Frage von sven0095, 54

Zu viel Urlaub genommen und dann Kündigen?

Hallo zusammen, ich hätte da mal ne kurze Frage! Ich bin derzeit Auszubildender im 2 Lehrjahr und möchte nach der Ausbildung nicht bei dem Laden bleiben weil dort A. Kaum Gehalt rumspringt B. Der Laden sowieso Pleite geht wenn die so weiter machen und C. Ich sowieso Studieren möchten. Nun zu meiner Frage wie verhält sich das mit den Urlaubstagen? Für das 3. Lehrjahr habe ich Offiziell 20 Tage Urlaub jedoch werden mir direkt 30 Tage zugesprochen weil die davon ausgehen das ich da bleibe ( Die brauchen echt dringend Informatiker ^^) Ich würde da auch bis Etwa Mitte September einen befristeten Vertrag nehmen den ich auch Problemlos bekommen würde. Mir stellt sich nun jedoch die Frage wenn ich da 30 Tage in Anspruch nehmen würde bevor ich das Offiziell mache. Können die mir dann irgendwas sagen von wegen ja das musst du nacharbeiten etc. oder is das dann einfach Pech gehabt für die ? Da ich danach ja keinen neuen Arbeitgeber habe können mir die Tage ja auch nicht dort verloren gehen

Antwort
von noname68, 49

wenn dir ein arbeitgeber im lfd. jahr schon mehr urlaub gewährt hat, als dir bei einer kündigung vor dem jahresende zustehen würde, dann kann ein neuer arbeitgebe im anschluss das anrechnen.

ansonsten hat der alte arbeitgeber pech gehabt. das darf auch nicht vom letzten gehalt abgezogen werden.

Antwort
von Maximilian112, 10

Du bist das ganze Jahr in dem Betrieb gewesen und hast also auch Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub, jedenfalls den gesetzlichen Teil.

Der übergesetzliche Urlaub könnte gezwölftelt werde, also würden ev 3/12 fehlen. Das muß aber vorher im Vertrag oder einer Betriebsvereinbarung oder TV vereinbart sein.

Ist nix derartiges festgelegt stehen dir die 30 Tage zu.

Grundlage ist das Bundesurlaubsgesetz.

Antwort
von Chrisgang, 21

Per se können sie da nichts dagegen machen, aber:

Das wird deinen aktuellen Arbeitgeber nicht glücklich stimmen und dein potenzieller neuer Arbeitgeber wird sich bei deiner alten Stelle erkundigen, wie du im Gedächtnis geblieben bist! Außerdem erhältst du üblicherweise ein Arbeitszeugnis, dass dan sehr schlecht sein dürfte. Das wird dir so ziemlich alle neuen Stellen verbauen und deine Karrerechancen in höchstem maße eindämmen!

-> Das würde ich also an deiner Stelle definitiv nicht tun, sondern dann brav den Vertrag erfüllen und versuchen in guter Erinnerung zu bleiben. Außerdem hast du gute Chancen bei der Gehaltsverhandlung, wenn du sagst du möchtest gehen, weil das Gehalt nicht stimmt und dein bisheriger Arbeitgeber dich aber unbedingt halten will... Also ich sehe dort durchaus potenzial!

Kommentar von sven0095 ,

Also in dem Punkt mach ich mir da eigentlich keine Sorge weil unsere IT inklusive Hauptabteilungsleiter immer zusammen hält und auf die Woche oder so kommt das auch nicht drauf an die einzigen die sich Beschweren würden wären die Bürokraten die sich aber bei dem Arbeitszeugnis nicht einmischen können. Vorallem da ich hier sonst nur Positiv auffalle und mir sonst keiner Steine in den Weg legen will.Und ob das dann bei einem Neuem Unternehmen durch kommt ob ich da ne Woche mehr oder weniger hatte wird dann denke ich mal nicht raus kommen, da  dass Studium (wenn alles glatt läuft) Mindestens 3 Jahre dauert.

Zum Thema Vertragsverhandlung das kommt für mich nicht infrage. Ich möchte Definitv studieren und dann bei einem großen Konzern anfangen. Mal so als Beispiel vor kurzem ist einer unserer Programmierer gegangen ist kurz vor Beendigung seines Studiums und wollte natürlich auch ein Paar Euro mehr haben der Personalchef hat ihm 400€ mehr geboten bei der neuen Firma waren es ca 2500€ mehr 

Einzelhandel verliert halt gegen IG metaller in allen Punkten 

Gegen den rest verliert der Einzelhandel sowieso

Kommentar von Chrisgang ,

Unabhängig davon wie lange das Studium dauert, wirst du die letzten zwei Arbeitszeugnisse bei einer Bewerbung vorzeigen müssen und egal wie sehr die IT zusammenhält, kein Chef sieht das gern, wenn seine Mitarbeiter blau machen.

Ich habe den Eindruck, du stellst dir das ganze etwas zu romantisch vor. Wenn dein zukünftiger Arbeitgeber bei der FIrma anruft und ausgerechnet einen "Bürokraten am schlauch hat" was machst du dann?

Das Risiko, das du eingehst ist viel zu hoch und während dem Studium wirst du noch genug Urlaub haben, sodass die paar Tage auch egal sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community