Frage von Mijail, 49

Zukunftaussichten als Wirtschaftsfachwirtin?

Hallo Zusammen,

ich bin gelernte Kauffrau für Bürokommunikation und zusätzlich noch Bekleidungstechnische Assistentin. Leider komme ich in meinem Beruf nicht weiter! Nun habe ich beschlossen, eine Weiterbildung zu machen um mich bei mehreren Stellen bewerben zu können. Da ich keinen Abi habe, dachte ich an die Wirtschaftsfachwirtin IHK. Frage ist, ob dies Sinn macht? Wie sieht es im Markt als Wirtschaftsfachwirtin aus? Sind solche Leute gefragt, oder nutzt man dies eher als Einstieg zu einem weiteren Studium?

Danke für hilfreiche Antworten!

LG

Antwort
von Bittenfeld, 44

Wenn du die Bildungsanbieter fragst, die Lehrgänge zum Wirtschaftsfachwirt verkaufen, werden die dir natürlich das Blaue vom Himmel erzählen, wie sinnvoll diese Weiterbildung für deine Karriere doch sei ("Weiterbildung lohnt sich immer! Wirtschaftsfachwirt total toll!") und dass ja Fachkräftemängel herrsche und die Arbeitgeber den Wirtschaftsfachwirten den Roten Teppich ausrollen würden.

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Wichtig ist, dass du dir selber klar machst, WOHIN du eigentlich willst. Einfach nur "ich will halt weiterkommen" reicht da nicht. Dann kommt es noch darauf an, welche Berufserfahrung und welche sonstigen Kenntnisse du mitbringst. Ebenfalls solltest du dir überlegen, wie viel Zeit und Geld du zu investieren bereit bist. Erst dann solltest du schauen, welcher Weg der richtige zu deinem Ziel ist.

Kommentar von Mijail ,

Hallo, danke erstmal für deine Antwort. Ich bin Assistentin der Geschäftsleitung und bin sehr gut im Vertrieb und auch generell in den was ich tue. Ich möchte gern im Vertrieb arbeiten, indem ich die Telefonisten oder auch Außendienstler leite und den Backoffice erledige. So eine Position hatte ich schonmal -  jedoch total unterbezahlt. Man hat mich oft bei solchen Stellen eingesetzt - aber immer mit einem zu geringen Verdienst. Daher möchte ich diese Weiterbildung machen, damit ich etwas vorweisen kann. Die Zeit und das Geld schaffe ich. Soweit bin ich schon. Frage ist nur: Ist DIESE Weiterbildung (also der Titel Wirtschaftsfachwirt) denn das Richtige um mehr geachtet zu werden und auch ordentlich bezahlt zu werden?

Kommentar von Bittenfeld ,

Ist DIESE Weiterbildung (also der Titel Wirtschaftsfachwirt) denn das Richtige um mehr geachtet zu werden und auch ordentlich bezahlt zu werden?

Gerade in deinem Fall: Nein. Denn deine Schilderung macht mich schon etwas skeptisch.

Ich bin Assistentin der Geschäftsleitung und bin sehr gut im Vertrieb und auch generell in den was ich tue. Ich möchte gern im Vertrieb arbeiten, indem ich die Telefonisten oder auch Außendienstler leite und den Backoffice erledige. So eine Position hatte ich schonmal -  jedoch total unterbezahlt. Man hat mich oft bei solchen Stellen eingesetzt - aber immer mit einem zu geringen Verdienst.

Das macht mich wirklich stutzig. Gerade im Vertrieb gibt es doch fast immer die sogenannte "leistungsorientierte Vergütung". Sprich: Verkaufste viel, verdienste viel. Und da du nach eigener Aussage "sehr gut im Vertrieb" bist und schon oft dort eingesetzt wurdest, wundert mich deine "Unterbezahlung".

Hier zwei persönliche Vermutungen:

  1. Du hast noch nie in einem richtigen Vertrieb gearbeitet und warst überall nur Bürotante und Empfangsdame.
  2. Du bist nicht wirklich gut im Vertrieb.

Wenn es dir in erster Linie ums Kohleverdienen geht, empfehle ich dir, auf eine Stelle als reine Vertriebsmitarbeiterin zu wechseln. Unternehmen der Versicherungs- oder Telekommunikationsbranche suchen immer. Wenn du da "richtig gut" bist, verdienst du auch ordentlich. Dann brauchst du den Abschluss als Wirtschaftsfachwirtin auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community