Frage von ChrisNeo, 35

Zu Wie viel % hast du in deinem Geschichtsuntericht in der Schule etwas über Kriege auswendig gelernt ( Bitte ca. Schätzen)?

Ich sitze gerade an meinen Hausaufgaben und muss auswendig lernen wie genau der 30jahrige Krieg ablief, und da ich keine Lust habe, bin ich auf die Frage gekommen warum wir "Kinder" eigentlich Krieg auswendig lernen müssen ? Daurm wollte ich jetzt mal wissen zu wie viel % man so ca. Insgesammt im Geschichtsunterricht etwas über vergangene Kriege lernt.

Und warum ich z.b. noch nichts über Strom gelernt habe der mir persönlicher echt wichtiger und spannender ist wie Krieg...

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 14

Hallo :)

Ich gebe ganz ehrlich zu, nichts auswendig gelernt zu haben. Habe mich für Geschichte schon immer interessiert, auch privat, und mir fiel das Fach ab der 7. Klasse absolut in den Schoß :) Vieles wusste ich sowieso schon vorher.

Geschichte ist absolute Allgemeinbildung & auch über die Kriege sollte man Bescheid wissen. Ich begrüße das absolut, zumal die Kiddies in der 7. wenn Geschichte (in der Realschule) anfängt auch eig. reif dafür sein sollten & das begreifen. Außerdem sind die Unterrichtsmaterialien doch "kindgerecht" & erklären die Kriegsthemen so, dass die Kinder wissen um was es geht und keiner nachts Alpträume kriegen muss.. meiner Meinung ist "Aktenzeichen XY" im Fernsehen da eher Auslöser von nächtlichen Horrorszenarien oder Angst als der Geshcichtsunterricht.

Das Thema "Elektrizität" bzw. das Überthema Industrialisierung, Soziale Frage usw. hatten wir in der 8. Klasse gehabt, das weiß ich auch noch. Kommt alles noch :)

Schönes Wochenende!

Antwort
von JBEZorg, 4

1.Ich habe 0% meiner Zeit im Geschichtsunterricht für Daten und Auswendiglernen irgenwelcher Ereignisse gebraucht. Die Geschichte aus dem Schulprogramm kannte ich bevor wir sie in der Schule hatten. Das nennt sich NORMALE Allgeminbildung zu Hause.

2.Krieg ist genauso Bestandteil der Geschichte wie Frieden und man lernt nicht nur über Kriege. Allerdings sind Konflikte in der Menscheheitsgeschichte a.oft vorgekommen b.offenbaren sie gut die Positionen der jeweiligen Konfliktparteien und die Gegensätze, die es in der/den Gesellschaft/en gab.

3.Über Strom lernt man in Physik. Auch zu jeder Naturwissenschaft gehört ein Stück Geschichte der jeweiligen Naturwissenschaft. Auch in Informatik lernt man die Geschichte der Informatik.

Antwort
von vitus64, 2

Die wichtigsten Eckdaten des Dreißigjährigen Kriegs als eine der entscheidendsten Epochen in der deutschen Geschichte sollte man schon kennen.

Und ich kann mir nicht vorstellen, das ihr das Datum jeder Schlacht kennen sollt.

Dass ihr nichts über Strom lernt, glaube ich auch nicht. Wäre ja auch im Geschichtsunterricht fehl am Platz.

Antwort
von namefehlt, 10

Strom kommt wahrscheinlich nicht spezifisch. Industrialisierung ist aber ein wichtiges Thema.

Warum man Krieg auswendig lernen sollte...

Ist eigentlich genau des selbe wie die anderen Sachen, bloß das Krieg viel Einfluss auf die Mentalität der Menschen damals genommen hat und das ziemlich stak die Zukunft beeinflusst.Teilweise bis heute noch. 

Wie viel du jetzt auswendig lernen musst hängt von deinem Lehrer, der Schule und deinem Bundesland also dem Lehrplan ab.

Allgemein keine Schulfragen stellen ohne Bundesland anzugeben. Des variiert teilweise schon stark.

Antwort
von Dave0000, 5

Es gibt einen Lehrplan an den sich die Lehrer großteils halten müssen

Frage den Lehrer dich direkt wie dieser aussieht
Dann weißte Bescheid wie groß der Anteil ist
Welche Themen sinnig und unsinnig sind wird schon immer in frage gestellt und ändert sich regelmäßig

Antwort
von DieWahrheit1984, 8

Es gibt Lehrpläne, an die müssen sich auch die Pauker halten.Elektrizität und Elektromagnetismus wirst du in Physik noch durchnehmen.

Und was den Geschichtsunterricht betrifft da musst du jetzt halt durch auch wenn es dröge und langweilig ist.L.G.

Antwort
von LeBonyt, 3

Also richtig auswendig gelernt habe ich nur vor Klausuren nur die Jahreszahlen, oft mit Eselsbrücken.

Ansonsten fand ich Geschichte interessant auch ohne die schönen Dokus von heute.

Und wozu heute über die Kriege wissen?

Wenn man den Zusammenhang, Verlauf  und den Ausgang eines Krieges versteht kann man zB lernen welche Fehleinschätzungen und Fehler man in der Zukunft vermeiden kann.  

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 5

Ich habe für den Geschichtsunterricht außer bestimmten Jahreszahlen nie etwas auswendig lernen müssen.

Es geht dch um das Wecken von Geschichtsbewusstsein, Problemorientierungm forschendes Lernen und vor allem Gegenwartsbezug.

Antwort
von ersterFcKathas, 6

wir mußte die kriege eigendlich nur nach der dauer wissen... wann bis wann... natürlich den kriegstreiber nennen können bzw. den grund des kriegsausbruchs.   bis ca. ins jahr 1500

aber was hat jetzt strom mit den kriegen zu tun ??

Kommentar von ChrisNeo ,

Naja damit meine ich dass ich schon mindestens 3 kriege im unterricht hatte ( 2 weltkriege und halt der 30 jährige ) aber keine ahnung habe wer wann wie den srom nutzbar gemacht hat. Also direckt hat das nix miteinander zu tun.

Kommentar von ersterFcKathas ,

sind ja auch 2 vollkommen verschiedene unterrichtsbereiche... da kannste dich auch beschweren das du zuviel sport hast , aber nicht weist wann moses gelebt hat ...

Antwort
von C0r3bl00d, 4

Bei mir ist es so:
Ich bin 16 und gehe in Österreich in die oberstufe. Schwerpunkt: 1./2. Weltkrieg.
Auswendig lernen musste ich bis jz nix. Ich tue mich leicht in Geisteswissenschaften.
Warum aber lernen wir über krieg? In erster linie weil die lehrer das unterrichten müssen! (Lehrplan)
Aber wieso ist so der Lehrplan? Wahrscheinlich weil wir die Geschichte unseres Landes kennen sollten. Außerdem sollen wir wissen wie schlimm holocaust und co war, damit wir nicht “auf die falsche bahn geraten“ wenn du weißt was ich meine.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten