Frage von ArtSmash, 114

Zu unrecht angezeigt. Was tun ?

Folgender Fall: Ich war letztens auf einer Hausparty (Geburtstag), auf die ich durch einen Freund mitgenommen wurde. Da ich eben nur mitgenommen wurde kannte ich auch dementsprechend so gut wie keinen dort. Nun haben wir da gefeiert dort gehangen und sind dann am nächsten Morgen gefahren.
Am darauffolgenden tag haben wir erfahren dass auf der feier das handy des Gastgebers geklaut wurde und ich nun als Hauptverdächtiger gelte. Is ja klar weil ich der einzige "Fremde" war. Jedoch habe ich es eben nicht. Wäre auch ziemlich unlogisch weil ich erstens ganz dankbar war dass ich dort sein durfte und weils einfach dumm gewesen wäre weil sowieso jeder es auf mich schieben würde. Beweise das ich es war gibt es auch keine. Aufjeden fall wird es zu einer Anzeige kommen und ich würde gerne wissen wie ich mich verhalten soll da ich nichts gatan habe und auch nicht zu unrecht bestraft werden oder hohe anwaltskosten zahel möchte.
Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen und bedanke mich jetz schonmal für die antworten.

Antwort
von Friedel1848, 27

Ein Problem bekommst du erst dann, wenn Leute, die auf der Party waren, angeben, sie hätten dich beim Diebstahl gesehen oder ähnliche "Beweise" hervorzaubern. Falls das passieren würde, erstatte möglichst bald Anzeige gegen diese Typen wegen falscher Verdächtigung, § 164 StGB. In diesem Fall wäre aber vielleicht auch ein Anwalt ganz hilfreich, aber das musst du natürlich selbst wissen.

Ansonsten, also wenn es lediglich beim Verdacht bleibt, man dir aber nichts nachweisen kann und keinerlei Beweise außer loser Vermutungen vorliegen, hast du nichts zu befürchten. Natürlich muss die Polizei allen Spuren nachgehen und man wird dich eventuell als Beschuldigten vorladen, wenn Leute von der Party den konkreten Verdacht geäußert haben, du könntest der Dieb sein. Aber da man dir nichts nachweisen kann, wird das Verfahen gegen dich bald eingestellt.

Wenn außerdem herumerzählt wird, du seist der Dieb gewesen, kannst du die betreffenden Personen wegen übler Nachrede, § 186 StGB, anzeigen. Das sollte sie dann auch zum Schweigen bringen.

Antwort
von weelah, 44

Hallo,

das gleiche wäre mir in meiner Jugend auch fast passiert, aber ich bin nicht mit gegangen. Es kam Geld weg und derjenige, der mich mitnehmen wollte meinte, das ich ja dann sicher der Hauptverdächtige gewesen wäre. 

Das so am Rande, denn das nützt dir ja nichts. 

Allein ein Verdacht beweist rein gar nichts. Solange es keiner gesehen hat, ist deine Schuld nicht bewiesen und dir kann keiner was. 

Ist halt so oder so ärgerlich, denn für die Leute stehst du ja eh als Täter bereits fest. Anzeige gegen Unbekannt schätz ich mal. Wenn der Gastgeber eine Anzeige zu deinen Ungunsten erstattet, würde ich eine Anzeige wegen übler Nachrede spätestens dann erstatten, wenn du angehört werden solltest. 

Das wird eh mangels beweisen eingestellt. Nur weil man auf einer Feier der neue ist, ist man noch lange nicht der Dieb. Das sind oft diejenigen, wo man am wenigsten mit rechnet.

Mach dir keinen Kopf, du warst es nicht und lass dir das auch nicht unterstellen. Ebenso gut kann es sein, das der Gastgeber die Gelegenheit nutzt und sich so ein neues Handy erhofft oder er hat es im Suff verbummelt.

Auch so was kommt vor.

Grüße

Kommentar von ArtSmash ,

Genau dass dacht ich mir auch ist oftmals jemand aus den engeren kreisen und nicht der "Fremde"

Kommentar von weelah ,

Genau. Einen Anwalt brauchst du eh nicht. Selbst vor Gericht besteht keine Anwaltspflicht. Bis zu einem möglichen Gerichtstermin brauchst du nicht, weil der nur Geld kostet und du bisher ja noch nicht strafrechtlich beschwert bist.

Dein Freund, welcher dich mitgenommen hat, war nicht immer in deiner Nähe? Der sollte als Freund ja auch zu dir halten

Antwort
von Hugito, 46

Du sagtst einfach, dass du nichts genommen hast.

Einen Diebstahl müsste beweisbar sein.

Das Hany kann man doch orten. Wo ist es denn?

Antwort
von alarm67, 26

Sobald Du von der Polizei angeschrieben wirst, gehst Du dort hin und machst exakt die selbe Aussage wie hier.

Da Du hier schilderst, dass man Dich zu unrecht anzeigt, Du nichts gemacht hast, kannst Du ebenfalls eine Anzeige aufgeben, da man Dich zu unrecht einer Straftat bezichtigt und zur Anzeige gebracht hat.

Antwort
von TechnologKing68, 63

Du gehst bei der Vorladung zum Termin mit der Polizei und sagst, was du hier gesagt hast. Dann dürfte das Verfahren mangels Beweisen eingestellt werden.

Antwort
von Marcoooooo, 58

braucht man dann überhaupt einen Anwalt?

Sie haben ja überhaupt keine beweise. Ich würde da einfach alles ignorieren und warten, bis was kommt. Wenn überhaupt was kommt.

Antwort
von Raylobeen, 63

Nur weil du Angezeigt wirst, heißt es nicht, dass es zu einem Prozess kommt. Hast du schon mal mit dem besagten "Bestohlenen" geredet ?

Kommentar von ArtSmash ,

Ja lässt aber nicht mit sich reden und ist ünerzeugt da ich der einzige war der nicht aus dem bekanntenkreis war und es laut gastgeber nur ich gewesen sein könnte

Antwort
von lamarle, 32

Dem Beschuldigten muss nachgewiesen werden, dass er die Tat begangen hat. Bis zum Beweis und zur Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung.

Du hast bei einer Vernehmung als Beschuldigter das Recht zu schweigen, wenn Du Dich mit einer wahren Aussage selbst belasten würdest. Nur zu den Personalien musst Du Angaben machen.

Wenn Du das Handy nicht gestohlen hast, antworte einfach auf alle Fragen wahrheitsgemäß.

Antwort
von AntwortMarkus, 40

Denke erst einmal gar nicht bis zum Anwalt. Die Polizei wird dich vorladen. Dann sagst du genau das was du hier geschrieben hast. Dann wir das zu 99% nicht weiter verfolgt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten