Zu viel Arbeit für ein Kind?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Als Mutter finde ich das echt daneben. Kinder sind nicht dazu da den Eltern den Haushalt zu schmeissen. Schliesslich gehen Kinder zur Schule und müssen auch noch Hausaufgaben machen. Kinder haben ein Recht auf Freizeit und eine unbeschwerte Kindheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist für Außenstehende jetzt schwer zu beantworten.

Grundsätzlich ist gegen die Mithilfe von Kindern/Jugendlichen im Haushalt ja nichts zu sagen, vor allem, wenn beide Eltern lange arbeiten müssen. Aber dass deine Freundin jetzt den ganzen Haushalt neben der Schule noch alleine schmeißt, kann natürlich auch nicht sein.

Sie sollte auf jeden Fall genügend Zeit haben, ihre Hausaufgaben in Ruhe erledigen zu können, für die Schule zu lernen und auch mal Freunde treffen zu können oder irgendwas zu unternehmen.

Die Panikattacken deiner Freundin können natürlich schon mit der Überlastung zusammenhängen oder eventuell auch einfach durch die Pubertät kommen.

Am Besten sollte sie einfach mal mit ihren Eltern sprechen, um ihnen mitzuteilen, dass das alles für sie etwas zu viel ist und dass sie ja in höheren Klassen auch eventuell noch mehr für die Schule tun muss, um das Klassenziel zu erreichen. Dabei sollte sie erkennen lassen, dass sie grundsätzlich schon bereit ist, im Haushalt bestimmte Aufgaben zu übernehmen, aber dass die Schule nicht vernachlässigt werden dürfe dadurch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NutzerinA
31.03.2016, 14:10

sehr gute Antwort!

1

Gebe "Wohlfühlerin" in sofern recht, dass man mit 13 ein großes Energiepotential hat, was mit Hausarbeit einen guten Abnehmer hat...

Dennoch ist es für jeden Tag definitiv zu viel und auch - oder GERADE - ein Kind hat natürlich ein Recht auf Freizeit.

Dass alle mit ran müssen und jeder (z.T. unbequeme) Aufgaben bekommt, ja das kann so sein und je nach Größe der Familie auch ggf. in Ordnung.

Aber den Großteil der Hausarbeit ( zumindest Deiner Schilderung nach ) auf ein einziges Familienmitglied abzuwälzen - nein, das finde ich nicht ok.

Wenn ich höre, dass einige Jugendliche nicht einen Finger krumm machen im Haushalt, sich von vorne bis hinten bedienen lassen und einen Protest-Song singen, wenn sie auch nur den Spüler ausräumen sollen, gehen mir die Nackenhaare hoch.

Das, was Deine Freundin jedoch alles leisten muss, ist zuviel.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey!

Genau das gleiche habe ich auch durch. Das ist keine einfache Situation. Aber es kann ja nicht sein, dass die Eltern nichts im Haushalt übernehmen können, oder? 

Die Wäsche können die Eltern am Wochenende selbst machen.

Kochen und Küche aufräumen ist nichts spektakuläres, das kann sie übernehmen.

Einkaufen können die Eltern auch am Wochenende machen.

Das Zimmer aufräumen sollte auch normal sein, Bad putzen kann man eben als zusätzliche Pflicht sehen.

Auch wenn es viel ist: Sie muss vieles davon ja nicht jeden Tag machen. Ich würde vorschlagen, sie unterhält sich mal mit ihren Eltern über diese Situation und macht Vorschläge, wie man sie verbessern könnte. Wenn das nicht wirkt: Sie soll machen, was sie will und den Rest liegen lassen und sich ggf an Lehrer/Schulsozialarbeiter oder auch an deine Eltern, die sie unterstützen, diese Situation zu verbessern, wenden.

Auf jeden Fall alles Gute!

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe stellajolly,

wenn diese Arbeiten täglich von einer 13 Jährigen erledigt werden sollen, ist das viel zu viel! Es ist die Arbeit einer erwachsenen Hausfrau, un ein Kind ist damit völlig überfordert. Dass sie da dauernd weinen muss, kann ich gut verstehen. Das nennt man Burnout.

Deine Freundin sollte sich dringend ans Jugendamt wenden, denn DIESE Art der Überforderung erfüllt bereits den Tatbestand der Kindeswohlgefährdung. Denn das Wohl des Kindes ist u.a. gefährdet, wenn es mit Aufgaben überfordert wird, die seinem Alter nicht entsprechen. Ganz besonders, wenn von einem KIND erwartet wird, denn kompletten Haushalt zu erledigen!!! Das Jugendamt wird da seeeehr große Ohren bekommen, wenn ihr dort einen Termin vereinbart und das erzählt.

Für eine 13 Jährige finde ich es angemessen, wenn sie ihr Zimmer aufräumt, die Spülmaschine aus- und einräumt, einmal die Woche mit Mama ZUSAMMEN kocht, um es zu lernen, die Wäsche auf- und abhängt und einmal die Woche das Bad putzt oder staubsaugt. Etwa in diesem Rahmen. Denn natürlich soll sie ja auch Schularbeiten machen und hat ihre ganz normalen Pubertätsprobleme. Alles andere ist Kinderarbeit, und die ist mit Recht verboten. Wir leben hier nicht in Indien.

Aber täglich einzukaufen (denn sie fährt ja kein Auto und muss alles tragen), täglich für die Erwachsenen (!) kochen und auch noch bügeln ist ganz eindeutig übertrieben!!! Wenn ihre Eltern das weder nach Feierabend noch am Wochende schaffen, auch die Großeltern nicht, sollen sie sich eine Haushälterin suchen. Und zwar eine Erwachsene. Oder ihre Tochter zu Pflegeeltern gebenn wenn sie mit der Erziehung eines Kindes eindeutig überfordert sind.

LG, deine Tagesmutter

P.s.: Ich hatte gerade erst eine Fortbildung zum Thema Kindesmißbrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
31.03.2016, 20:08

dann solltest du den kurs in Kindesmissbrauch dringend wiederholen. du scheinst da nichts mitbekommen zu haben. das sind normale pflichten eines kindes im haushalt der Eltern.

0

Google mal die Symptome von Panikattacken und dann überlegt noch einmal ob sie wirklich Panikattacken hat. "Unkontrolliertes Weinen" zählt eigentlich nicht dazu. Kleiner Tipp: Legt euch nicht drauf fest, dass das Panikattacken sind - das kann psychisch ganz blöd enden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja viel ist das nicht .. Ich versteh das Problem noch 1-2 mal in der Woche aufzuräumen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zeytiin
31.03.2016, 14:02

Das weinen kommt bestimmt nicht weil sie aufräumen muss .. Wen doch hat sie echt Probleme

1

wäsche abnehmen 5 min. spülmaschine ein/ausräumen 5 min. bisschen in der küche abwischen 5 min. zimmer aufräumen 5 min. wenn sie früh gleich ihr bett macht, ist nachmittags garnix zu tun. Abendbrot machen, indem sie den tisch deckt - fünf min. macht ca. 15-20 min. am tag bisschen haushalt? einkaufen gehen? paar min. mehr als Brot, butter und bisschen wurst muss Kind wohl nicht einkaufen. das kann sie auf dem weg zum spielen erledigen.

sorry, aber deine Freundin hat einen ganz normalen ablauf an aufgaben tgl. zu erledigen. mussten wir früher auch: zimmer aufräumen, abwaschen, abtrocknen, müll runterbringen, einkaufen, 18 Uhr punkt den tisch gedeckt haben fürs Abendbrot. war in weniger als ner halben stunde fertig und völlig unproblematisch. die panikattacken kommen von den faulen Attacken deiner Freundin. lass mal die kirche im Dorf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Das sind nicht zu viele Aufgaben.

Die Panikattacken hben einen anderen Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solang sie nicht jeden Tag all diese Aufgaben erledigen muss, ist das nicht zu viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stellajolly
31.03.2016, 14:02

Fast jeden Tag

0

Was möchtest Du wissen?