Frage von Neuanfang2, 74

Zu wen soll man beten, wenn man nicht an Gott glaubt?

Ich glaube nicht an Gott, wie er von den Religionen beschrieben wird. Rachsüchtig, viele Verbote usw. Ich will aber gerne an jemanden glauben, der mir hilft. Ich kenne aber keinen anderen Gott. Zu wem kann ich beten?

Antwort
von realsausi2, 18

Warum glaubst Du, dass Du zu schwach bist, Dein Leben mit der Kraft in Dir in den Griff zu bekommen? Immerhin bist Du schon stark genug, den Götterunsinn als solchen zu begreifen.

Der nächste Schritt ist, Dich auf das zu Besinnen, was Du  in Dir trägst. Wenn Du Dich dann einbindest in einen Kreis von Menschen, die ähnlich ticken wie Du, mit denen Du auch über innere Angelegenheiten sprechen kannst, wirst Du schnell merken, dass das besser, intensiver und zielführender ist, als es ein Monolog mit einem Gott je sein könnte.

Denn nichts anderes wirst Du beim Beten bekommen. Lauter Selbstgespräche. Die, die nun behaupten, es wäre anders, befinden sich in einem Gotteswahn, der ihnen vorgaukelt, sie bekämen Antworten. Ich war selbst mal so und weiß daher, dass das nur reines Kopfkino ist.

Wenn Du Dein Leben also nicht an eine Traumwelt verschwenden willst, vergiss das mit dem Beten und widme Dich den Realitäten in Dir und um Dich herum.

Antwort
von HornyStonerGirl, 39

Zu Niemandem? Man ist ja schließlich nicht gezwungen zu beten oder davon abhängig, man spart lediglich etwas ansonsten unnötig verschwendete Zeit.

Antwort
von tryanswer, 27

Welchen Sinn sollte das Gebet für dich haben, wenn du nicht an Gott glaubst? Du kannst theoretisch natürlich alles Mögliche anbeten, das würde in dem Fall aber ebenso wenig Sinn ergeben.

Kommentar von Meatwad ,

Welchen Sinn sollte das Gebet für dich haben, wenn du nicht an Gott glaubst?

Denselben Sinn wie für die, die an einen Gott glauben?? Ein Gebet ist ein innerer Monolog. Dieser kann durchaus hilfreich sein. Ein Gott ist hier grundsätzlich nicht mit im Spiel.

Kommentar von tryanswer ,

Wenn ich bete, dann zu Gott - weil ich weiß, daß er meine Gebete erhört (das setzt natürlich zunächst mal voraus überhaupt an Gott zu glauben). Wenn es nur um den inneren Monolog ginge, würde einfaches Nachdenken ausreichen.

Antwort
von NebenwirkungTod, 34

Man muss ja nicht immer in einer Religion sein. Finde auch quatsch was die da jeweils sagen. Du kannst selbst an Gott glauben we du es magst, dafür bracuhst du keine Religion/Kirche

Antwort
von Canteya, 35

Vielleicht zu einem geliebten Familienmitglied oder Haustier, welches gestorben ist (oder auch noch am Leben)

Antwort
von Schuhu, 25

Ohne Gott keine Gebete. Natürlich kannst du an den Bundespräsidenten Gebete richten - aber sicher wird dir der Glaube an die Erfüllung deiner Gebete fehlen (sehr zu recht).

Lern, dass du allein für dein Leben verantwortlich bist. Und wenn du mal nicht weiterkommst, bitte Menschen um Hilfe und sie wird dir in vielen Fällen zuteil werden.

Antwort
von DerOnkelJ, 16

"beten" ist im Grunde nichts andere als ein Selbstgespräch.

Und "Gott" ist immer eine Definitionssache...

Ich persönlich glaube auch nicht an diese ganzen Fabelfiguren die "Götter" genannt werden. Das sind alles nur Geschichten und Märchen.. in meinen Augen.

Aber ich führe oft Selbstgespräche, als bestünde ich aus zwei eigenständigen Wesen. "jetzt stehen wir mal auf und waschen uns mal.." z.B., und damit mich keiner blöde anschaut mache ich so als würde ich mit der Katze sprechen ;-)

Damit geht es mir nicht weniger gut als zu der Zeit als ich noch so "dumm"war an "Gott" zu glauben und zu dem zu beten...

Antwort
von Andrastor, 9

Glaub lieber an dich selbst anstatt an Märchenfiguren.

Du brauchst keinen kosmischen Zauberer zu dem du betest, weil jeder Milchkarton die Gebete auf haargenau dieselbe Weise beantwortet wie alle Götter.

Spar die das Beten und nimm dein Leben selbst und selbstständig in die Hand!

Antwort
von Raubkatze45, 2

Wenn du einen Gott suchst, der dir auf dein Gebet hin deine Wünsche erfüllt und dir nicht mit Geboten( wie z.B. der ehelichen Treue) im Wege steht, hast du doch schon einen: Den Gott dieser Welt. Aber eben auch nur für diese schnell vergängliche Zeit.

Einen rachsüchtigen Gott kennen Christen zumindest nicht und Gebote sind wie die weißen Leitlinien im Straßenverkehr. Man muss sie nicht beachten, man muss dann eben nur  mit den Folgen leben und sterben.

Antwort
von Schnueffler00, 17

Wie wäre es mit dem fliegenden Spaghettimonster?

https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

Antwort
von Gestade3, 14

Hallo,

ich bin nun mal ganz hart, Hoffentlich nimmt mir das keiner von Euch übel :

"Alles was Kirche heisst, hat mich bis jetzt nur Geld gekostet."

Alles Gute

Antwort
von hundlollipop, 25

Weißt du,ich bin sehr Christlich religiös aber ich habe meine eigene Vorstellung von Gott und nicht die "vorgegebene?".

Antwort
von Manuel129, 15

Bete Daniel C. Dennett an :)

Antwort
von HatetMisanthrop, 17

Du kannst alles anbeten dich selber ein Baum ein stein Luft alles

Antwort
von kreuzkampus, 14

Den Wunsch kann Dir niemand erfüllen.

Übrigens: Rachsüchtig? Wie kommst Du darauf?

Verbote? Ja. Ist es denn falsch, was in den 10 Geboten steht? Wenn sich jeder Mensch auf dieser Welt an die 10 Gebote halten  würde, würden wir in Frieden leben.

Kommentar von Neuanfang2 ,

Was ist, wenn man unsterblich in jemanden verliebt ist, und man weiß, dass der oder die einen auch liebt, der oder die aber schon verheiratet ist. Soll man nicht dafür kämpfen, nur weil die zehn Gebote sagen, du sollst nicht deines Nächsten Partner nicht begehren?

Kommentar von Neuanfang2 ,

du hast mir nicht drauf geantwortet

Kommentar von kreuzkampus ,

Ich habe Dir sehr wohl auf Deine Eingangsfrage
"""Ich will aber gerne an jemanden glauben, der mir hilft."""

geantwortet ("""Den Wunsch kann Dir niemand erfüllen."")

Das war's von mir dazu.

Kommentar von realsausi2 ,

Wenn sich jeder Mensch auf dieser Welt an die 10 Gebote halten  würde, würden wir in Frieden leben.

Das wage ich mal entschieden zu bezweifeln. Die ersten drei sind eh für die Tonne.

Dann folgen Allgemeinplätze, die von Anbeginn menschlicher Kultur Bestandteil von Gesellschaften waren.

Am Ende wird es ekelhaft, wenn die Ehefrau als Eigentum des Mannes bezeichnet wird.

Nein, diese Gebote sind für ein sinnvolles, moralisch integeres Leben nicht nur überflüssig, sondern hinderlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten