Frage von Maribella24, 86

Zugluft selber beseitigen oder ist der Vermieter dafür zuständig?

Vom Hausflur zieht es extrem in die Wohnung rein

(sehr alte Eingangstüren (eine davon ahs Holz) die zwar schließen aber überall kaputt sind von versuchten Einbrüchen und alten Vormietern die gerne mal gegen die Türen geschlagen haben)

Ich habe so gut wie alles abgedichtet aber dennoch zieht es. Ausserdem scheinen die Türrahmen nicht passend zu sein. Zwischen Wand und Rahmen passt mein Finger durch. Und da scheint die Zugluft durch zu kommen. Heizen kann ich wie ich will - es wird nie wirklich warm da immer wieder die kalte Luft rein kommt.

Kann/Soll ich diese Mängel selber beseitigen oder ist das die Aufgabe für den Vermieter?

Antwort
von imager761, 32

sehr alte Eingangstüren (eine davon ahs Holz) die zwar schließen aber
überall kaputt sind von versuchten Einbrüchen und alten Vormietern die
gerne mal gegen die Türen geschlagen haben)

Damit sind sie funktionstüchtig. Und den baulichen Zustand wäre, ob bei Einzug zur Kenntis genommen oder nicht, kein erheblicher Mangel der Mietsache i.S. d. §§ 535 f. BGB, der die vertragliche Gebrauchstüchtigkeit aufhebt.

Zwischen Wand und Rahmen passt mein Finger durch. Und da scheint die Zugluft durch zu kommen.

Und zwar seit dem ersten Miettag, nur jetzt bemerkt man kalte Luft.

Kann/Soll ich diese Mängel selber beseitigen

Sollte man meinen:

Für den fortgeschrittenen DIY:

  • Kauf dir eine Dose Bauschaum und 2-3 Dachlatten 2m im Baumarkt.
  • Schneide 6-8 spitzzulaufende, flache Keile von den Enden ab
  • Länge eine Dachlatte auf Höhe ab und klemme sie mit zwei gegenläufigen Keilen mittig stramm ein
  • Länge zwei Dachlatten in der Türbreite ab und klemme sie in Höhe 1/3 und 2/3 ebengleich stramm ein
  • Hebele die Verkleidung der Zarge ab (meist die zur Wohnung zeigende Seite)
  • Fülle nach Anleitung den Bauschaum ein
  • Schneide Überstände nach Trocknung mit einem scharfen Messer wandbündig ab
  • Montiere die Verkleidung

Für den Anfänger in Sachen "Selbst ist der Mann":

  • Besorge dir im Baumarkt oder Bautsofffachhandel Schaumstoffrollen, etwa
  • UNIQAT Moltopren Rundschnur Hinterfüllmaterial 5m x 15mm (Foto)
  • Entferne die Abdeckung
  • Stopfe das Material umlaufend in die Höhlräume
  • Montiere die Verkleidung

Viel Erfolg :-)

G imager761

Kommentar von Maribella24 ,

Okay mit den Eingangstüren verstehe ich und solange diese ihre Aufgabe erfüllen (auf und abschließen) ist es ja okay.

Und wie sieht es mit der Wohnungstür aus? Ist das ebenfalls so wie mit den Haustüren? Wobei hier wohl irgendwas fehlt ... zwischen Boden und Tür ist ein fast 2cm Schlitz. 

Wäre auch alles keine Frage wenn ich zu 100% wüsste das ich das selber Reparieren darf - aber ich habe jetzt überall zu hören bekommen: Bloß nicht. Mach ich was falsch und beschädige ich mehr als es schon ist ... werden alle folgenden Kosten auf mich abgewälzt. Und es ist leider so das ich auf jede Antwort seitens Vermieter 2 bis 3 Wochen warten muss. War natürlich vorher anders ;) 

Kommentar von imager761 ,

Wobei hier wohl irgendwas fehlt ... zwischen Boden und Tür ist ein fast 2cm Schlitz.

Den kann man mit einer selbstklebenden Türdichtschiene (etwa von "Tesamoll", wahlweise für Teppich- oder Hartböden) schlessen oder einen Zuglufthund davorlegen.

Zwischen Türblatt und Zarge E-oder O-förmige Dichtprofile einkleben und um die Zarge (Türrahmen) herum wie von mir geraten  abdichten.

Keine Sorge: Nichts, was die Baubsubstanz unbeschädigt liesse und sich ggf. rückstandsfei entfernen lässt, kann der VM bemängeln :-O

Er dürfte es eher begrüßen, mit solchen Lappalien nicht behelligt zu werden: Holz arbeit nun einmal und verzieht sich witterungsabhängig, was im Winter eher stört als im Sommer :-)

Kommentar von Maribella24 ,

Beides schon probiert ... Schiene und Hund ;) selbst Doppeldichtungen - bringt nichts man spürt immer noch deutlich das der Wind durchzieht. Und im Flur ist es wirklich windig nicht nur eisig kalt. 

Aber ich werd deine DIY Anleitung mal testen ;) 

Antwort
von BigLittle, 34

Dafür ist einzig und allein Dein Vermieter zuständig. Aber warum bist Du in diese Bruchbude denn überhaupt eingezogen? Solche Schäden sieht man doch vorher? Du hast jetzt ein Problem, da Du die Schäden bereits beim Einzug hättest sehen können und Du das nicht bemängelt hast, kannst Du nicht einmal eine Mietminderung als Druckmittel einsetzen. Du kannst jetzt nur hoffen, daß er ein Einsehen und Mitleid hat und die Reparaturen durchführen zu lassen. Aber ich würde Dir dringend eine andere Wohnung empfehlen!


Kommentar von Maribella24 ,

Eben mal eine neue Wohnung finden, diese zu bekommen und wieder ein Umzug zu stemmen ist 1. nicht so leicht  (habe für diese Wohnung schon 2 Jahre gesucht) und 2. Finanziell nicht drin ;)

Das die Türen alt sind und die Holztür demoliert ist, sah man. Aber wie der Flur aussieht interessiert mich nicht. Da die Besichtigung und Anmietung im Sommer war, konnte ich nicht wissen das die Haustür undicht ist und es extrem zieht ;) und ich wäre nie auf die Idee gekommen das Türrahmen undicht sind und kalte Luft in andere Räumen so reinziehen kann.

Kommentar von BigLittle ,

Das ist eine echt miese Situation. Wie gesagt die Reparaturen muß der Vermieter vornehmen. Wenn Du das machst, oder machen lässt, dann mußt Du die ganze Sache erst einmal bezahlen und dann von Deinem Vermieter das Geld wiederholen. Nun weis ich nicht wie Dein Vermieter gestellt ist. Da kann es nämlich passieren, daß Du auf den Kosten sitzen bleibst. Allerdings wäre dann noch die Möglichkeit die Miete zu kürzen. Aber das ist nicht so einfach wie es sich schreibt! Außerdem kostet es eine Menge Geld Türen zu reparieren oder erneuern. Das lohnt sich für Dich nicht. Was Du machen kannst, ist mit selbstklebenden Dichtgummis die Türen abzudichten. Das kommt nicht ganz so teuer wie eine Reparatur. Aber mit dem Abdichten mußt Du ganz vorsichtig sein, wenn Du eine Etagenheizung mit einer Gastherme hast. Die benötigen nämlich eine Menge Sauerstoff aus der Raumluft, wenn sie raumluftabhängig arbeiten. Dann ist es sogar lebensnotwendig eine gewisse Menge an Zugluft in der Wohnung zu zulassen. Da werden sogar, wenn die Räume klein sind die Türen abgeschnitten oder Lüftungsöffnungen eingeschnitten. Eine Wohnung mit einer derartigen Heizung ab zu dichten ist reiner Selbstmord. Ich hoffe für Dich, daß Dein Vermieter ein Einsehen hat und die Türen reparieren lässt. Alles Gute!

Kommentar von Maribella24 ,

Miete kürzen - bin ich weit von entfernt. Finde man sollte darüber nachdenken wenn es wirklich gravierend ist - so kann ich die restliche Zeit mich warm anziehen und in Ruhe "verhandeln". Ist ja nichts woran ich sterbe ;)

Die Nacht habe ich mich mal durchgelesen und dabei folgende Aussagen entdeckt: Sollte es bei der Selbstreparatur zu Schäden kommen - zu viel abgedichtet oder falsches Material verwendet oder noch mehr kaputt gemacht ... kann, darf und wird der Vermieter die folgenden Kosten auf einen Abwälzen. Das dann das Miet-Verhältnis kaputt ist erklärt sich von alleine. 

Mein Schloss wurde direkt gewechselt obwohl es noch funktionierte aber sah schon übel aus. Daher denke ich das die Mängel beseitigt werden - wenn es eben Sache des Vermieters ist ;)

Abgedichtet habe ich. Aber selbst durch die neuen Dichtungen dringt Luft durch. 

Vielen Dank :)

Kommentar von BigLittle ,

Mit der Mietkürzung zu drohen, sollte auch wirklich der letzte Ausweg in einer derartigen Situation sein. Da hast Du vollkommen recht, daß Du mit ruhigem und verständnisvollem Verhandeln am Besten fährst. Doch all zu oft trifft man auf starrköpfige Vermieter, die sich nur durch richterliche Anordnungen zu Reparaturen drängen lassen. Wenn Du Notreparaturen vornimmst, um größeren Schaden an Deiner Gesundheit und Deinem Eigentum zu verhindern, kann der Vermieter keine Kosten für die anschließende Reparatur von Dir verlangen. Das ist nur der Fall, wenn Du bauliche Veränderungen an der Bausubstanz vornimmst, die nachweislich Schäden verursachen bzw. von ihm nicht genehmigt wurden. Wenn es trotz Deiner Abdichtungsmaßnahmen immer noch wie Hechtsuppe zieht, dann weis ich noch einen Trick, um die Auswirkungen zu verringern. Häng Dir vor die undichte Tür, wahrscheinlich die Eingangstür Deiner Wohnung, eine oder zwei Decken. Das hört sich zwar seltsam an, aber wenn die Decken die gesamte Türöffnung verdecken, nimmst Du die Zugluft nicht mehr so sehr wahr. Aber eine Seite nicht fest tackern, damit Du nicht durch´s Fenster rein und raus gehen mußt! :-) Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community