Frage von Apache2002, 102

3 Monate Fahrverbot: Sind die Gesetze in Deutschland zu hart?

Meine Schwager muss 3 Monate den Führerschein abgeben. Es war auf der Straße wo er gefahren war 120 km/h erlaubt er würde mit 274 km/h geblitzt ( Die Straße war leer ). Die haben jetzt zu ihm gesagt 3 Monate Fahrverbot plus 1180 € Strafe und 3 Punkte in Flensburg. Er ist auch in 13 Jahre wo er FührerSchein hat unfallfrei gefahren und er würde schon mehrere Male zwar geblitzt wo er auch immer Strafe gezahlt hat aber din haben ihm dennoch nie den Führerschein weggenommen. Aber ihm ja 3 Monate lang den Führerschein wegzunehmen obwohl er ein unfallfreier Fahrer über so einen langen Zeitraum war ist es nicht zu hart. Ich meine unsere Gesetze die wir in Deutschland haben wieso wird er jetzt 3 Monate lang bestraft, er hat ja niemand gefährdet zudem die Straße komplett leer war und er der einzige Fahrer dort war.

Antwort
von wfwbinder, 58

Er soll froh sein, dass in Deutschland gemacht zu haben und hier bestraft zu werden. Mir ist kein EU-Land bekannt, dass in solchen Fällen Humaner ist.

Noch härter ist die Schweiz, da wäre es ein Raserdelikt (beginnt bei 80 zuviel) und löst 2 Jahre Führerscheinentzug aus.

Antwort
von Lazarius, 46

Wenn die Geschichte wirklich den Tatsachen entspricht, ist dein Schwager unbelehrbar, da er aus seinen Vorstrafen keine Lehren ziehen konnte und eine Gefahr für den Straßenverkehr und die Allgemeinheit. Dass er bis jetzt UNFALLFREI am Straßenverkehr teilnehmen konnte, ist einzig und allein dem Zufall geschuldet.

Solche unverantwortlichen Menschen gehören aus dem Verkehr gezogen. Mit drei Monaten Fahrverbot, drei Punkte und der laschen Geldstrafe, kommt er mehr als gut weg. Meiner Meinung nach gehört der Führerschein in solchen Fällen ganz entzogen.

Kommentar von Apache2002 ,

Nein eine Mpu muss er nicht machen er hat sich da informiert. Wahrscheinlich eine Nachschulung was aber auch nicht sicher ist

Antwort
von Akecheta, 102

Zu hart? Wenn es nach mir gehen würde, wäre der Führerschein mindestens 3 Jahre weg.

Solche Geschwindigkeiten fährt man auf Rennstrecken und nicht, vermutlich, auf "leeren" Autobahnen.

Wie überhaupt willst du einschätzen können, ob eine Straße leer ist? Weißt du überhaupt, wieviele Meter du da in der Sekunde zurücklegst und das jede Straße, auch Autobahnen, Zufahrten haben, wo jederzeit ein Fahrzeug dazu kommen könnte?

Solche Fahrzeuge gehören sowieso verboten.

Übrigens hat nicht viel gefehlt, wo zwei Motorradfahrer mich nachts auf der AB mit ähnlicher Geschwindigkeit auf einer AB links und rechts gleichzeitig überholten. Hatten sich noch vorher "angesaugt". Im Rückspiegel 2 Sekunden vorher sahen die wie ein normales Auto aus, weit weit weg, und dann rausch und ich habe vor Schreck das Auto verrissen und beinahe einen Herzinfarkt bekommen. Mit nem Ferrari wäre ich hinterher und hätte sie platt gemacht; so sauer war ich vorher nie und danach auch nicht mehr.

Drecksraser.

Kommentar von Apache2002 ,

Warum werden solche Fahrzeuge gebaut denn der Tacho geht bei ihm bis 400 runter und er selber ist schon über fast damit 340 km/h max. 120 km/h erlaubt wieso baut man sowas ? 

Antwort
von Etter, 53

" Aber ihm ja 3 Monate lang den Führerschein wegzunehmen obwohl er ein unfallfreier Fahrer über so einen langen Zeitraum war ist es nicht zu hart."

Wieso? Abgesehen davon dass er lernresistent ist, übertreibt er es auch noch maßlos. Du willst mir nicht wirklich sagen, dass er von 274 Km/h in angemessener Zeit auf runterkommt, wenn etwas auf die Straße springt oder doch ein Auto auftaucht oder?

Kommentar von Etter ,

Übrigends in der Schweiz hätte er wohl kein Auto mehr (zurecht).

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/deutscher-raser-im-aargau-strafen-in-der-schw...

Antwort
von Georg63, 87

Aus irgendeinem Grund steht da ein 120er Schild. Da fährt man, wenn alles frei ist, 140 - wenn man aktuell keine Punkte im Register hat auch 160 - aber noch ganze hundert drauf - da hat er noch Gück, dass er nicht zur  MPU muss.

Expertenantwort
von ginatilan, Community-Experte für MPU, 56

Hallo

Meine Schwager muss 3 Monate den Führerschein abgeben.

sollte diese Geschichte wirklich stimmen, was ich aber nicht glaube, wird das Fahrverbot nicht das einzigste sein was auf deinen Schwager noch zukommen wird

wenn er sein Fahrverbot antritt und sein Führerschein abgegeben hat wird die Führerscheinstelle eine MPU anordnen mit ziemlich kurzer Frist

da er die MPU nicht in dieser kurzen Frist bestehen kann (deswegen ja auch die kurze Frist, das ist durchdacht) wird die Fahrerlaubnis ohne Sperrzeit entzogen

d.H

er bekommt seine Fahrerlaubnis erst wieder wenn er die MPU irgendwann einmal besteht, oder er wartet 15 Jahre bis die MPU verjährt ist

und dass die Fsst eine MPU anordnen darf steht hier:

(3) Die Beibringung eines Gutachtens einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (medizinisch-psychologisches Gutachten) kann zur Klärung von Eignungszweifeln für die Zwecke nach Absatz 1 und 2 angeordnet werden,

bei einem erheblichen Verstoß oder wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften,

und die Geschwindigkeitsübertretung ist ein erheblicher Verstoß!!

Kommentar von Akka2323 ,

Man sollte ihn ihm gar nicht wiedergeben. Der Mann ist eine Gefahr für andere.

Kommentar von Apache2002 ,

Eine MPU muss er nicht machen er hat sich da schon informiert und schlau gemacht er muss Wahrscheinlich eine Nachschulung machen was mit weiteren Kosten verbunden ist. Er würde zwar in 13 Jahren öfter geblitzt aber es handelte sich unter 20 km/h Geschwindigskeitsüberschreitung. Momentan hat er 5 Punkte in Flensburg und es reicht nicht ihm zur MPU zu schicken. Zudem wird er nicht als Gefahr für den Straßenverkehr eingestuft obwohl er so schnell war. 

Kommentar von ginatilan ,

schlechter Informant 

Kommentar von Apache2002 ,

Er sagt so meine Schwester meint auch das er um, die Mpu nicht rumkommt er verneint es. 

Kommentar von Apache2002 ,

Habe mich selber ein bisschen schlau gemacht weil mich Es interniert und folgendes habe ich aus www.verkehrslexikon.de rauskopiert mein Schwager muss keine MPU machen es steht sogar schwarz auf weiss im Internet

"Auch eine einmalige erhebliche Höchstgeschwindigkeitsüberschreitung von über 100% in einer geschlossenen Ortschaft rechtfertigt im Regelfall für sich genommen weder die Entziehung der (allgemeinen) Fahrerlaubnis noch werden hierdurch so massive Zweifel an der (charakterlichen) Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen begründet, die es erlauben, von dem Fahrerlaubnisinhaber die Beibringung eines Gutachtens zur Abklärung dieser Eignungszweifel zu verlangen und ihn bis zur Abklärung mit sofortiger Wirkung von der Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr auszuschließen."

Kommentar von ginatilan ,

hast du mal auf das Datum geschaut wann das geschrieben wurde? 

inzwischen hat sich einiges getan bezüglich Anordnung der MPU. 

ich habe das Gesetz verlinkt, warum liest du das nicht? :-) 

Kommentar von Apache2002 ,

Wo ist der Linken ? 

Kommentar von Apache2002 ,

Das weiss ich nicht wann das geschrieben habe aber unter den Satz was ich kopiert habe auch diesen Satz kopiert der sich direkt darunter befand.

Durch die veränderte Rechtslage seit 2005, die die MPU-Anordnung bei erheblichen Verstößen erleichtern wollte, kann zumindest bei einer innerörtlichen Geschwindigkeitsüberschreitung um 100% eine Überprüfung durch ein Fahreignungsgutachten dann in Betracht kommen, wenn noch weitere, weniger schwere Verstöße vorliegen und verwertbar sind.


 Google-Anzeigen:
Kommentar von ginatilan ,

uups, hab den Link vergessen. 

ich werde morgen früh weiter kommentieren, sorry 

Kommentar von ginatilan ,

hier ist der Link zum Gesetz

http://www.gesetze-im-internet.de/fev\_2010/\_\_11.html

das Urteil was du kopiert hast ist von 1997

seit dieser Zeit hat sich einiges getan in Sachen MPU

außerdem hat dein Schwager mehr als 100% überschritten, und 100km/h sind was anderes als 274km/h auf der Landstraße, oder?

. Momentan hat er 5 Punkte in Flensburg und es reicht nicht ihm zur MPU zu schicken.

und dann kommen noch die neuen 3 Punkte dazu und er hat 8 Punkte, somit alleine schon deswegen eine MPU

warum hat er denn die 5 Punkte bekommen?

da muss er schon einiges auf dem Kerbholz haben, nicht nur Geschwindigkeitsüberschreitungen die unter 21km/h geblieben sind

Antwort
von Rockige, 57

Mit 274 km/h geblittz worden? Na sicher doch

Aber wie auch immer. Wenn man sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält - und das dann auch noch sehr sehr stark überhöht und von der vollen Absicht auszugehen ist, dann kann man schon froh sein wenn man den Führerschein behalten darf.

Es ist nicht zu hart bestraft worden, definitiv nicht. Ich denke nicht das er mit seinem Anwalt dagegen angehen kann.

Ganz egal wie grade die Straße ist, egal ob er der einzige Fahrer dort war.

Kommentar von Apache2002 ,

Moderne Blitzes schaffen es Geschwindigkeiten bis 400 km/h zu messen so weiss ich es jedenfalls. Alte nur bis zu 250km/h 

Antwort
von Coffeman444, 96

Du liebe Güte der kann mit 3 Monaten Enzug froh sein.. bei uns in Österreich (Maximal erlaubt in ganz Österreich sind 130 km/h) Schicken sie dich mit 274 zum Verkehrspsychologen ob du noch ganz in ordnung bist... zudem kommt der Führerschein für viiel längere Zeit weg und du zahlst ordentlich.


Antwort
von Maryslittlelamb, 78

Ja und dann kommt aus der nächsten Ecke eben doch jemand... er saust da mit 274km/h voll rein. Bei aller Liebe, wenn er doch schon mehrmals geblitzt wurde, soll er sich nicht wundern über diese Strafe, da finde ich es schon nicht verkehrt.

Antwort
von Spot1978, 14

Jemand der mit 274 km/h auf einer Landstraße unterwegs ist ist offensichtlich nicht ganz richtig im Kopf. Das wird auch die Führerscheinstelle so sehen und eine MPU anordnen.

Antwort
von PoppyCroch2nd, 70

Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt. Also scheint er ja auch sonst gerne mal ein bisschen viel zu schnell zu fahren.

Kommentar von Etter ,

https://www.bussgeldkatalog.org/geschwindigkeitsueberschreitung/

Nope ab gewissen Geschwindigkeiten scheint es auch so ein Fahrverbot zu geben.

Antwort
von Karelien, 40

Diese Strafe ist doch das Mindeste.
Ich wäre wegen seiner Vorstrafen auf lebenslänglichen Entzug der Fahrerlaubnis.

Antwort
von CalvinSchneider, 66

Niemanden gefährdet mit 274km/h (wahrscheinlich auf einer Landstraße)?!?!
Da bin ich persönlich ganz froh drum dass so jemand mal eine vielleicht einprägsamere Lektion bekommt.
120 ist ja bei guten Bedingen noch kein Schwerverbrechen auf ner Landstraße. Aber dein Schwager sprengt eindeutig den Rahmen für rationales Handeln/Sicherheitsbewusstsein.

Antwort
von knaller99, 83

bei einer Toleranzgrenze von 3 Km/h ist das immer noch ganz heftig. das ist eigentlich noch zu wenig Strafe.

Kommentar von ginatilan ,

bei einer Toleranzgrenze von 3 Km/h

wie kommst du auf 3km/h?

er wurde außerhalb geblitzt, da sind es 3%

Kommentar von knaller99 ,

Ich bin einmal innerhalb geblitzt worden aber noch zu DM Zeiten. Deswegen kam ich auf 3Km/h.

Antwort
von MegaCornan, 55

Man kann es auch übertreiben mit der Geschwindigkeit. Ist eine faire Strafe.

Antwort
von Pooooopel, 44

Den gehört der Führerschein für immer abgenommen. Es ist sowas von sch*** egal ob niemand da war oder die Straße komplett leer war. Gesetz ist Gesetz und da wird sich nix rütteln. Es bleibt alles so wie es ist. Und in der Küche ist sehr wohl Obst. Das Kinderzimmer ist sauber.

Kommentar von CalvinSchneider ,

Zitat Andreas

Antwort
von kevoen, 40

Hmm es wird einen Grund gehabt haben warum 120 erlaubt sind nur.. Gerade in Deutschland, wo man doch großenteils kaum auf die Geschwindigkeit achten muss (rein Schildermäsig gesehen)
Und dann ist er ja wirklich deutlich über die 120 gefahren. Dafür ist er doch noch gut weggekommen, finde ich.

Antwort
von frodobeutlin100, 20

Glück für alle anderen, dass bei dieser Geschwindigkeitsübertretung niemand sonst auf der Straße war ... hoffentlich tritt ein Lerneffekt ein .. nämlich sich zukünftig an die Verkehrsvorschriften zu halten ...

Antwort
von KommandoJDI, 52

Dennoch es ist gefährlich

Antwort
von Frankie9735, 47

Ich finde die Gesetze auf keinen Fall zu hart! Das ist ja schon Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Warum kann man sich nicht einfach an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten?

Antwort
von Grammatikus, 29

Der gehört in psychiatrische Behandlung, nicht in ein Auto.

Antwort
von willimatt, 8

Furchtbar!

Der eine kennt die deutschen Gesetze nicht und der andere, der sich darüber wundert, nicht einmal die deutsche Sprache.

Antwort
von pn551, 31

Harte Gesetze? Hier in Deutschland? Da lach ich mich doch kapott.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community