Zu spät für ein Auslandsjahr?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hmm... Da das Schuljahr schon angefangen hat, ist ja klar, dass du entweder kein Austauschjahr machst, da das ganze ja auch Vorbereitungszeit braucht, du in der Vorbereitungsphase steckst, oder gar schon weggeflogen bist.

Darf man Fragen, ob du an  einer Schule mit G8 oder G9 bist? 

Das Problem ist halt, um es ganz deutlich auszudrücken, dass man Auslandsaufenthalte eigentlich vor der Oberstufe macht. Das hat den einfachen Sinn und Zweck, dass man möglichst versucht, die selben Lehrer bis zum Abitur zu haben, damit man darauf am besten vorbereitet werden kann. Nicht jede Klausur ist bei jedem Lehrer mit den gleichen Ansprüchen und Vorstellungen gestellt, und die einzelnen Arbeiten machen ja einen wesentlichen Prozentsatz in der Zeugnisnote aus, die ja zusammen mit der Epochalnote und allen anderen Fächern (bei mir jedenfalls) 60% des Abiturdurchschnitts ausmachen. Man kann natürlich versuchen nach der 11. oder gar noch in der 11. einen Austausch zu machen, also am Anfang der Oberstufe (in Japan fängt das Schuljahr ja im Frühjahr an (oder?). Das kann man immer noch arrangieren, damit du im März oder ähnliches wegfliegst, bist dann zwar spät dran, aber immerhin. 
Hier wird es dann von der Schule abhängig. Entweder du machst das ganze Jahr, und wiederholst, mit neuen Lehrern und allem, oder nur einen Bruchteil, wie ein viertel oder halbes Jahr. Dann muss aber geprüft werden, dass die Zeit noch nicht Teil der Qualifikationsphase ist. Sprich: Die verpasste Schulzeit darf nicht relevant für die Benotung des Abiturs sein. Das liegt daran, dass der Schnitt ja mit Punkten ausgerechnet wird, die addiert und multipliziert werden. Wenn dann ein Halbjahr fehlt, sind das unglaublich viele Punkte, die nicht erbracht sind, und das müsste dann ja theoretisch anders draufaddiert werden, wie ein Halbjahr zu verdoppeln, das wäre dann aber unfair, weil du für die Hälfte der Arbeit (Hälfte der Zeit) die selben Leistungen markiert bekommen würdest, wie andere für die ganze Zeit. 

Möglich ist ein Jahr zwischen Abitur und Studium zu nehmen und in dem dann zu reisen. Das wäre dann aber ohne Schulaufenthalt. Das könnte dann mit Work & Travel oder Au-Pair möglich sein, dann aber auch auf eigene Faust vor Ort finanziert. (Es gibt allerdings wenige Organisationen, bei denen du dann beispielsweise die letzte Klasse einer High School besuchen kannst. Beispielsweise ist das in Neuseeland möglich, weil man da 13 Jahre zur Schule geht, anders als die 12 in den USA. Das wäre dann wirklich aber auf gut Glück oder müsste vorher besprochen werden. Ich weiß leider nicht, wie es mit anderen Ländern aussieht.)

Die letzte Möglichkeit, die ich sehe, um eine Art "Austausch" mit Japan zu machen, ist ein spezielles Programm, das erst nach dem Studium möglich ist (Ich habe vor mit diesem Programm nach Japan zu reisen, weil ich schon während meiner Schulzeit einen Austausch in Neuseeland gemacht habe und für 2 ist nicht wirklich Zeit). 
Das ganze ist das JET- Programme, das Japanese Exchange and Teaching Programme.
Das beinhaltet im Grunde genommen, eine Auslandsjahr in Japan (das zu bis zu 5 Jahren verlängert werden kann), in dem man an einer japanischen Schule unterrichtet ( als ALT - Assistant Language Teacher), in einem Rat- oder Gemeindehaus arbeitet ( als CIR - Coordinator for International Relations) oder eine Sportart näher bringst (als SEA - Sports Education Advisor). Für das erste braucht man so gut wie keine Japanischkenntnisse, die anderen beiden schon. Als SEA muss man zudem eine spezielle Sportlizenz haben, damit man das ganze unterrichten darf (deswegen machen das nur unter 1% der Teilnehmer. Die ALTs nehmen aber ganze 90% ein). 
Es ist auf jeden Fall ziemlich interessant und eine Initiative der japanischen Regierung und demnach auch gut gefördert. Als ALT bringt man übrigens eigentlich Englisch bei, nur so zur Info, aber es gibt glaube ich auch Außnahmen, in denen die Muttersprache (in unserem Fall Deutsch) unterrichtet wurde, kommt aber auch auf die Schule an und ist ziemlich selten.

Hoffe, das ganze war in irgendeiner Art hilfreich!

Louis007

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Wenn du die Entscheidung Abitur getroffen hast, dann ist diese Entscheidung wertvoller als die Entscheidung deiner Lehrerin Ausland.

Warum, du hast ein Ziel und deine Lehrerin setzt dich indirekt auf die Strasse, na ja, dann ab zum Ziel und Abitur. Fuehrerschein kannste auch in Deutschland machen.

Weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Oliver

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?