Frage von kokoshimbeer, 171

Zu wem haltet ihr: Putin oder Obama?

Hey, Ich wollte euch mal fragen zu wem ihr haltet. Ich finde, dass in den Medien viel gegen Putin berichtet wird und viel für Obama, aber warum ist das so?

Antwort
von DustFireSky, 94

Ganz einfach. Merke!

Alles was die USA in der Welt anrichtet ist immer "GUT"

Alles was Russland in der Welt anrichtet ist immer "BÖSE"

Finde den Fehler! Dazu müsstest du aber mindestens die letzten 10 Jahre zu beiden Ländern recherchieren und wie von beiden Seiten darüber berichtet wurde.

Dann stell Dir darüber hinaus mal die Frage, wer von den beiden denn Kriegsgeil ist, wenn es darum geht unter dem Deckmantel einer Friedensmission sich die Ressourcen des Landes unter den Nagel zu reißen. Dann weißt du was Sache ist.

Kommentar von kokoshimbeer ,

bin der gleichen Meinung

Kommentar von elektromeister ,

Da graben wir einmal ein wenig:

Russland ist das "Reich des Bösen".

Wer hats gesagt? Richtig, Ronald Reagen. 11.8.84

Ein Schelm der sich dabei was Bösen denken sollte.

Kommentar von DustFireSky ,

Ja, so ist es.

Ich bin selbst deutscher, aber mich nervt diese völlig einseitige Berichterstattung dermaßen, das ich im TV keine Nachrichten mehr schaue. Da läuft nur noch pro USA Gehirnwäsche. Und unsere Regierung sagt auch
nur noch ja und amen zu allem was die USA vom Stapel lässt und von uns verlangt.

Was das eigene Volk will interessiert unsere Regierung dabei auch nicht mehr...

Es werden immer nur die Sachen gezeigt, die ein schlechtes Licht auf eine Partei werfen und Details verheimlicht, weil es ja nicht gut wäre alles zu sagen so wie es vorgefallen ist. Es muss ja immer klar und eindeutig bleiben, das Russland die Bösen sind.

Ich kann schon verstehen, das sehr sehr viele die USA nicht mögen. Die wahren Bösen sind nicht die Russen für mich, sondern unsere Allerwelts-Polizei.

Kommentar von tevau ,

DustFireSky: Wenn Du die zugänglichen Nachrichten für einseitig und gesteuert hältst (was an sich schon kaum plausibel ist angesichts der wirklich extrem weiten Spanne an politischen Richtungen unserer Medienlandschaft), wie kommst Du dann darauf, dass es noch eine zweite Wahrheit gibt (die wahrscheinlich nur Du und ein paar andere Verschwörungstheoretiker vom Stammtisch "kennen"?

Natürlich versucht jede Gruppierung der Umgebung ein positives Bild von sich zu vermitteln - und dabei auch zu selektieren, zu verheimlichen, zu lügen. Wem bitte wirfst Du das denn vor? Das ist und war bei jeder Partei, Regierung, Opposition,  Wirtschaftsunternehmen so, und auch bei jedem Individuum wie Dir so (oder gibst Du im Bewerbungsgespräch freimütig zu, dass Du Dich am Wochenende gerne mal zuballerst und dann am Montag blau machst?) 

Wichtig ist, dass ein System gepflegt wird, in dem es anderen Gruppen ermöglicht wird, Informationslücken aufzudecken und Lügen richtig zu stellen. So ein System haben wir hier, falls Du es noch nicht gemerkt haben solltest: freie Medien, unterschiedliche politische Parteien. Der Unsinn, den Du hier verzapfst, den dürftest Du nämlich auch drucken und auf dem Marktplatz verteilen, Und zwar in Berlin genauso wie in New York. In Russland dagegen sieht es ganz anders aus.

Bei aller Kritik, die Du an den unterschiedlichsten politischen Strömungen hier haben kannst, solltest Du nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. Aus Kritik an der freien westlichen Welt Putins Diktatur zu bevorzugen kommt mir vor, wie eine Erkältung mit der Pest bekämpfen zu wollen.    

Kommentar von DustFireSky ,

Das was man sagt und das was man wirklich dann auch tut sind zwei paar Schuhe.

Jetzt bin ich direkt ein Verschwörungstheorethiker, weil ich mir die eigene Meinung gebildet habe und nicht die der Medien einfach mal so glaube ohne es zu hinterfragen ?

Na dann glaube du mal alles was dir da präsentiert wird. Viel Glück dabei weiterhin.

Kommentar von tevau ,

Nochmal, DustyFireSky: Du kannst es so oft wiederholen wie Du willst, dadurch wird es nicht richtiger: Wir haben in Deutschland und allen anderen Staaten der westlichen Demokratien keine einheitliche Medienmeinung. Es gibt keine Meinung "der" Medien. Du findest in Deutschland alles, was Du willst, bis hin zu so unsinnigen Blättern links- und rechtsradikaler Couleur.

Mal abgesehen davon, dass auch das Internet ein Medium ist, und wie Du siehst, kann und darf da jeder jeden Mist verzapfen.

Und so gesehen kann ich gar nicht alles hinnehmen, was mir das präsentiert wird, weil ich da nämlich alles finden kann. Nein, man muss ich schon ein umfassendes Bild von allen Richtungen machen und dann entscheiden, was man für richtig und gut erachtet.

Und es sei mir die Richtigstellung gestattet: Deine "eigene" Meinung ist genauso eigen wie jede andere Meinung. Dein nihilistischer "alle sind schlecht, nur ich bin gut"-Ansatz entspricht zwar dem Streben des Menschen nach Individualität und dem Glauben, es ja immer noch besser zu wissen und sich damit von der breiten Masse abzuheben. Aber es hat mit differenzierter Analyse wenig zu tun. Oder wo findet die hier statt?

Solltest Du noch in der Pubertät stecken, wäre ich beruhigt: Die geht vorbei.  

Kommentar von tevau ,

Sag mal, ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Du auch nur annähernd Ahnung von der politischen Situation in den 80er Jahren hast.

Erstens gab es 1984 keinen Staat "Russland", sondern die Sowjetunion, und gegen die hat sich Reagans Spruch gerichtet. Darin liegt schonmal der erste Irrtum in Deinem Zitat.

Zweitens war die Sowjetunion eine extrem restriktive Diktatur, in der Tausende regimekritischer Meschen in sibirischen Arbeitslagern gefangen waren, die Bewegungsfreiheit der Menschen staatlicherseits stark eingeschränkt war, jede Kritik oder Opposition unterdrückt wurde, keine freie Gerichtsbarkeit vorhanden war, natürlich auch keine Wahlen stattfanden, Bürger jede Form der staatlichen Willkür erleiden mussten, um nur einige zu nennen. Für Deine Aussagen hier hättest Du damals die Sicherheitsbehörden am Hals und würdest Dich allerspätestens beim zweiten Ansatz im Gefängnis wiederfinden.

Ich bin mit Sicherheit absolut kein Freund von Herrn Reagan, aber die Bewertung der Sowjetunion als Reich des Bösen ist mehr als gerechtfertigt, solange man einigermaßen bei Verstand ist und Menschenrechte einem irgendetwas bedeuten! 

Und Dir würde ich empfehlen, Deine Kenntnisse der jüngeren Weltgeschichte zu vertiefen. Das ist nicht nur ausgesprochen interessant, sondern hilft auch, aus Versehen in eine Richtung zu laufen, die man doch eigentlich nicht wollte.    

Kommentar von DustFireSky ,

"Für Deine Aussagen hier hättest Du damals die Sicherheitsbehörden am
Hals und würdest Dich allerspätestens beim zweiten Ansatz im Gefängnis
wiederfinden"

Okay. Nur wie kann das sein, wenn wir doch die Meinungsfreiheit haben, eine freie Presse und alles was einer Diktatur entgegen steht ? Sind wir wohl doch nicht so frei wie du gesagt hast ? Gibt es doch keine Meinungsfreiheit bei uns  oder gilt das nur bei Ansichten, die der Regierung zujubeln ? Und die Presse erst. Dürfen nur das schreiben, was diese diktiert bekommen, sonst heißt es ab ins Gefängnis und das ohne über "LOS" gehen zu dürfen.

Ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber gerade hier hast du dir doch selbst widersprochen. In deinem vorherigen Post meintest du noch, das wir alle frei seien und die Presse erst Recht. Und das es gar und nimmer nie vorkommen könnte, das die Presse die Unwahrheit sagt.

Ich ignoriere dich einfach ab jetzt. Du bist so von dem System überzeugt, das man dir sowieso nicht mehr helfen kann. Aber wenn es dann hart auf hart kommt bei uns in Deutschland hast du dir schon mal den Platz in der "Ich glaubte alles" Ecke gesichert und darfst dich schämen gehen.

Mir ist schon wirklich sehr lange keiner mehr begegnet, der wirklich ALLES glaubt, was einem die Medien erzählen. Du glaubst wahrscheinlich auch alles, was in der Werbung gesagt wird ?

Gratulation an die Medien. Good Job!

Kommentar von tevau ,


wer von den beiden denn Kriegsgeil ist, wenn es darum geht unter dem Deckmantel einer Friedensmission sich die Ressourcen des Landes unter den Nagel zu reißen


Ah ja, ich nehme an, Du meinst Putins Russland, das erst die Krim überfallen und annektiert hat, und sich jetzt durch Krieg in der stark industrialisierten Ostukraine eine Landbrücke mit Zugang zum Schwarzen Meer erobert. 

Antwort
von tevau, 71

Kritisieren kann man wirklich immer an jedem etwas, aber in der Realität muss man sich manchmal entscheiden. Und wenn ich mich entscheiden müsste, dann mit Sicherheit tausendmal eher für Obama als für Putin.

Auch in den deutschen Medien kommt Obama besser weg als Putin und das hat seinen Grund: Obamas Weltbild und Politik stimmt mit freiheitlich-demokratischen und sozialen Werten deutlich stärker überein als Putins. Putin umgeht die russische Verfassung, um seine Macht zu erhalten, er unterdrückt die freien und kritischen Medien (wobei dann gerne auch mal eine kritische Journalistin  erschossen aufgefunden wird), und er betreibt aktiv eine Politik der Unterdrückung. Beispiele: Die Bewohner von Sotchi, die entschädigungslos und ohne irgendwelche Entschädigung für die Vorbereitung der damaligen olympischen Winterspiele vertrieben wurden), oder Homosexuelle, die Putin per Gesetz massiv unterdrücken lässt.

Zwar gehen die Amis ganz allgemein auch nicht immer zimperlich mit Gegnern um, aber in den USA hat der Bürger deutlich größere Rechte: Er kann gegen Entscheidungen der Regierung vor unabhängige Gerichte gehen - versuch das mal in Russland. In den USA kommen Schwule in Fernsehserien vor - in Russland ist es sogar bei Strafe verboten, das Wort "Homosexuell" überhaupt auszusprechen, sofern Minderjährige es irgendwie mitbekommen könnten. In den USA schaffen es Umweltgruppen durch gerichtliche Einsprüche, eine Ölpipeline von Kanada an den Golf von Mexiko zu verhindern - in Russland müssten solche Umweltaktivisten um ihr Leben fürchten, geschweige denn könnten sie sich irgendeine Hoffnung auf Erfolg machen.  

Du kannst Dir ja mal selbst die Frage stellen, in welchem System und welcher Gesellschaft Du lieber leben möchtest: In Amerika oder in Russland.     

Kommentar von DustFireSky ,

Ist das dein Ernst ? Natürlich kommt Obama bei uns besser weg... Schon vergessen ? Wir sind Bündnispartner. Selbst als das mit Snowden raus kam küssten wir weiter fleißig Obama's Füße.

