast - und dafür ist die Berufsberatung da. Wie wär es mit Fachlagerist? Maurer? Trockenbauer? Metallbauer? Maler?

Es gibt berufsvorbereitende Maßnahmen. wo du weiterhin etwas Geld bekommst und die dich bei Finden einer neuen Ausbildung unterstützen. Das wird über Praktika gemacht, also du machst in ganz vielen Betrieben und unterschiedlichen Berufen Praktika und da merkst du schon, wo deine Neigungen hingehen.

Wenn es paßt und du gut warst, kannst direkt aus dem Praktikum einen Ausbildungsvertrag bekommen.

Und zwar zum 01.09.2016 - das ist jetzt mal dein Ziel. Bis dahin ist genug Zeit, sich neu zu orientieren. Arbeitslosengeld bzw. BAB bekommst du auch.

1. Schritt: Berufsberatung anrufen, Termin machen. 2. Schritt: mit dem Chef sprechen bezüglich Abbruch der Ausbildung.

Antwort
von Chartstuermer, 29

Ich finde, wenn du im 2. Lehrjahr mitbekommst, dass es nichts für dich ist und alle anderen Indizien auch darauf weisen, dann solltest du es sein lassen. Das ist keine Schande. Außerdem ist es auch noch nicht zu spät dafür. Einen Wechsel muss man nicht als Scheitern sehen, ehe als Verbesserung.

Bevor du aber etwas anderes machst, solltest du dir genau überlegen, was eigentlich zu dir passt. Wenn dir Kundenkontakt schwer fällt, dann denk an Archive oder Lagerarbeit. Welche Hobbies hast du? Vielleicht solltest du einen Berufsberater aufsuchen und mit ihm deine Chancen ausloten. Zukunftsangst muss man in dem Alter noch nicht haben. Viele wollen dir das eintrichtern, aber in Wirklichkeit hast du noch etwas Zeit, bevor es kritisch wird. Wichtig ist, dass du dich in deinem Beruf wohlfühlst, dann wird dann auch klappen.

Was die Zwischenzeit betrifft, würde ich es ausnutzen und Praktikas machen. Schnupper etwas Arbeitsluft und finde deine Bestimmung. Wenn du sie gefunden hast, nutze die Zeit um Geld zu verdienen. Wer mal Hilfsarbeiten gemacht hat, wird seinen Traumberuf um so mehr schätzen.

Antwort
von Turbomann, 29

@ DeathKnight

So jetzt mal was zu deinen Zeilen.

Stecke mal nicht den Kopf im Moment zu weit in den Sand. Man sagt zwar, man sollte eine Ausbildung durchziehen, aber das gilt nicht für alle.

Wenn du jetzt schon nicht zufrieden bist und auch von seiten deiner Kollegen und deines Cheffs kommen Zweifel, dann musst du halt abbrechen. Davon geht die Welt nicht unter.

Wenn du schüchtern bist, daran kannst du doch arbeiten und auch an dem Satz und der Umsetzung =

ich hab einfach Angst das ich das Seelisch nicht packen könnte.

Lege in deinem Kopf mal den Schalter um, dass du Angst hat, es nicht zu packen. Du solltest das jetzt mit deiner Ausbildung nicht unbedingt als Versagen ansehen, sondern es ist einfach der falsche Beruf für dich, das gibt es auch.

Du demontierst dich doch ständig selber, wenn du dir sagst: ich schaffe es eh nicht.

Nein du musst sagen: ich will ein Ziel erreichen, ich will es schaffen und dein Wille versetzt Berge. Das zieht dich hoch, alles andere ist sinnlos.

Ich kenne auch Leute, die sollten unbedingt Arzt werden, weil der Vater ihn als Nachfolger haben wollte und er war absolut nicht als Arzt geeignet.Dann hat er einen handwerklichen Beruf erlernt und das macht ihm bis heute Spaß.

Hast du in die Richtung schon mal gedacht. Vielleicht was mit Blumen oder Landschaftsgärtner? Oder eine andere Tätigkeit, wo du zwar mit Menschen zusammenkommst, aber nicht ständig.

Wenn du trotzdem noch einen guten Draht zu deinem Chef hast, dann frage ihn doch mal unter vier Augen, was er denkt, welcher Beruf dir Spaß machen könnte. Nur an den Noten alleine kann es sicher nicht liegen. Dann - sollte er eine anständige Kritik üben -, nimm sie nicht an und überlege, ob sie stimmen könnte und ob sie berechtigt ist. Dann lerne daraus, es besser zu machen.

Dann setze dich zuhause mal - wenn möglich mit den Eltern zusammen - , sie kennen dich auch, welche Möglichkeiten es für dich gibt für eine andere Ausbildung. Bis es dann nächstes Jahr soweit ist, bleibe nicht auf dem Hintern sitzen, sondern bessere deine Noten auf, oder mache ein Praktikum, alles, nur nicht aufgeben.

Viel Glück

Kommentar von Turbomann ,

Sorry, muss was verbessern

nimm sie nicht an und überlege,

Bei dem Satz mit der Kritik sollte das heissen:

nimm sie an und überlege........

Antwort
von KaeteK, 19

Ich fühle so richtig deine Verzweiflung. Spontan ist mir der Ausbildungsberater der IHK eingefallen. Ruf doch da mal an und frag nach, ob sie dir nicht weiter helfen können. Was  wäre dein Berufswunsch? Wenn du ein Ziel hättest wäre es einfacher. Natürlich würde ich jedem raten, die Ausbildung nicht abzubrechen, vor allem wenn man kurz vor dem Ziel steht, aber du scheinst auch Angst vor der Prüfung zu haben und darum wirst du immer unsicherer.

Hilfe brauchst du auf alle Fälle. Alles Gute! lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community