Frage von Skateboy98, 70

Zu Hause Ausziehen. Welche Gelder stehen mir zu?

Hallo ich weiß diese Frage wurde schon x mal gestellt jedoch in 20 Variationen. Ich werde in 2 Wochen 18 (berufliches Gymnasium (Erste Ausbildung)) und möchte mit meinem besten Freund in eine Wohnung ziehen. Meine Eltern sind dagegen und meinten schon zu mir sie würden mich nicht unterstützen.

Nun sind meine Fragen:

  • Bei welchem Amt beantrage ich die Gelder?
  • Steht mir auch bei Verweigerung der Eltern Unterhalt zu?
  • Wie ist das mit Wohngeld, wenn man keine Wohnung beantragt sondern einen Zuschuss zu einer Wohnung möchte?
  • Wo kann ich mich am besten schlau machen (Internet ist kein Vorschlag, eher in die Richtung Gespräch)

Vielen Dank im Vorraus. :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kirschkerze, 37

"Bei welchem Amt beantrage ich die Gelder?" Du kriegst keine Gelder, maximal einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse für das Kindergeld kannst du stellen

"Steht mir auch bei Verweigerung der Eltern Unterhalt zu?" Nein, denn du könntest ja zuhause bleiben

in kurz: Du bist in Erstausbildung und einzig und allein deine Eltern sind für dich zuständig. Wollen sie dir keinen Unterhalt zahlen müssen sie das auch nicht, denn sie schmeißen dich ja nicht aus der Wohnung. Wohngeld ist zur Aufstockung gedacht, nicht um davon zu leben

Kommentar von EstherNele ,

Man kriegt kein Wohngeld, wenn man keine Miete zahlt - das tun ja die Eltern, die ihren Unterhalt in Kost und Logis ableisten.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Da verwechselst du etwas. Die Aussage mit dem Wohngeld bezog sich nicht auf die Wohnung der Eltern.

Antwort
von DerHans, 36

So lange du noch in der Ausbildung bist, sind deine Eltern für deinen Lebensunterhalt verantwortlich. Wenn sie dich nicht direkt aus dem Haus weisen, wirst du bei ihnen wohnen bleiben müssen.

Wenn du mit deinem Freund zusammen ziehst, bildet ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Vom Staat habt ihr da höchstwahrscheinlich NICHTS zu erwarten

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 11

Ab deinem 18. Geburtstag bist du selbst für deinen Lebensunterhalt verantwortlich.

Zwar hast du bis zum Abschluss deiner ersten Ausbildung noch Anspruch auf Unterhalt von den Eltern (wenn du ihn entsprechend einfordern würdest...), diesen können sie dir aber statt als Bargeld in Form von Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung stellen.

  • Nur, wenn du ausziehen müsstest, weil ansonsten der Weg zur Ausbildungsstätte unzumutbar lang wäre, müssten sie dir den Unterhalt als Bargeld zur Verfügung stellen und auch das Kindergeld auszahlen.
  • Könnten sie dir dann aufgrund zu geringen Einkommens nicht den dir zustehenden Unterhalt zahlen, hättest du ggf. Anspruch auf staatliche Unterstützung (BAföG) - sonst nicht.

Sind die Eltern mit deinem Auszug nicht einverstanden und du würdest trotzdem ausziehen, stünde dir also lediglich das Kindergeld zu (190 Euro), mehr nicht.

Den restlichen Lebensunterhalt müsstest du dir dann selbst erarbeiten

Antwort
von EstherNele, 17

Vielleicht erkundigst du dich doch noch mal, was Schülerbafög anbetrifft, habe gerade mal recherchiert, aber dafür weiß ich zu wenig zu deiner übrigen Situation, um da etwas vernünftiges sagen zu können

Antwort
von webya, 33

Da gibt es keine öffentliche Gelder, warum auch?

Für die Erstausbilung sind deine Eltern zuständig. Die müssten dir das bezahlen. Da sie dir aber ja ein Wohnmöglichkeit und auch Essen stellen, brauchen sie dir keine Bargeld zu geben. 

Das ändert sich erst, wenn du wegen einem Studium nicht mehr zuhause wohnen kannst. 

Antwort
von Sillexyx, 38

Dir steht das Kindergeld zu, so lange du in der Ausbildung bist. Zuschuss kann man beim Wohnungsamt bekommen, dort muss man einen Antrag ausfüllen. 

Kommentar von webya ,

nicht wenn sie noch zur Schule geht. 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Ihr stehen weder Kindergeld noch Wohngeld zu, insofern ist deine Antwort leider vollkommen falsch.

Anspruchsberechtigt auf Kindergeld sind immer nur die Eltern, es sei denn, es handelt sich um eine Vollwaise. Das Kind hat lediglich Anspruch auf Unterhalt von den Eltern, diesen können diese in Naturalien oder in bar erbringen. Erst wenn das Kind eine eigene Wohnung hat und die Eltern ihrer Unterhaltsverpflichtung nicht mindestens in Höhe des Kindergeldes nachkommen, kann das Kind gemäß § 74 EStG einen Abzweigungsantrag bei der Kindergeldkasse stellen. Dies ändert jedoch nichts an der Anspruchsberechtigung, d. h. wenn die Eltern keinen Kindergeldantrag stellen, gibt es nichts zum Abzweigen. Pech gehabt, würd ich sagen.

Auf Haushalte, zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf BAföG oder BAB haben, ist das Wohngeldgesetz nicht anzuwenden.

Antwort
von iLoveReisen, 33

Ein Freund von mir hat das Gleiche durchgemacht 

Musst zum Jobcenter und ein Antrag stellen aber nicht alles wird dir zugesichert weil deine Eltern die beistehen müssen bis zu deinen 25 Lebensjahr oder so ... auf jeden Fall hat das Jobcenter bei ihm nicht eingesehen für die Wohnung aufzukommen , die haben ihn zur eine WG geraten , dann ist er doch noch zu Hause geblieben ... nicht mal Hartz4 wollten die ihn geben obwohl er 19 ist 

Mit all zu viel würde ich nicht rechnen...

Kommentar von EstherNele ,

Wenn ich das höre ... 

nicht mal Hartz4 wollten die ihn geben obwohl er 19 ist 

Der Bezug von ALG II, auch Hartz IV genannt, setzt Bedürftigkeit voraus. Und zwar Bedürftigkeit nach einem vom Gesetzgeber festgelegten also bundesweit verbindlichen Vergleichsschema und nicht nach dem subjektiven Gefühl, bedürftig zu sein.

Du bist verpflichtet, alle Einkommen, die du hast (und auch die, die dir zustehen würden, also Unterhalt)  zu deiner Bedarfsdeckung heranzuziehen. Diese wird verglichen mit dem Bedarf, der im SGB II geregelt ist und der sich richtet nach Alter, Familienstand, Familiensituation (Bsp. allein erziehend) und Miethöhe (in einem bestimmten Rahmen ---> Angemessenheit). Für junge Leute unter 25 und/oder in Ausbildung gibt es noch ein paar Beschränkungen).

Wenn die Summe deiner Einkommen nicht reicht nach dem SGB II, dann gibt es aufstockend ALG II und sonst nicht.

Wenn du unter 25 bist und nach der Schule keine Ausbildung machst, dann hast du kein Anrecht auf eine eigenen Wohnung.
(Ausnahmen wegen einer nicht tragbaren Eltern-Kind-Situation lasse ich mal außen vor).

Wenn du eine Ausbildung machst, sind deine Eltern zum Unterhalt verpflichtet. Ob sie Barunterhalt zahlen oder Kost und Logis in der elterlichen Wohnung übernehmen, bleibt deinen Eltern überlassen.

Wenn du deine Ausbildung an deinem alten Wohnort machst und die Erreichbarkeit der Ausbildungsstätte gegeben ist, gibt es keine Notwendigkeit, zu Hause auszuziehen. Zumindest keinen Anlass für irgendein Amt, Wohnkosten zu übernehmen, die nicht notwendig wären.

Natürlich kann man zu Hause ausziehen. Wenn man eine fette Ausbildungsvergütung hat und dazu das Kindergeld und Mama und Papa übernehmen vielleicht noch die Mietbürgschaft - dann kann man natürlich zu Hause weg.

Nur eben nicht zu Lasten irgendeines "Amtes", das Geld eben nicht mal nach Gutdünken verteilt, sondern das sich auch genau an die Vorgaben halten muss, wenn es entscheidet, wer Geld bekommt (welches von anderen Leuten, nämlich den Steuerzahlern, erarbeitet wurde.)

Ich weiß nicht, wo das Gerücht herkommt, man müsse nur 18 sein, dann macht man zu Hause bei Mum und Dad die Fliege und kriegt alles vom Staat bezahlt - aber dieses Märchen hält sich hartnäckig.

Es ist bloß eben nicht wahr.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Dankeschön.  :)

Antwort
von 040815, 34

Wo kannst u dich beraten lassen?

Hmmm beim Amt würde ich mal sagen 🙄🤔

Kommentar von Skateboy98 ,

Ja wie gut das wir in Deutschland leben und es nur ein Amt gibt das alles regelt. Vielen Dank für deinen qualifizierten und durchdachten Beitrag. 

Kommentar von 040815 ,

Einfach mal beim nächsten Amt anrufen. 🙄

Kommentar von Skateboy98 ,

Man wenn du keine Ahnung hast verpiss dich

Kommentar von Kirschkerze ,

jetzt bist du butthurt weil du von jedem gesagt kriegst dass der Steuerzahler für sowas nicht aufkommt, was?^^

Kommentar von 040815 ,

Das ist doch nicht schwer, beim zuständigen Amt anzurufen und wenn du falsch bist, sagen die sie wo du anrufen sollst 🙄

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Das Problem ist, es gibt nicht "das Amt".

Kommentar von claudialeitert ,

Du kannst nicht ausziehen.Wenn deine Eltern dir ein Dach über Kopf bieten. Ein Wohnung müssen Sie nicht finanzieren. Öffentliche Gelder stehen dir nicht zu. Erst selbst Geld Verdienen dann eventuell. Nur kindergeld könntest du abzweigen aber wenn du ausgezogen bist. Aber von 190 euro kann man nicht leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community