Unsere Berichterstattung ist genauso "neutral" wie die der "Amis".

Kommentar von tevau ,

Ich weiß ja nicht, ob Du gelegentlich auch mal die eine oder andere Zeitung liest: In Deutschland gibt es in den verschiedenen Medien eine sehr unterschiedliche Auffassung und kontroverse Diskussion über den Umgang mit Snowden.

Die ist genauso vielfältig wie die Forderungen der unterschiedlichen politischen Parteien, die wir in Deutschland haben - im übrigen ziemlich anders als in Russland, wo es weder durch die Medien noch durch oppositionelle politische Kräfte einen öffentlichen Diskurs über die Regierungspolitik gibt.

Also, was willst Du eigentlich. Allein die Tatsache, dass Du über die Snwoden-Affäre informiert bist (oder Dich dafür hältst) zeigt doch, dass es hier in Deutschland offene Information gibt.

   


Kommentar von kokoshimbeer ,

+tevau da ist ja einer medienhörig

Kommentar von tevau ,

Aha, und welchem Medium soll ich hörig sein? Frankfurter Allgemeine, Süddeutsche, TAZ, Frankfurter Rundschau,...?

Kommentar von kokoshimbeer ,

+tevau Also ich halte zu Putin weil wer es nicht kapiert dass Obama Europa schlecht machen will tut mir leid...

Kommentar von kokoshimbeer ,

alleine dass Obama den 3 Weltkrieg schon angezettelt hat...mit Dem Is..

Kommentar von kokoshimbeer ,

und die ganzen Flüchtlinge...alleq Obama sein Werk

Kommentar von tevau ,

@ Kokoshimbeer: Ich werde den Verdacht nicht los, das Du es Dir mit einem sehr einfachen Weltbild ziemlich leicht machst. Ein undifferenziertes Feindbild ist ja auch viel bequemer als eine differenzierte Analyse und Abwägung.

Antwort
von elektromeister, 83

Wenn Du einen Russen aus Russland fragen solltest, wir er antworten:

Putin macht genau das, was für Russland gut ist.

Diese Antwort erscheint aus Russischer Sich auch berechtigt. Aus Russischer Sicht macht Putin genau das, was Russland nutzt und setzt alles daran an vergangener Größe anzuknüpfen. Er sichert seinen Grenzen und vergrößert das Staatsgebiet. So gesehen alles Richtig.

Obama dagegen macht aktuell die Politik, die er vor seiner ersten Wahl versprochen hat. Er will die unrechtmäßige gefangenhaltung in Guantanamo bbeenden. das ist seit 7 Jahren überfällig. Auch in den USA ist ohne Gerichtsurteil kein Gefängnisaufenthalt gerechtfertigt. In Guantanamo allerdeings ist das der Normalfall.

Also man kann in Abhängigkeit des Betrachtungswinkels bei beiden Politikern sowohl positivve als auch negative Seiten.

Das wird allerdings durch die Berichterstattung im Wesentlichen vom Redakteur "verfälscht" Die Regeln der Berichterstattung bestimmt der Eigentümer. Was dieser für richtig hält, hat gefälligst auch als richtig dargestellt zu werden. Also kann ich als Eigentümer einer Zeitung "Meinung machen" Nicht umsonst ist die Macht der Medien im dritten Reich der Garant für den Erfolg des Regimes beispielhaft für den Erfolg gewesen.

Ein guter Reporter hat keine eigene Meinung und veröffentlicht ledilgich Fakten. Nur wird er dann seine Arbeit verlieren, weil die reinen Fakten dem Eigentümer der Zeitung, dem TV - Sender, oder dem Internetanbierter eben nicht in den Kram passen.

Also viele Quellen lesen, die nicht von einander abschreiben und sich eine eigene Meinung bilden ist der Einzige weg die Wahrheit zu erfahren.

Viel Glück bei Deiner Recherche

Gruß Uli

Kommentar von tevau ,

Hall Uli,

weitgehend Zustimmung, aber Deinen ersten Satz würde ich gerne in der Absolutheit relativieren, um Missverständnisse zu vermeiden: Die Zustimmung vieler Russen bezieht sich bestenfalls auf die imperialistische Politik Putins. Und diese nutzt Russland auch nicht uneingeschränkt: Russland ist durch die Politik Putins weitgehend isoliert und erleidet massive wirtschaftliche Probleme.   

Und ein russischer unabhängiger Journalist, der staatlicherseits unterdrückt wird, wird vermutlich nicht sagen: Putin macht genau das, was für Russland richtig ist.

Und auch ein Schwuler, der sich in der Öffentlichkeit verstecken muss, um nicht ins Gefängnis zu kommen, wird auch kaum sagen, dass Putin alles richtig macht.

Und ebenso alle anderen Menschen in Russland, die staatliche Willkür ertragen müssen, ohne Zugang zu unabhängigen Gerichten zu haben.

Du hast Recht, wenn Du sagst, dass ein Journalist sich immer nach dem Eigentümer des Medienunternehmens richten muss. Aber dies bedarf im konkreten Vergleich noch einer Ergänzung: Während in den USA die Medieneigentümer durchaus regierungskritisch sein dürfen und können, sind in Russland die Medien staatlich unterdrückt und praktisch gleichgeschaltet. Die Aufdeckung eines Regierungsskandals à la Watergate ist in Russland derzeit jedenfalls undenkbar und endet eher im Mord an den investigativen Journalisten.

In den USA gibt es dagegen einen offenen Umgang mit Missständen und Skandalen - dafür sorgt allein schon die jeweilige Opposition, die es dagegen in Russland kaum noch wirksam gibt.

Ohne Frage ist die Verweigerung rechtsstaatlicher Prozesse gegen die Guantanamo-Gefangenen alles andere als in Ordnung und darf auch nicht unter den demokratischen Tisch gekehrt werden. Aber im Vergleich zeigt Russland hier nochmal eine ganz andere Dimension der Verletzung von Menschenrechten. 

Kommentar von elektromeister ,

alles so richtig. Lediglich die Mehrheitsmeinung wurde von mir wiedergegeben. Ich kenne eine ganze Reihe in D ansässige ehemalige Einwohner der UDSSR. selbst unter diesen ist Putin besser angesehen als Obama.

Und das mit der Meinungsfreiheit ist ja auch bei uns nicht so weit her. Warum beantragt z. B. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Campact die Gemeinnützigkeit zu entziehen?

Richtig: die sind einfach nur störend, weil sie eine andere Meinung haben. Das Finanzamt Frankfurt hält Attac für zu politisch und entzog dem Verein dieses Jahr kurzerhand die Gemeinnützigkeit.

Na was ist denn da passiert?

Komisch, oder?

Antwort
von Realisti, 76

Meine Frage wäre nicht gewesen: "Zu wem haltet ihr, zu Pution oder zu Obama" sondern: "Wen haltet ihr für das kleine Übel."

Antwort
von OhneRelevanz, 83

Beides Spinner. Menschen mit zu viel Macht sind immer gefährlich, deswegen sind mir die meisten Regierenden unsympathisch. Eine Partei zu ergreifen wäre kindisch und destruktiv.

Kommentar von jonas1807 ,

Find ich genau so.

Kommentar von tevau ,

Warum ist Obama ein Spinner? Ich habe das Gefühl, dass Du sehr undifferenziert erstmal alle Politiker abtust. Findest Du es nicht gut, dass Obama versucht, die Waffengesetze restriktiver zu machen? Dass er versucht, ein Krankenversicherungssystem zu errichten, dass auch die ärmeren Bürger absichert?

Befasse Dich doch mal mit Politik und den politischen Systemen. Obama ist keineswegs so mächtig wie Putin, der nämlich seine Opposition niederhält. Obama muss dagegen immer mit dem Widerstand der Republikaner leben und regieren. 

Kommentar von OhneRelevanz ,

Und TTIP, NSA (Umgang mit Whistleblowern), Guantanamo Bay, Fracking, Militärische Rüstungsprogramme, Militäreinsätze im Nahen Osten (Drohnenkriege) und damit verbundene Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen etc. lassen wir dann einfach mal außer Acht? Der Versuch Obamas genannte Aspekte zu verbessern mag ja löblich sein, aber es ist und bleiben eben ein Versuch. 

Dabei ist mir die Rolle der Opposition bewusst, die sich gerade in den besagten Aspekten, also gegen Obamas Health-Care und für die liberalen Waffengesetzen, stark macht, aber genau das zeigt gleichzeitig, dass Obamas Demokraten traurigerweise noch das geringere Übel sind. Und eben nicht die "Heilsbringer".

Die Republikaner machen das ganze Land höchstens noch schwieriger zu regieren und zu kontrollieren, da sie trotz aller Verfehlungen immer noch einen unglaublich hohen Zuspruch vom Volk erhalten. Da fällt es mir schwer zu sagen, dass die USA der Staat ist, zu dem man "halten sollte".

Obama ist durchaus mächtiger als Putin. Zweiterer hat aber relativ gesehen, bezogen auf seine Stellung im Staat, eine größere Handlungsfreiheit - insofern auch mehr Macht. Obama hat, wie gesagt, seine Opposition, aber dennoch sind die USA eindeutig der stärkere und kräftigere Staat.

Ich bleibe dabei, mich zu weigern, eine dieser beiden Seiten "besser" zu finden. So etwas wird zu keiner Lösung führen.

Antwort
von Christian294, 68

Ich denke, dass sowohl Russland als auch die USA viel Dreck am Stecken haben. Und ja du hast Recht. Deutschland und seine Medien kriechen den USA teilweise ziemlich in den Ars...

Kommentar von kokoshimbeer ,

zu wem hältsr du?

Kommentar von Christian294 ,

Ich tendiere eher zu Obama da ich Putin für unberechenbar halte. Jedoch würde ich es nicht als "zu jemandem halten" nennen.

Kommentar von kokoshimbeer ,

ok..also bist du medienhörig

Kommentar von OhneRelevanz ,

Jeder, der also nicht deiner Meinung ist, ist medienhörig? Mir war ja klar, dass diese Frage Putinisten anzieht, aber normalerweise wählt ihr dann doch etwas kreativere Totschlagargumente.

Antwort
von Melcor, 69

Also zum wohle Deutschlands würde ich mich auf der Seite vom Obama stellen da wir mit denn USA  die meisten Wirtschaftlichen und Politischen Bündnisse haben. Aber wenn die weiter Versuchen uns mit TTIP zu verarschen kann sich das ändern.

Kommentar von kokoshimbeer ,

würde ich nicht...Obama will den Untergang von Europa

Kommentar von Melcor ,

Ach ja aber Putin hat doch die Krim Erobert und der Würde die ganze Welt erobern wenn er könnte (für alle Dummköpfe ich rede von Putin)

Antwort
von Leisewolke, 25

ich hält zu gar keinem! Wenn, halte ich zu jemandem. Ausserdem seit beide nicht ganz koscher.

Kommentar von kokoshimbeer ,

also ist der Satz "zu wem hält ihr" nicht grammatikalisch richtig!?

Kommentar von Leisewolke ,

genauso ist es! Es heisst ..zu wem haltet ihr... Hältet gibt es nicht im Duden, kann zwar in einigen Regionen in Deutschland sprachlich üblich sein, im Schriftverkehr jedoch nicht.

Kommentar von elektromeister ,

das hast du richtig erkannt.

Zu wem haltet Ihr, oder wer ist Eurer Meinung nach glaubwürdiger. Präzisiert Deine Frage.

Kommentar von kokoshimbeer ,

ja kann sein dass der nicht richtig ist...aber JEDER macht fehler...

Kommentar von Leisewolke ,

richtig! Das Wort Fehler wird vorne mit einem grossen F geschrieben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten