Frage von Helena2506, 49

Zugelaufene Katze springt mich an und miaut laut?

Seit Tagen läuft in unserer Straße eine kleine Babykatze rum (schätze sie auf 3 Monaten, weil sie wirklich noch ganz klein ist und noch gaaanz leicht blaue Augen hat, die zu grün färben) und sie ist sehr mager und noch so klein und ich sehe sie seit Tagen immer laut miauend durch die Straßen laufen und heute saß die Katze plötzlich vor unserer Tür und als ich meine Katzen reingeholt habe um sie zu füttern, hat die Babykatze mich angesprungen um das Futter von meiner Hand zu reißen! Meine Nachbarin hat mich auch schon angesprochen, ob wir wissen wem die Katze gehöre und warum man ihre Knochen sieht, weil sie so abgemagert ist.. Ich konnte nicht anders bei diesem herzreißenden Miauen und habe ihr Wasser hingestellt, was sie in einpaar Sekunden alles aufgetrunken hatte und dann habe ich ihr einbisschen Trockenfutter hingestellt, was sie auch in einpaar Sekunden aufgegessen hatte, weil sie so Hunger hatte. Ich wollte ihr eigentlich nichts geben, da ich weiß, dass Katzen dann immer wieder kommen werden wenn man sie einmal füttert. Aber es hat mein Herz gebrochen, sie so hungrig zu sehen!

Ich schätze, dass sie entweder keinen Besitzer hat oder dass sie ihrem Besitzer entlaufen ist und nicht mehr weiß, wie sie zurück kommt.

Wir können die Katze nicht behalten, da wir selbst schon 2 haben und vorhin war ich dann noch mit einer Freundin in einem Laden und plötzlich sahen wir, wie die Katze dort rumlief. Der Laden ist ca. 1,5km von unserem Zuhause entfernt und das war die selbe Babykatze, die wir Stunden davor gefüttert haben. Eine andere Freundin meinte auch, dass sie die Katze immer vor der Schule ( ca fast 2km entfernt von hier) herumlaufen sieht!

Wir wissen nicht, was wir tun sollen mit ihr? Wir wollen schon Blätter aufhängen, ob jemand eine Katze vermisst und so was.

Die Katze läuft aber auch irgendwie durch das ganze Dorf, da kann es doch nicht sein, dass sie nicht mehr weiß wo ihr Besitzer wohnt, falls sie einen hat.

Und soll ich sie nocheinmal futtern, da sie immernoch laut miauend vor der Tür sitzt und ich nicht weiß, was ich nicht machen soll, damit sie ruhig ist...

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 14

Tierheim oder eine Katzenschutzorganisation in Deiner Nähe wäre die richtige Anlaufstelle. Mit 2 dicken Bommelchen ist es ein unkastrierter Kater, aber dann sicher schon älter als 3 Monate, denn die Hoden sind in dem Alter noch nicht ausgebildet (zumindest nur sehr selten).

Die Katzenhilfen sind meistens flexibler, deshalb schau einfach im Internet unter Katzenhilfe/Dein Wohnort nach. Findest Du nichts, kannst Du mir gern eine PN mit Deinem Wohnort schicken, dann kann ich Dir sagen, wer in Deiner Nähe der passende Verein wäre.

Lieb, daß Du Dich um das Mäuschen kümmerst. Vielen Dank.

Antwort
von dennybub, 19

Ich würde die kleine Katze erst mal nehmen und ins Tierheim bringen. Parallel dazu aber auch Zettel aufhängen. Jetzt ist es viel zu kalt für die kleine Katze. Wenn sie entlaufen sein sollte, dann können die Besitzer sie im Tierheim abholen.

Antwort
von Malavatica, 20

Das beste wäre sie ins tierheim zu bringen. Da sind die Vermittlungschancen auch größer.

Vielleicht ist die Mutter verunglückt. Du solltest helfen, wenn du kannst. Jetzt kommt die kalte Jahreszeit, da hat sie schlechte Chancen zu überleben. Es gibt zu viel katzenleid auf der Straße. 

Es ist offensichtlich, dass sie Hilfe braucht. 

Antwort
von odinsfrauchen, 29

Mit den Blättern ist eine gute Sache oder ruf den tierschutz an die kümmern sich um die Katze.
Da du dich ja gut auskennst mit den Katzen brauch man dir ja nicht erzählen 😊
Also ich würde die Katze füttern und evtl ins Haus lassen erstmal und dann den Tierschutzverein anrufen der bei euch in der Gegend sitzt. Sie holen die normal am gleichen Tag noch ab.
Bei den Wetter wo es kälter wird würde ich die Katze nicht draussen lassen wollen

Antwort
von Spikeeee, 21

Hallo Helena2506,

da wir nicht wissen ob sie kastriert ist wuerde ich sie einsammeln und zum Tierarzt bringen um das zu checken. Mit 3 Monaten ist sie mMn generell noch zu jung um Freigaengerin zu sein aber wenn der TA feststellt dass sie kastriert ist (Fruehkastration) dann finde ich ist das Sache des Besitzers.

  • Falls sie kastriert ist:

Zettel in der Nachbarschaft und bei Tieraerzten aufhaengen, im Tierheim bescheid sagen, auf social media nach dem Besitzer suchen...

  • Falls sie nicht kastriert ist:

In diesem Falle wurde sie vermutlich entweder ausgesetzt oder hat einen Verantwortungslosen Besitzer der eine unkastrierte Katze frei herumlaufen laesst. Da wuerde ich sie entweder ins Tierheim bringen oder privat nach einem guten Zuhause mit inetwa Gleichaltrigen Artgenossen suchen.



Weiters moechte ich dir noch einen Tipp geben: Nassfutter ist fuer Katzen viel besser/gesuender als Trockenfutter. Vl kannst du ja deine Suessen auch auf NaFu umgewoehnen.

Lg






Kommentar von Helena2506 ,

Dankeschön!! Ja, meine süßen bekommen eigentlich auch nur Nassfutter, nur ab und zu Trockenfutter. 

Und ich habe der Babykatze auf dem Hintern geschaut und er hat 2 dicke Säcke und es ist wohl offentsichtlich ein Kater, aber ob er kastriert ist, weiß ich nicht.

Kommentar von Spikeeee ,

Oje - mit den dicken Saecken ist er vermutlich nicht kastriert. Ich bin mir sicher dein TA wuerde das gratis checken. Wenn du ihn ins TH bringst checken die es natuerlich und lassen ihn ggf auch gleich kastrieren.

Klingt wirklich so als waere er ausgesetzt. Vermutlich ist er dann nicht einmal geimpft und hat auch keine Wurmkur bekommen. Da waere Tierheim/Notfallvermittlung das beste.

Ruf vielleicht beim Tierschutz an und schildere denen die Situation.

P.S.: Meine Suessen bekommen auch ab und zu Trockenfutter als "Leckerlie" :)

Kommentar von Sandkorn ,

Einen Kater/ein Kätzchen mit drei Monaten kastrieren? Geht's noch?

Kommentar von Spikeeee ,

Fruehkastra... weiters schaetzt FS das Alter nur. Unter 6 Monaten gehoeren Kitten weiters nicht in den Freilauf.

Antwort
von Ittokki, 29

Versuch doch mal den Tierschutz oder das Tierheim zu informieren.

Die wissen am besten was man in solchen Fällen macht und können der Kleinen sicher helfen.

Antwort
von Optiman, 7

Das ist nur auch eine weitere der traurigen Kehrseiten der Katzenhalter-Medaille!

denn dieses Prob. mit in Not geratenen Hauskatzen gibts leider immer wieder vielerorten.
Sorglos und naiv wird das Tier machmal über Jahre als sog. "Freigänger" sich einfach selbst überlassen, oft nicht mal kastriert!
Ist ja dann auch eine bequeme  
"5-Minuten Katz" die sich um sich selbst kümmert und sich natürlich auch vermehren. 

Meiner Meinung nach wird oft vergessen, dass man mangels Zeit zur täglichen häuslichen Zuwendung einfach auch mal gar keine Katze halten kann!

Streuner gibt es leider schon viel zu viele und auch die Tierheime sind bereits voll von Katzen die in Not gerieten oder einfach verjagt oder sich selbst überlassen wurden nachdem sie als Haustier lästig wurden. Viel zuviele wurden durch diese sorglose Gleichgültigkeit solch einer Halter-Einstellung vom Auto angefahren und kommen qualvoll um. 

Komisch, Hundehalter sind hierzulande bei weitem ganz anders und legen nicht solch ein achtloses Verhalten dem freiwillig in Obhut genommenen Begleiter derart selbstverständlich an den Tag.

na denn, Optiman

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten