Frage von nikinator02, 55

Zu was ist/war eine Posttraumatische-Belastungsstörung gut (Urinstinkt,...)?

Wieso bekommt man bei schlimmen Ereignissen ptbs? Will sich der Körper damit schützen oder so etwas? Es schadet doch nur?!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von joellesta1, 17

Du meinst Dissoziation.
Dissoziation war durchaus nützlich in der traumatischen Situation.
So eine Situation kann so schlimm gewesen sein, dass man hätte flüchten oder sich wehren müssen. Wenn das nicht geht, fängt man häufig an zu dissoziieren.
In der Situation sinnvoll, da man anders vielleicht nicht überlebt hätte.
Dissoziation im späteren Leben - nicht mehr nützlich, sondern belastend.

Informiere dich bei Google über Dissoziation. Es ist ein riesen Thema / Bereich und auf vielen Seiten ausführlich erklärt.

Liebe Grüße und alles Gute!!

Kommentar von nikinator02 ,

Das heißt zum Beispiel: Ein Soldat steht vor einer schlimm zerfetzten Leiche eines Kindes durch eine Granate, er kann jetzt aber nicht Gefühle zeigen zb.Trauer, Mitgefühl... da er in der Situation schnell handeln muss um nicht selbst erschossen zu werden, also blendet er die Gefühle aus.-----er überlebt Der Soldat kommt vom Kampfeinsatz nach hause, zu seiner Frau und seinen Kindern, doch da er die Gefühle jetzt "ausgeschaltet" hat empfindet er nichts für seine Familie diese alleingelassenheit macht die onehin schon instabile Psyche noch instabiler. Er geh an einer Baustelle vorbei, hört einen Presslufthammer und durch die instabile Psychologie kann er nicht mehr korrekt etscheiden ob er im Gefecht ist oder einfach neben einer Baustelle...?

Kommentar von joellesta1 ,

Ja so in etwa ein andere Beispiel wäre: eine Frau, die vergewaltigt wird und während der Situation dissoziiert. Anschließend wird sie Erinnerungslücken haben.

Kommentar von nikinator02 ,

Vielen Dank :)

Antwort
von Joepublic70, 13

Erfahrungsgemäß würde ich sagen, das dass was du in dem Kommentar beschrieben hast, Posttraumatischer BelatungsSTRESS genant wird !

Posttraumatische Belastungsstörung beschreibt das ganze "Krankheitsbild" über den gesamten Zeitraum, denn eine PtBs wird ein Mensch für den Rest seines Lebens nie wieder ganz los. Es kann sich durch "Vergessen" etwas bessern, aber die "Bilder im Kopf" werden für immer bleiben !

Der Sinn des Ganzen ist der Selbstschutz der Menschlichen Seele, um für vergleichbare Situationen vorbereitet zu sein !

Antwort
von Rocker73, 37

Es ist auch kein körperlicher, nützlicher Effekt, sondern eine zu starke Belastung der Nerven einer Person, wie eine Krankheit musst du dir das vorstellen.

Der Körper verursacht dies nicht, sondern dies wird durch Eingriffe von außen verursacht.

LG

Antwort
von JBEZorg, 6

Zu was ist es gut, dass wenn man einen Balken verbiegt dieser irgendwann bricht?

Du hast völlig falsche Vorstellungen.  Pathologien haben keinen Nutzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community