Frage von doretti, 55

Zu hohes Cholesterin! Das verordnete Atorvastatin kann ich wegen zu starken Nebenwirkungen nicht einnehmen. Wer weiß was über Hanföl als Cholesterinsenker?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 28

Wenn du das Atorvastatin in der verordneten Dosierung nicht verträgst, geh nochmal zum Arzt und besprich das. Vielleicht ist es sinnvoll, es "einzuschleichen", also mit 10 mg anzufangen und dann langsam zu steigern, bis du eine Dosis erreicht hast, die du gerade noch verträgst.

Wenn dann deine Blutfette immer noch nicht in einem akzeptablen Bereich sind, gäbe es noch andere medikamentöse Mögllichkeiten.

Ernährung und Sport können bei hohen Cholesterinspiegeln weniger erreichen als man früher so dachte, denn das erhöhte Cholesterin kommt durch eine vermehrte körpereigene Produktion. Wieviel man darüber hinaus noch durch die Nahrung zu sich nimmt, ist relativ egal. Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel können sich im Extremfall völlig cholesterinfrei ernähren, und es wird absolut nichts bringen.

Nur bei stoffwechselgesunden Menschen passt der Körper seine eigene Produktion an die Zufuhr an.

Kommentar von Pangaea ,

Vielen Dank für das Sternchen!

Antwort
von Abbrandler, 35

Die Wirkung von Hanföl kenne ich leider nicht, aber Du solltest bei Deiner Ernährung auf qualitativ gute Öle achten, die einfach- oder mehrfach Ungesättigt sind.

Als da wären:  Olivenöl, Kürbiskernöl, Leinöl oder auch ein gutes Sonnenblumenöl.   Achte wirklich auf gute Qualität (nur die in den dunklen Flaschen)

Nimm die zum Kochen und für den Salat, da ist dann schon einmal ein guter Anfang gemacht :-)

Antwort
von Schwoaze, 31

Hat Dir Dein Arzt nicht geraten, Dich mehr zu bewegen und Deine Ernährung umzustellen?

Oder hat das nicht gereicht - und deswegen das Medikament?

Erfahrung hab ich damit keine, aber ich verwende sowieso nur hochwertige Öle... außer Butter aufs Brot, das werde ich sicher nicht durch irgendeine gepanschte Margarine ersetzen.

Antwort
von Saisha, 23

Hanföl selbst wirkt NICHT cholesterinsenkend.

Öle und Fette, vor allem aber tierische Fette, enthalten gewisse Mengen an Cholesterin. Da Cholesterin eigtl eine gute Sache ist, ist dies auch einer der Gründe warum Fisch+Fleisch in Maßen als gesund betrachtet wird.

Im Falle zu hohen Cholesterins wird wiederum eine Ernährungsumstellung empfohlen um eben diese Zufuhr einzuschränken. Hanföl, Kürbiskernöl, Maiskeimöl aber auch Olivenöl sowie viele weitere pflanzliche Öle enthalten nur sehr geringe Cholesterinwerte und sollen hier die Fette und Öle mit hohem Cholesterinwert ersetzen - dadurch wird dann die Cholesterinzufuhr gesenkt und somit meist auch der Cholesterinhaushalt ausgegelichen.

= Zufuhrsenkung durch Austausch (mgl. Ursprung bzw Auslöser) statt Spiegelsenkung durch Neutralisieren (Folge).

Zugleich kann auch die Cholesterinverwertung durch erhöhte Ballaststoffzufuhr und mehr Trinken verbessert werden: Die Ballaststoffe binden das zuviel an Cholesterin in Leber und Nieren und werden dann mit viel Flüssigkeit ausgeschwemmt.

= Cholesterinsenkung durch verstärkte Unterstützung der Verdauung über Ernährung

Du siehst, es muss nicht direkt Hanföl sein.

Kommentar von Pangaea ,

Ein erhöhter Cholesterinspiegel entsteht durch eine vermehrte körpereigene Produktion.

Du kannst die Cholesterinzufuhr von außen auf Null drehen und hättest trotzdem noch erhöhte Spiegel.

Kommentar von Saisha ,

Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege (dann lerne ich wieder was dazu ;):
Cholesterin wird im Normalfall zu etwa 2/3 vom Körper selbst gebildet, zu einem Drittel aus der Nahrung bezogen. Davon ausgehend, hat die Ernährung hier einen Einfluss wie oben im positiven Sinne erklärt.
Im negativen Fall nimmt der Betroffene mehr Fette (va mit höherem Cholesteringehalt) auf als der Körper verwerten kann - es wird in der Leber gespeichert. Durch den meist zugleich eintretenden Fall ist auch die Zufuhr von kurzkettigen Kohlenhydraten verbunden, die Insulinsausschüttung wird erhöht. Das Insulin gibt wiederum das Signal an die Leber und setzt das gebildete und auch gespeicherte Cholesterin in die Blutlaufbahn frei. Auch hierdurch entsteht letztlich ein erhöhter Cholesterinspiegel.

Im Falle einer Störung kenne ich mich ehrlich gesagt fachlich zu wenig aus, ob hier obige Ratschläge direkt wirken - hatte auch leider die Verknüpfung genannten Medikamentes mit einer evtl vorliegenden Störung nicht berücksichtigt - sry!.
Interessant wäre es für mich, wie sich in diesem Falle die Selbstregulierung durch Ballaststoffe und Wasser sowie durch ernährungsbedingte Reduzierung der Insulinausschüttung auswirkt.

Ansonsten trägt eine abwechslungsreiche, bedarfsgerechte Ernährung stets zu verringertem Stress und verringerter Zusatzbelastung bei, sozusagen eine Stärkung der Basis - manchmal reicht dieser Ansatz bereits für eine wesentliche Verbesserung.

Antwort
von asiawok, 24

Probiere mal Knoblauch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten