Frage von neverenough88, 70

Zu viel/ zu wenig ALG2 erhalten?

Hallo, ich bin alleinerziehender Vater und beziehe ALG2. Laut Bewilligungsbescheid, habe ich einen Grundsicherungsbeitrag von 1139,63 Euro. Ich weiß nicht genau wie das aufgelistet wird aber da die Zahlungen nun monatlich immer anders sind, bin ich nun doch stutzig geworden. Manchmal bekomme ich 1034 Euro überwiesen ( + Kindergeld und Unterhaltsvorschuss von 190 & 145 Euro ) und dann manchmal 993 Euro ( + Kindergeld und Unterhaltsvorschuss von 190 & 194 Euro) und dann wieder 1088 Euro ( + Kindergeld und Unterhaltsvorschuss von 190 & 194 Euro ). Meine Sachbearbeiterin meint, es würde alles seine Richtigkeit haben aber irgendwie sieht das nicht so aus. Sanktionen habe ich keine bekommen und jetzt wo ich mal alle Kontoauszüge durchgehe, schwankt es schon eine ganze Weile so. Hat ja jemand eine Lösung zu?

Antwort
von beangato, 60

Das Kindergeld und der Unterhaltsvorschuss werden bei der Regelleistung angerechnet.

Da der Unterhaltsvorschuss schwankt (warum eigentlich?), schwankt auch die Regelleistung.

Kommentar von neverenough88 ,

Er ist nur einmal auf 194 hochgegangen, da meine Tochter Geburtstag hatte und wohl in die nächste Stufe gerutscht ist. Allerdings schwankt der Grundbetrag trotzdem weiter :/

Kommentar von beangato ,

Möglicherweise bekommt  Deine Tochter durch den Geburtstag den nächsthöheren Regelsatz.

http://www.hartziv.org/regelbedarf.html

Kommentar von neverenough88 ,

Ja das weiß ich ja aber mir gehts darumk dass ich nicht weiß warum der Regelsatz schwankt so zwischen 990 und 1080 Euro. Der schwankt ja jeden Monat und das nicht nur seit dem Geburtstag der kleinen

Kommentar von beangato ,

Das heißt, Du bekommst mal 90 Euro mehr und mal weniger?

Falls Ihr eine ALG-II-Beratungsstelle bei Euch habt, solltest Du da mal hingehen.

Antwort
von Starjuice, 50

Einzige Vermutung die mir da einfällt wäre das deine Ex-Frau/Partnerin zum 15 ihre Lohngehaltsabrechnung dem Sachbearbeiter zuschickt, diese von deiner Sachbearbeiterin ausgewertet wird und je nach Verdienst wegen +/- Stunden anders ausfällt und somit der Unterhalt um die differenz schwankt und du jeden Monat meistens einen Betrag überwiesen bekommst welcher darauf zu führen schwankt.

Kommentar von neverenough88 ,

Das ist nicht der Fall. Die Ex-Partnerin befindet sich im Studium und lebt derzeit selbst vom Unterhalt ihrer Eltern, welcher nun seit Jahren unverändert ist

Kommentar von Starjuice ,

Oh achso, Okay dann sry, dann habe ich keine andere idee weshalb das so ist. Theoretisch gesehen gebe ich dir aber Recht, iwas ist da faul.

Antwort
von wilees, 36

Bedarf:                                                                                                              
Regelsatz Vater : 404,--                                                                                    Regelsatz Kind: 237,--  ( 0 - 6 Jahre ) oder 270,-- ( 6 - 14 Jahre )                    Mehrbedarf - alleinerziehend:

Alleinerziehende Elternteile können den Mehrbedarf erhalten, wenn sie sich ausschließlich alleine um die Pflege und Erziehung der Kinder kümmern. Dabei beträgt der Zuschlag mindestens 12 Prozent bei Kindern über sieben Jahr und 36 Prozent bei unter 7-Jährigen – bis maximal 60 Prozent des Regelsatzes. Ausschlaggebend für die Höhe sind das Alter sowie die Anzahl der Kinder.

Ist das Kind under 7 Jahre alt: 145,44 Euro, danach nur noch : 48,48 Euro

Als Einkommen davon abgezogen werden der:                                                Unterhaltsvorschuß 6 - 11 Jahe 194,-- Euro                                                      und das Kindergeld in Höhe von 190,-- Euro

Dazu kommen noch die Kosten der Unterkunft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community