Frage von Annifragt, 26

Zu welcher Zeit entstand das "Gleichnis vom verlorenen Sohn"?

Und was kann man daraus interpretieren ?(aus der Zeit wo es entstand oder spielte)

Antwort
von helmutwk, 15

Dieses Gleichnis (in dem es eigentlich um zwei Söhne geht, und laut Kontext ging es vor allem um den nicht verlorenen Sohn) wurde laut Quelle (LK 15,11-32) von Jesus erzählt und ist somit zwischen 28 (Auftreten von Johannes d. Täufer) und 30 bzw. 31 (Tod Jesu am Kreuz) entstanden.

Nun gibt es aber auch Theologen, die aufgrund von Spekulationen (Vermutungen, die weder bewiesen noch widerlegt werden können) zu dem Schluss kommen, dass irgendetwas, was laut Evangelien von Jesus stammt, erst später entstanden wär. Natürlich gibt es dann auch entsprechende Theorien, wie es denn dann entstanden ist. Da es sich um Spekulationen handelt, wirst du dann von 5 Theologen auch 5 verschiedene Datierungen erhalten.

Es gibt Hinweise dafür, dass die frühen Gemeinden weniger Aussprüche erfunden haben, als viele Theologen annehmen. Deshalb ist die oben angegebene Datierung die wahrscheinlichste.

Und was kann man daraus interpretieren ?(aus der Zeit wo es entstand oder spielte)

Meist ist es doch umgekehrt: aus dem,. was ein Theologe da rausinterpretiert, bastelt er eine Theorie, wie alt der Stoff ist.

Wer davon ausgeht, dass die beiden Söhne symbolisch für Juden und Heiden(christen) stehen, wird das Gleichnis in die Zeit datieren, in der die Frage aktuell war, wie du Judenchristen mit den neuerdings immer häufiger werdenden Heidenchristen umgehen soll (Apg 15!) - und natürlich annehmen, dass der Rahmen (Lk 15,1-2) erst später entstand. Wer dagegen meint, dass es um Christen geht, die sich von der Gemeinde lösten, um dann reumütig zurückzukehren, wird das Gleichnis natürlich relativ spät datieren, da es ja erst mal solche Fälle gegeben haben muss ... und so weiter, je nach Fantasie des Theologen ist da viel möglich.

Antwort
von Flo834, 24

Zur Zeit Jesu logischerweise. Bedeuten tut es immer noch das Selbe: Gott sind die Sünden der Vergangenheit sch***egal, sofern man sie bereut und zu ihm umkehrt. Ansonsten verstehe ich nicht wirklich, was deine Frage ist.

Antwort
von tinimini, 10

Es wird gesagt das Jesus es erzählt haben sollte.Gleichnisse wurden verschnörkelt erzählt damit die Römer sie nicht verstanden und dafür dann neimand am Kreuz sterben musste !Der Verlorene Sohn erzählt eine Geschichte eines Sohnes , der sein Erbe mit Dirnen durchbringt, dann Pleite ist und dann überläuft zu den Römern um Geld zu verdinen. Schweine Hüten, Das Schwein spielt die Rolle weil früher die Zigel der Römerbehausungen in Israel einen Eberkopfstempelhatten,als Zeichen. Das Schwein bedeutet somit das Synonym für den Dinst bei den Römern. Und als der Sohn wider nach Hause geht Umkehrt ,Metaneuer, Nimmt ihn der Vater wieder bei sich auf, Der ältere Sohn wird nicht zu den Fest eingeladen und das ist ein Fehler des Vaters, Der ältere Sohn erfährt es erst durch die Knechte. Da wird er böse und schimpft seinen Vater.Der Vater entschuldigt sich ,umarmt ihn und sagt ihm, das er immer noch sein Lieblingssohn ist und es sich sonst auch nichts ändert.nur das der Jüngere jetzt wieder mit im Haus wohnt ! Das Gleichnis erzählt also , das wenn einer auch bei den Römern (Feinden) dient, ihr ihn doch wieder aufnehmen sollt,  wenn es ihn reut !

Antwort
von viktorus, 10

Dieses Gleichnis stammt vom Sohn Gottes, das Er im Laufe seines physischen Erdenlebens (mit ca.30Jahren) kund tat (Lk.15,11-32).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten