Frage von cerecita37, 26

Zuerst zusammen und dann getrennt wohnen?

Mein Freund (35) und ich (31) sind seit zwei Jahren zusammen und hatten wirklich eine sehr harmonische Beziehung. Er ist nach ca. 10 Monaten vorübergehend zu mir in die Wohnung gezogen, da er seine WG aufgelöst hatte. Da wir beide viel arbeiten und auch Dinge für uns machen, sind wir uns in der kleineren Wohnung eigentlich nie auf die Nerven gegangen. Als ich dann nach ca. 7 Monaten einen neuen Job hatte, war sogar er derjenige, der unbedingt gemeinsam in eine grössere Wohnung in der Mitte unserer beider Arbeitsplätze ziehen wollte. Das machten wir dann ein wenig später auch. Er hatte auch mega Freude am Einrichten etc. Die ersten drei Monate war alles super. Plötzlich im Juni bemerkte ich, dass er immer sehr gestresst von der Arbeit ist und leicht genervt. Er hatte auch wieder so Panikattacken im Schlaf, wie er bereits einmal vor Jahren hatte, als er ein Burnout hatte. Er hat dann in dieser Zeit seine Laune ziemlich an mir rausgelassen. Natürlich ging das an mir nicht spurlos vorbei und so nervten wir uns ein wenig gegenseitig. Irgendwann ging er dann ein zwei mal die Woche sinnlos lange mit seinen Jungs von der Arbeit Biere trinken und zwei drei mal schlief er sogar auf der Couch im Büro, da er zu betrunken war, um noch 30 min nach Hause zu fahren. Es war nicht eine sehr tolle Zeit für mich (habe mir zu Hause auch Sorgen gemacht, ob ihm etwas passiert ist). Er war ziemlich auf dem Egotrip und wir verbrachten nicht so viel gemeinsame Zeit die nächsten Wochen. Auf jeden Fall hat mich das so genervt wegen dem Trinken und nicht nach Hause kommen, da er sonst nie so destruktiv drauf war, dass ich zwei drei Mal gesagt habe, vielleicht gehe ich besser mal eine Weile zur Kollegin. Ich dachte ein wenig Abstand schadet nicht. Er wurde aber voll panisch und wollte nicht, dass ich irgendwo hingehe für paar Tage oder Wochen.Schlussendlich ein paar Wochen später sagte er mir dann, dass er halt seit über 10 Jahren nie alleine wohnte und das irgendwie im Moment braucht mit dem Arbeitsstress und um sich selbst zu finden, er habe wie ein Brett vor dem Kopf, was seine allgemeine Zukunft anbelangt. Und er mache sich halt schon seine Gedanken, was mit 35 dann so ein nächster Schritt wäre in der Beziehung etc. Alles in allem: es hat sich soviel in seinem Kopf abgespielt. Zukunftsängste, sehr schlechte Erfahrung mit der klammernden Ex-Verlobten usw. Nun wohne ich seit 3 Monaten in der WG bei meiner Kollegin. Ich wollte uns diesen Raum geben. Und es läuft wieder viel viel besser. Wir sehen und so 2 - 3x pro Woche. Man macht bewusster ab, schätzt den anderen mehr und kann auch mal vermissen und sich Zeit für sich nehmen. Das mit dem sinnlos trinken macht er eigentlich, bis mal auf eine Fete, auch nicht mehr. Wir waren kürzlich auch gemeinsam im Urlaub und haben seine Familie am Meer besucht (das war seine Idee). Das hat uns wirklich gut getan und auch wieder zusammen geschweisst. Er sagte mir auch, er weiss jetzt, dass wir zusammen gehören und er liebe mich wirklich se

Antwort
von Kadysha, 5

Wenn ihr euch wieder besser versteht, ist das ja erstmal super. Jetzt kommt es darauf an, wie ihr euch eure Zukunft vorstellt. Geht es in Richtung Kinderkriegen? Dann solltet ihr testen, ob ihr nun zusammenleben könnt. Denn dauerhaft getrennt leben geht ja dann nicht. Wenn ihr aber eher eine kinderlose Beziehung führen wollt, könntet ihr theoretisch weiterhin getrennt leben - nur für mich persönlich wäre das nicht Sinn und Zweck einer Beziehung.

Schaut einfach, wann ihr bereit seit, wieder zusammen zu ziehen. Wenn die "Pause" etwas gebracht hat und es jetzt besser funktioniert, dann ist alles tippi toppi - aber wenn ihr wieder merkt, dass die Beziehung nicht funktioniert wenn ihr zusammenlebt, wäre das in meinen Augen keine Basis für eine Beziehung.

Antwort
von Kasumix, 15

Kann man sich nicht kürzer fassen?

Egal was noch alles kommt... In dem Alter so zu sein und solch einen Freiraum zu brauchen? Versteh ich nicht bzw dann wird das sich in Zukunft nix mehr...Sorry...

Entweder man kommt zusammen klar oder nicht...

Kommentar von Kadysha ,

Dann lies dir den Text doch nicht durch und weich auf kürzere Fragen von anderen Nutzern aus?

Du scheinst jemand zu sein, der schnell aufgibt. Wenn man ernsthafte  Probleme hat - psychisch oder beruflich - kann es schon mal sein, dass man unerträglich ist und eine Beziehung dadurch geschädigt wird. Im Idealfall sind solche Probleme aber nicht dauerhaft, sodass man danach wieder bei klarem Verstand ist. Und dann kann man wieder besser mit seinem Partner umgehen - beide brauchen dann nur eben Geduld. Das hat dann nichts mit dem Alter zu tun! Es müssen halt einfach beide bereit sein zu kämpfen.

Antwort
von Jona29, 13

Also ich seh da kein Problem. 

Wenn ihr euch finanziell gesehen zwei Wohnungen leisten könnt und euch damit gut fühlt ist das doch völlig ok. 

Oder worin besteht deine Sorge? 

Antwort
von Ringelblumenhas, 18

Und was ist jetzt deine Frage? :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten