Frage von kaiuwe300, 105

Zu wenig Geld zum leben und nun noch weniger?

Hallo :)

Ich befinde mich derzeit gewaltig in der Zwickmühle. Ich habe meine Ausbildung diesen Juni abgeschlossen und so doof es klingt, ich bin der Einzige in meiner Abteilung mit einem Berufsabschluss in dieser Branche. Mein Chef hat mich also übernommen, vorerst auf 30 Stunden. Habe auf die Hand ca. 950€ im Monat. Davon bezahle ich 420€ Miete mit Tiefgarage, 70€ Strom, 35€ Handy, 40€ Internet und Fernsehen, Auto (Tanken + Versicherung) 200€ (1000km im Monat), Küchenrate 50€, weitere Versicherungen 50€, GEZ ca 20€. Bleiben 65!!! Euro. Da ich jeden Freitag frei habe, erledige ich meistens kleine bezahlte Sachen und komme auf ca. 200€ extra.

Habe also 265€ zum leben und komme damit auf +-0. (Wenn erst mal eine Reparatur ansteht...)

Ich bin auch relativ sparsam, habe zwar noch das Rauchen als Hobby, aber trinke aus Geldmangel Leitungswasser, esse oft noch bei meiner Oma und habe mir zuletzt vor 1 1/2 Jahren etwas zum anziehen gekauft.

Nun braucht mein Chef mich 40 Stunden und würde ca. 1150€ kriegen (sollte ich noch in Steuerklasse 1 bleiben). Alle in der Firma, auch vor kurzem erst eingestellte kriegen bis zu 400€ Netto mehr als ich. Und ich verstehe nicht warum???

Wie sage ich nun meinem Chef das ich MINDESTENS genauso viel wie die anderen verdienen möchte und wenn das nicht möglich ist ich auf die 40 Stunden verzichten kann? Bin am Ende :( Da quält man sich durch 10 Jahre Schule, 4 Jahre Berufsausbildung um dann weniger zu verdienen als in der Ausbildung, mit dem einzigen Berufsabschluss in der Firma...

Antwort
von Interesierter, 105

Hast du dir schon mal den Gedanken gemacht, den Arbeitgeber zu wechseln?

Leider schreibst du nicht, um welche Branche es hier geht und wie sich die Aussichten bei anderen Arbeitgebern darstellen würden. Weiter schreibst du nicht, wie deine tatsächlichen Arbeitsleistungen aussehen. Ein Abschluss ist nicht immer gleichbedeutend mit Leistung.

Letztlich ist die Arbeitskraft, und das ist eine ziemlich schockierende Erkenntnis, genau so viel wert, wie mindestens 1 Betrieb zu zahlen bereit ist.

Ich kann dir nur den Rat geben, dich auf die Suche nach einer Alternative zu machen. Ohne etwas in der Hinterhand sind auch Lohnverhandlungen immer schwierig, da du ohne Alternative keinen wirklichen Druck aufbauen kannst. Mit einem Angebot in der Hinterhand verhandelt es sich immer sehr viel leichter. Du musst ja nicht gleich die Katze aus dem Sack lassen und mit Weggang drohen, aber du kannst dann schon anbringen, dass andere Betriebe deutlich besser bezahlen und du dir diesen Einkommensverlust auf Dauer einfach nicht leisten kannst.

Kommentar von kaiuwe300 ,

:) Aber was mich so aufregt ist, das Leute, die bei uns ohne Fachabschluss von heute auf Morgen eingestellt werden, weitaus mehr bekommen als ich. Seit meiner Einstellung haben wir jeden Monat 50% mehr Umsatz gemacht als das Ziel. Meiner logischen Meinung nach müsste ich mehr verdienen als "Neulinge"

Kommentar von Interesierter ,

Chefs reagieren auf die Forderung nach mehr Lohn höchst unterschiedlich. Die Einen haben Verständnis und es ist ihnen fast peinlich, dass jemand trotz höherer Qualifikation weniger verdient. Das wird dann fast zum Selbstläufer.

Es gibt aber auch die Chefs, die der Meinung sind, sie seien Alleinherrscher und legen demjenigen, der mehr Geld will, sofort nahe, den Betrieb zu verlassen.

Wie dein Chef tickt, weiss ich leider nicht. Ich würde mich auf dieses Spielchen aber nicht einlassen, ohne einen Fallschirm dabei zu haben. Vielleicht hat er ja aus seiner Sicht gute Gründe, dir weniger zu bezahlen. Wir wissen es nicht. Daher kann ich dir nur zur Vorsicht raten.

Antwort
von ellaluise, 73

Hi, erstmal ,in deiner Branche gibt es, für den Arbeitnehmer, viel Arbeit, wenig Geld.

Desweiteren ist mir aufgefallen, das du Nettogehälter vergleichst. Netto beinhaltet die persönlichen Abgaben und die Steuern sind bei Lohnsteuerklasse 1 (Single) höher als bei z.B. Lohnsteuerkl. 3 (verheiratet). Du wirst bei gleichem Brutto immer weniger haben wie eine verheiratete Person (in Lohnsteuerkl. 3 auch Alleinverdiener).

Erstmal musst du Brutto vergleichen  bzw. dir deine Stundenlohnsatz ausrechnen. Es müssen 10 Std. die Woche mehr bezahlt werden und evtl. könnte man eine (kleinere) Lohnerhöhung rausschlagen.

Ohne Alternativen ist das schwierig.

(Die Tochter einer Bekannten, in der gleichen Branche, hat nach ca. einem Jahr mal eine Gehaltsverhandlung geführt, mehr Geld und anderes wurde stumpf abgelehnt, nach kürzerer Zeit hatte sie eine (bessere) Alternative und ist gegangen!)

Antwort
von MenschMitPlan, 74

Du bist Berufsanfänger, vergiss das nicht. Das bestätigen ja auch deine Bewerbungsversuche bei anderen AG. Die anderen haben vllt. nicht die Berufsausbildung, aber Berufserfahrung, die das kompensiert?

Antwort
von grubenschmalz, 84

Welcher Beruf?

Kommentar von kaiuwe300 ,

Mediengestalter Digital/Print

Antwort
von robi187, 89

dann suche eine andere arbeitgeber?

Kommentar von kaiuwe300 ,

Schwer in meiner Region und finde es eigentlich schön in meiner Firma, habe auch viele Freiheiten. Habe mich bereits 2 mal woanders beworben, da komme ich auch nur auf ein minimal höheres Gehalt

Kommentar von Vatruschka ,

Dann bleibt dir nur beten :). Was aber sehr oft hilft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten