Frage von rosalita96, 78

Zukunft, wie soll es weitergehen?

Hallo ihr Lieben
Erst mal zu mir: ich hatte nach der Matura (Abi) absolut keinen Plan was ich mit meinem Leben anfangen möchte. Da meine Familie unausgesprochen von uns Kindern erwartet, dass wir ein erfolgreiches Studium absolvieren, hab ich im Entscheidungsstress das Psychologiestudium gewählt. Nach kurzer Zeit war klar - das ist nichts für mich.. Nach einem Jahr wusste ich immer noch nicht weiter und meine Mutter hat mir immer mehr Druck gemacht (wir müssen beim Studium in Form von geschafften Prüfungen eine gewisse Punktzahl erreichen um Kinderbeihilfe zu erhalten), dann habe ich mich für JUS entschieden - mein größter Fehler. Ich bin ein unglaublich kreativer und tierlieber Mensch, ich liebe Malen, Basteln und besonders Schreiben (hatte allerdings immer große Angst vor Kritik an meinen Texten). Ich liebe Steine und kleine Handarbeiten aus verschiedenen natürlichen Materialien, außerdem liebe ich Sport!
So und mit all diesen Interessen kann ich so gar nichts anfangen.. Hat irgendjemand eine Idee was für eine Ausbildung/Studium/Beruf das Richtige für mich sein könnte?
Langsam fühle ich mich total unfähig, ich hab keine Lust mehr, mich mit Studentenjobs zu beschäftigen, ich will endlich etwas finden, das mir Freude bereitet..
Ich hoffe, jemand hatte die Geduld, meinen Roman durchzulesen und kann mir helfen, ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt und mache mir Sorgen um meine Zukunft 😔
Liebe Grüße, Rosi

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jerne79, 31

Als erstes solltest du zeitnah das Bedürfnis abhaken, es deinen Eltern rechtmachen zu wollen. Damit bist du ja jetzt schon ausführlich gescheitert.

Mach ein paar Studien- bzw. Berufsfindungstests. Vor allem letztere, deine Neigungen schreien jetzt nicht zwingend nach einem Studium.

Gib dir eine gewisse Zeit für die Entscheidungsfindung und dann schau, dass du was auch immer es wird durchziehst. Abgebrochenes hast du jetzt schon reichlich im Lebenslauf, jetzt finde etwas, das du kannst und das dir zumindest soweit liegt, dass du deinen Lebensunterhalt damit verdienen kannst. Die Sachen, die du liebst, sind größtenteils nicht geeignet, um sich damit über Wasser zu halten, aber das sind schöne Hobbies, und die braucht jeder als Ausgleich zum Beruf.

Kommentar von rosalita96 ,

Eben das ist es - meine Vorstellungen haben nichts mit einem Studium zu tun..
Ich bin bei Rechtswissenschaften (JUS) zwar gut dabei, weil ich gut auswendig lernen kann aber es macht mir einfach keinen Spaß..
Danke für deine Antwort

Kommentar von Jerne79 ,

Dann lös dich von dem Gedanken, unbedingt studieren zu müssen. Niemand hat etwas davon, wenn du dich unglücklich durch ein Studium quälst. Du wirst dann hinterher auch nicht gut in deinem Beruf sein.

Du wirst wohl oder übel ein Stück weit Kompromisse eingehen müssen, da kommt niemand drum herum. Dein Kompromiss wird wohl lauten "ich kann es nicht allen recht machen", vielleicht auch "ich werde nicht das große Geld verdienen". 

Mach ein paar Praktika in Berufen, die du dir eher vorstellen kannst, bei denen vielleicht auch deine Hände etwas zu tun haben. Es gibt ganz ordentliche Berufs- und Studienfindungstests, die gute Anstöße in die ein oder andere Richtung geben können. Schau, was dir davon liegen könnte, sieh dir den Beruf in der Praxis an und triff Entscheidungen. Für dich, nicht für deine Eltern.

Kommentar von rosalita96 ,

Danke für deine Hilfe :)

Antwort
von toomuchtrouble, 33

http://www.studentenberatung.at/

Eine der vielen Möglichkeiten, sich zumindest mainstream-mäßig, überraschungsfrei und "zielführend" Informationen, Ideen, Wege etc. aufzeigen zu lassen. Leider gibt es keinen Königsweg jenseits der ausgetretenen Pfade, die Du ja bereits ausprobiert hast.

Eine Orientierung auf künstlerische, kreative Bereiche setzt eine gewisse Opferbereitschaft voraus, hier läuft alles über persönliche Kontakte und grenzenloses Engagement und frau muss bereit sein, Durststrecken zu überstehen.

Ich liebe Steine und kleine Handarbeiten aus verschiedenen natürlichen Materialien

Dan mache gefälligst ein Mustermappe mit Probearbeiten etc. Es ist nämlich der einzige Bereich, in dem Du Feuer hast, der Rest ist - sorry - Schwafelei. Aus der Hüfte geschossen: wie wäre es mit der Ortweinschule?

http://www.ortweinschule.at/de/kunst-und-design/meisterschule-kud

Kommentar von rosalita96 ,

Das stimmt, dieser Bereich hat mich neben dem Schreiben schon immer am meisten interessiert..
Danke für deine Tipps und die Antwort :)

Antwort
von Goldsilber22, 35

Wenn Studium für deine eltern so wichtig ist wobei du sollst glücklich sein und nicht sie! Wie wäre es mit Tierarzt? 

Oder wenn du kreativ bist und gerne bastelst evtl Grundschullehrer?

Tischler? Journalist?  Sportlehrer? 

Ich hoffe ich konnte dir einige gute Beispiele nennen :)

LG 

Kommentar von rosalita96 ,

Das war früher immer ein Traum :) aber finanziell nicht möglich, dafür müsste ich mit Hund nach Wien ziehen 😞
Tischler ist eigentlich nicht uninteressant.. Vielen Dank für die Anregungen, ich werd mir das mal durch den Kopf gehen lassen :)

Antwort
von EdnaImmers, 33

Ich habe zwar keine Ahnung was JUS ist, aber mir scheint Du hast keine Ambitionen ein Studium durch zu ziehen .... und dann in einem akademischen Umfeld  zu arbeiten.

Such Dir einen Brotberuf .... mit Ausbildung und Abschluss ( wenn die Eltern Wert auf Ausbildung legen, werden sie sicher auch einen handwerklichen oder kaufmännischen Ausbildungsgang sponsern. 

Könnte mir auch vorstellen, dass Du eine Ausbildung im Einzelhandel anstreben könntest .... in einem Handarbeitsgeschäft, Zoofachgeschäft, Künstlerbedarf oder großen Kaufhaus mit den entsprechenden Abteilungen. 

Eine Ausbildung, mit der Du immer einen Brotberuf ausüben kannst und die  Dir auch schon während der Ausbildung Zeit für Deine Kreativität lässt. 

Viel Glück

Kommentar von rosalita96 ,

Sorry, das sind Rechtswissenschaften.. Ich bin gut in dem Studium aber es ist mir einfach zu trocken und macht mir keinen Spaß.
Ob ein sogenannter Brotberuf das Richtige für mich ist, weiß ich nicht..
Aber danke für deine Antwort!

Kommentar von EdnaImmers ,

Kein Problem -hätte ich mir eigentlich denken können.

 Wenn  Du das Jurastudium irgendwie durchziehen kannst - also ohne zusammen zu brechen  oder zu verzweifeln- und zu einem passablen Examen kommen kannst ..... dann mach es um Gottes Willen.

Langweilig und ätzend ist in jedem Beruf mal was und Durchhänger hat man immer wieder ..... ( kennst doch den Spruch mit dem Ponyhof ....) 

Es gibt aber kaum ein Studiengang der Dir so viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten bringt wie die Juristerei.

Und selbst wenn du nie nie nie als Jurist arbeiten willst - Juristerei ist heutzutage überall einsetzbar ...  und gefragt.

Aber zu einem Abschluss solltest Du schon durchbeißen - wenn es vom Kopf her klar geht. 

Kommentar von rosalita96 ,

Da hast du wohl recht..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community