Zu schnell gefahren Polizei hält an! (in Probezeit)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Furkii61,

um Dir einen Geschwindigkeitsverstoß nachweisen zu können, müssen Dir die Polizisten nach geltender Rechtsprechung für mindestens 300 bis 400 Meter mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf möglichst gerader Strecke mit gleichem Abstand gefolgt sein. Zudem ist von der festgestellten Geschwindigkeit eine Toleranz von 10 km/h abzuziehen.

Aber wenn die Polizisten wirklich eine Geschwindigkeit von 70 km/h festgestellt hatten, hätten sie Dir eröffnet

  1. das die festgestellte Geschwindigkeit 70 km/h beträgt und
  2. das von der festgestellten Geschwindigkeit noch eine  Toleranz abzuziehen ist.

Du hast aber geschrieben:

und das er es gesehen hat das anscheinend 70 gefahren bin

Das "Anscheinend" deutet für mich ehr da drauf hin, dass er nur geschätzt hat, dass Du 70 gefahren bist. Diese Schätzung ist aber nichts wert.

Das Einzige was, was wert ist, dass Du Dich zum Tatvorwurf dahingehend geäußert hast:

Dann sagte der mir einer von den 2 Polizisten das ich zu schnell fuhr und ich bestätigte es mit einem ja und sagte das ich 50 gefahren bin,

Diese Einlassung zum Tatvorwurf, führt wahrscheinlich dazu, dass Du von der Bußgeldstelle/dem Landratsamt einen Bußgeldbescheid erhältst, der laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog wie folgt aussieht:

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 103204

Tatvorwurf: Sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften um .20. (von 16 - 20) km/h.

Zulässige Geschwindigkeit: *).30. km/h.

Festgestellte Geschwindigkeit (nach Toleranzabzug): **).50. km/h.

§ 3 Abs. 3, § 49 StVO; § 24 StVG; 11.3.3 BKat (andere Kfz) Tab.: 703010

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

Eintrag als A oder B - Verstoß: Nein

***************************************************************************************

Mit fristgerechter Zahlung der 35 Euro hätte sich die Angelegenheit dann für Dich erledigt. Da kein Eintrag als A oder B-Verstoß erfolgt, hat das Ganze auch keine probezeitrelevanten Maßnahmen zur Folge.

Nur wenn ich mit meiner Einschätzung falsch liege, dass die Deine Geschwindigkeit von 70 km/h nur geschätzt haben, müsstest Du

  • statt mit einem Verwarnungsgeld mit einem Bußgeld rechnen
  • damit rechnen, dass sich die Probezeit um 2 Jahre verlängert und
  • dass ein kostenpflichtiges Aufbauseminar angeordnet wird  und
  • insofern dir nach Toleranzsabzug noch 31 und mehr km/h an Überschreitung zur Last gelegt werden, mit einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwerer Fehler von dir. Du hättest einfach nichts sagen dürfen. So hast du ein Geständnis abgelegt und kannst trotzdem dafür belangt werden.

Ohne deine Aussage, hätte niemand etwas beweisen können. Selber schuld, leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

autsch, mit 65 - 70 in einer 30iger Zone; wenn da mal nicht Vorsatz gewertet wird, damit verdoppelt sich das Bussgeld. 

2 Punkte mind. 160 € plus Gebühren 1 Monat als Fussgänger 

Verl. der Probezeit und das obligatorische ASF

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst vermutlich Verwarnungsgeld zahlen müssen und die Probezeit verlängert sich.

Vernein es auf keinen Fall! Dann musst Du vielleicht noch Bearbeitungsgebühren zahlen.
Möglich ist auch, dass es ein Bußgeld ist.
Dann kannst Du mit einem Aufbauseminar rechnen.

Abwarten und Tee trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst mal ist 70 km/h nur eine Schätzung und dürfte Deinem Widerspruch kaum standhalten, oder hab ich da was überlesen..

somit erst mal entspannen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warscheinmich Führerschein Abnahme, und erstmal nicht mehr abholen dürfen. Dafür ist die Probezeit da

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung